Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pole Position: Infineon mit Frost & Sullivan Market Leadership Award für europäischen PKW-Chipmarkt ausgezeichnet

23.09.2004


Der Market Leadership Award der Unternehmensberatung Frost & Sullivan für den Europamarkt für Halbleiterchips zum Einsatz in PKW-Anwendungen geht in diesem Jahr an die Infineon Technologies AG. Europa ist weltweit die führende Region, wenn es um Innovation im Fahrzeugbau geht. Infineon hat sich auf dem hiesigen PKW-Chipmarkt fest etabliert und seine Präsenz in diesem Bereich durch ein breites Spektrum von Produkten hoher Qualität kontinuierlich gestärkt, zu denen sowohl anwendungsspezifische als auch Standard-Halbleiterlösungen gehören.



Als besondere Stärken hat Infineon ein exzellentes Know-how und große Erfahrung auf dem Gebiet der PKW-Elektronik aufzuweisen. Hierzu gehört die Erfassung von Fahrzeugdaten ebenso wie ihre Verarbeitung durch zentrale oder periphere Mikrocontroller und die Auslösung bzw. Steuerung von Aktionen. Infineon bietet umfassende Halbleiterlösungen für praktisch alle PKW-Anwendungen vom Antriebsstrang des Fahrzeugs (Motor- und Getriebesteuerung) über Karosserie- und Komfortelektronik (z.B, Licht, Tür und Sitz) bis hin zu Sicherheitsmanagement (inkl. ABS, Airbag, Stabilitätskontrolle, Reifenluftdrucküberwachung) und Infotainment (Kommunikation und Telematik).



Zu den Schlüsselprodukten von Infineon im Automobilbereich gehören moderne Hall Sensor ICs, Druck- und Temperatursensoren, ein breites Spektrum an Mikrocontrollern auf der Basis der 8-Bit-, der führenden XC16x-16-Bit- und der preisgekrönten TriCoreTM-32-Bit-Architektur sowie Leistungselektronik wie diskrete Halbleiter, Schalter, Brücken, Stromversorgungen, Transceiver (Sendeempfänger) und intelligente Leistungs ICs.

Für die Schnittstellen der Mikrocontroller zu CAN (control area network) und LIN (local interconnect network) bietet Infineon ein breites Spektrum von Halbleiterlösungen wie CAN-Controller und CAN-Transceiver. Das Unternehmen arbeitet nun an Produkten für den FlexRay-Busstandard der nächsten Generation und treibt die Standardisierung und Implementierung eines modernen fehlertoleranten Auto-Kommunikationssystems voran.

„Nach unserer Einschätzung gründet Infineons exzellente Reputation als Anbieter von Halbleiterchips für PKW in Europa auf einer umfassenden Kenntnis der Automobilanwendungen, die bereits frühzeitig in die Produktentwicklung einfließt, auf einem breiten technologischen und Produktspektrum, das auch komplette Halbleiterlösungen umfasst, sowie auf einem strengen Qualitätsmanagement und guten Kundenbeziehungen“, so Franck Leveque, Programme Manager bei Frost & Sullivan.

Mit dem Market Leadership Award wird auch die kontinuierliche technologische Innovation bei Infineon gewürdigt, die zur Entwicklung kostengünstiger Halbleiterlösungen für Automobilanwendungen beiträgt. Mit seinen preisgünstigen Reifendrucksensoren, die Sensorzelle und Mikrocontroller zur Signalverarbeitung in einem Gehäuse integrieren, ist Infineon weltweit Marktführer auf diesem Gebiet. Die 32-Bit-Mikrocontroller von Infineon, die unter anderem als „Gehirne“ intelligenter Motor- und Getriebesteuerungen eingesetzt werden, basieren auf der TriCore-Architektur von Infineon, die die Vorzüge eines Mikrocontrollers, eines Mikroprozessors und eines digitalen Signalprozessors (DSP) in einem einzigen Kern (core) miteinander verbindet, und sind besonders für Echtzeitanwendungen geeignet. Außerdem bietet Infineon modernste Leistungselektronik. Das Spektrum umfasst die gesamte Bandbreite von MOSFETs über komplexe System-Chips auf Basis der SMART- und SPT-Technologie bis hin zu diversen Gehäuse-Technologien und ermöglicht auf diese Weise kostenoptimierte Konzepte für Antriebsstrang-, Karosserie- und Sicherheitsanwendungen. Die System ICs mit SPT-Technologie verfügen über analoge, digitale und Power-Funktionalität. Mit seinen geschützten Schaltern auf SMART-Basis erzielt Infineon branchenweit das beste Preis-Leistungs-Verhältnis speziell im Bereich Karosserie-Anwendungen.

Infineon ist es gelungen, seine Position innerhalb der anspruchsvollen Automobilbranche erfolgreich zu behaupten. Während hohe Qualitätsanforderungen und wachsender Preisdruck dies für die meisten Chiphersteller zu einer schwierigen Aufgabe machen, hat sich Infineon strategisch so positioniert, dass die erreichten Ergebnisse seit vielen Jahren kontinuierlich über denen der Wettbewerber liegen, selbst während des wirtschaftlichen Abschwungs von 2001 und 2002. Auch im Jahr 2003 ließ Infineon die Konkurrenz hinter sich und wuchs um mehr als 20 Prozent weltweit.

Infineon arbeitet intensiv am Ausbau von Partnerschaften mit Fahrzeugherstellern und Systemanbietern, um sich eine möglichst genaue Kenntnis von deren Anforderungen zu verschaffen. Das Unternehmen verbindet sein eigenes technisches Know-how mit dem anwendungsbezogenen Know-how der Systemanbieter, um erfolgreiche Chips und Halbleiterlösungen für PKW zu entwickeln.

„Durch diese starke Verzahnung – von der Spezifikation bis zur Planung und Entwicklung der Produkte – gelingt es Infineon, besser zu sein als andere Chiphersteller. Hierbei bewähren sich vor allem die kompromisslose Qualitätspolitik und die reiche Erfahrung mit PKW-Systemen, die sich in optimierten Systemkosten niederschlägt“, sagt Dr. Reinhard Ploss, Senior Vice President und General Manager des Unternehmensbereichs Automotive & Industrial bei Infineon Technologies.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.awards.frost.com
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie