Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pole Position: Infineon mit Frost & Sullivan Market Leadership Award für europäischen PKW-Chipmarkt ausgezeichnet

23.09.2004


Der Market Leadership Award der Unternehmensberatung Frost & Sullivan für den Europamarkt für Halbleiterchips zum Einsatz in PKW-Anwendungen geht in diesem Jahr an die Infineon Technologies AG. Europa ist weltweit die führende Region, wenn es um Innovation im Fahrzeugbau geht. Infineon hat sich auf dem hiesigen PKW-Chipmarkt fest etabliert und seine Präsenz in diesem Bereich durch ein breites Spektrum von Produkten hoher Qualität kontinuierlich gestärkt, zu denen sowohl anwendungsspezifische als auch Standard-Halbleiterlösungen gehören.



Als besondere Stärken hat Infineon ein exzellentes Know-how und große Erfahrung auf dem Gebiet der PKW-Elektronik aufzuweisen. Hierzu gehört die Erfassung von Fahrzeugdaten ebenso wie ihre Verarbeitung durch zentrale oder periphere Mikrocontroller und die Auslösung bzw. Steuerung von Aktionen. Infineon bietet umfassende Halbleiterlösungen für praktisch alle PKW-Anwendungen vom Antriebsstrang des Fahrzeugs (Motor- und Getriebesteuerung) über Karosserie- und Komfortelektronik (z.B, Licht, Tür und Sitz) bis hin zu Sicherheitsmanagement (inkl. ABS, Airbag, Stabilitätskontrolle, Reifenluftdrucküberwachung) und Infotainment (Kommunikation und Telematik).



Zu den Schlüsselprodukten von Infineon im Automobilbereich gehören moderne Hall Sensor ICs, Druck- und Temperatursensoren, ein breites Spektrum an Mikrocontrollern auf der Basis der 8-Bit-, der führenden XC16x-16-Bit- und der preisgekrönten TriCoreTM-32-Bit-Architektur sowie Leistungselektronik wie diskrete Halbleiter, Schalter, Brücken, Stromversorgungen, Transceiver (Sendeempfänger) und intelligente Leistungs ICs.

Für die Schnittstellen der Mikrocontroller zu CAN (control area network) und LIN (local interconnect network) bietet Infineon ein breites Spektrum von Halbleiterlösungen wie CAN-Controller und CAN-Transceiver. Das Unternehmen arbeitet nun an Produkten für den FlexRay-Busstandard der nächsten Generation und treibt die Standardisierung und Implementierung eines modernen fehlertoleranten Auto-Kommunikationssystems voran.

„Nach unserer Einschätzung gründet Infineons exzellente Reputation als Anbieter von Halbleiterchips für PKW in Europa auf einer umfassenden Kenntnis der Automobilanwendungen, die bereits frühzeitig in die Produktentwicklung einfließt, auf einem breiten technologischen und Produktspektrum, das auch komplette Halbleiterlösungen umfasst, sowie auf einem strengen Qualitätsmanagement und guten Kundenbeziehungen“, so Franck Leveque, Programme Manager bei Frost & Sullivan.

Mit dem Market Leadership Award wird auch die kontinuierliche technologische Innovation bei Infineon gewürdigt, die zur Entwicklung kostengünstiger Halbleiterlösungen für Automobilanwendungen beiträgt. Mit seinen preisgünstigen Reifendrucksensoren, die Sensorzelle und Mikrocontroller zur Signalverarbeitung in einem Gehäuse integrieren, ist Infineon weltweit Marktführer auf diesem Gebiet. Die 32-Bit-Mikrocontroller von Infineon, die unter anderem als „Gehirne“ intelligenter Motor- und Getriebesteuerungen eingesetzt werden, basieren auf der TriCore-Architektur von Infineon, die die Vorzüge eines Mikrocontrollers, eines Mikroprozessors und eines digitalen Signalprozessors (DSP) in einem einzigen Kern (core) miteinander verbindet, und sind besonders für Echtzeitanwendungen geeignet. Außerdem bietet Infineon modernste Leistungselektronik. Das Spektrum umfasst die gesamte Bandbreite von MOSFETs über komplexe System-Chips auf Basis der SMART- und SPT-Technologie bis hin zu diversen Gehäuse-Technologien und ermöglicht auf diese Weise kostenoptimierte Konzepte für Antriebsstrang-, Karosserie- und Sicherheitsanwendungen. Die System ICs mit SPT-Technologie verfügen über analoge, digitale und Power-Funktionalität. Mit seinen geschützten Schaltern auf SMART-Basis erzielt Infineon branchenweit das beste Preis-Leistungs-Verhältnis speziell im Bereich Karosserie-Anwendungen.

Infineon ist es gelungen, seine Position innerhalb der anspruchsvollen Automobilbranche erfolgreich zu behaupten. Während hohe Qualitätsanforderungen und wachsender Preisdruck dies für die meisten Chiphersteller zu einer schwierigen Aufgabe machen, hat sich Infineon strategisch so positioniert, dass die erreichten Ergebnisse seit vielen Jahren kontinuierlich über denen der Wettbewerber liegen, selbst während des wirtschaftlichen Abschwungs von 2001 und 2002. Auch im Jahr 2003 ließ Infineon die Konkurrenz hinter sich und wuchs um mehr als 20 Prozent weltweit.

Infineon arbeitet intensiv am Ausbau von Partnerschaften mit Fahrzeugherstellern und Systemanbietern, um sich eine möglichst genaue Kenntnis von deren Anforderungen zu verschaffen. Das Unternehmen verbindet sein eigenes technisches Know-how mit dem anwendungsbezogenen Know-how der Systemanbieter, um erfolgreiche Chips und Halbleiterlösungen für PKW zu entwickeln.

„Durch diese starke Verzahnung – von der Spezifikation bis zur Planung und Entwicklung der Produkte – gelingt es Infineon, besser zu sein als andere Chiphersteller. Hierbei bewähren sich vor allem die kompromisslose Qualitätspolitik und die reiche Erfahrung mit PKW-Systemen, die sich in optimierten Systemkosten niederschlägt“, sagt Dr. Reinhard Ploss, Senior Vice President und General Manager des Unternehmensbereichs Automotive & Industrial bei Infineon Technologies.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.awards.frost.com
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten