Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pole Position: Infineon mit Frost & Sullivan Market Leadership Award für europäischen PKW-Chipmarkt ausgezeichnet

23.09.2004


Der Market Leadership Award der Unternehmensberatung Frost & Sullivan für den Europamarkt für Halbleiterchips zum Einsatz in PKW-Anwendungen geht in diesem Jahr an die Infineon Technologies AG. Europa ist weltweit die führende Region, wenn es um Innovation im Fahrzeugbau geht. Infineon hat sich auf dem hiesigen PKW-Chipmarkt fest etabliert und seine Präsenz in diesem Bereich durch ein breites Spektrum von Produkten hoher Qualität kontinuierlich gestärkt, zu denen sowohl anwendungsspezifische als auch Standard-Halbleiterlösungen gehören.



Als besondere Stärken hat Infineon ein exzellentes Know-how und große Erfahrung auf dem Gebiet der PKW-Elektronik aufzuweisen. Hierzu gehört die Erfassung von Fahrzeugdaten ebenso wie ihre Verarbeitung durch zentrale oder periphere Mikrocontroller und die Auslösung bzw. Steuerung von Aktionen. Infineon bietet umfassende Halbleiterlösungen für praktisch alle PKW-Anwendungen vom Antriebsstrang des Fahrzeugs (Motor- und Getriebesteuerung) über Karosserie- und Komfortelektronik (z.B, Licht, Tür und Sitz) bis hin zu Sicherheitsmanagement (inkl. ABS, Airbag, Stabilitätskontrolle, Reifenluftdrucküberwachung) und Infotainment (Kommunikation und Telematik).



Zu den Schlüsselprodukten von Infineon im Automobilbereich gehören moderne Hall Sensor ICs, Druck- und Temperatursensoren, ein breites Spektrum an Mikrocontrollern auf der Basis der 8-Bit-, der führenden XC16x-16-Bit- und der preisgekrönten TriCoreTM-32-Bit-Architektur sowie Leistungselektronik wie diskrete Halbleiter, Schalter, Brücken, Stromversorgungen, Transceiver (Sendeempfänger) und intelligente Leistungs ICs.

Für die Schnittstellen der Mikrocontroller zu CAN (control area network) und LIN (local interconnect network) bietet Infineon ein breites Spektrum von Halbleiterlösungen wie CAN-Controller und CAN-Transceiver. Das Unternehmen arbeitet nun an Produkten für den FlexRay-Busstandard der nächsten Generation und treibt die Standardisierung und Implementierung eines modernen fehlertoleranten Auto-Kommunikationssystems voran.

„Nach unserer Einschätzung gründet Infineons exzellente Reputation als Anbieter von Halbleiterchips für PKW in Europa auf einer umfassenden Kenntnis der Automobilanwendungen, die bereits frühzeitig in die Produktentwicklung einfließt, auf einem breiten technologischen und Produktspektrum, das auch komplette Halbleiterlösungen umfasst, sowie auf einem strengen Qualitätsmanagement und guten Kundenbeziehungen“, so Franck Leveque, Programme Manager bei Frost & Sullivan.

Mit dem Market Leadership Award wird auch die kontinuierliche technologische Innovation bei Infineon gewürdigt, die zur Entwicklung kostengünstiger Halbleiterlösungen für Automobilanwendungen beiträgt. Mit seinen preisgünstigen Reifendrucksensoren, die Sensorzelle und Mikrocontroller zur Signalverarbeitung in einem Gehäuse integrieren, ist Infineon weltweit Marktführer auf diesem Gebiet. Die 32-Bit-Mikrocontroller von Infineon, die unter anderem als „Gehirne“ intelligenter Motor- und Getriebesteuerungen eingesetzt werden, basieren auf der TriCore-Architektur von Infineon, die die Vorzüge eines Mikrocontrollers, eines Mikroprozessors und eines digitalen Signalprozessors (DSP) in einem einzigen Kern (core) miteinander verbindet, und sind besonders für Echtzeitanwendungen geeignet. Außerdem bietet Infineon modernste Leistungselektronik. Das Spektrum umfasst die gesamte Bandbreite von MOSFETs über komplexe System-Chips auf Basis der SMART- und SPT-Technologie bis hin zu diversen Gehäuse-Technologien und ermöglicht auf diese Weise kostenoptimierte Konzepte für Antriebsstrang-, Karosserie- und Sicherheitsanwendungen. Die System ICs mit SPT-Technologie verfügen über analoge, digitale und Power-Funktionalität. Mit seinen geschützten Schaltern auf SMART-Basis erzielt Infineon branchenweit das beste Preis-Leistungs-Verhältnis speziell im Bereich Karosserie-Anwendungen.

Infineon ist es gelungen, seine Position innerhalb der anspruchsvollen Automobilbranche erfolgreich zu behaupten. Während hohe Qualitätsanforderungen und wachsender Preisdruck dies für die meisten Chiphersteller zu einer schwierigen Aufgabe machen, hat sich Infineon strategisch so positioniert, dass die erreichten Ergebnisse seit vielen Jahren kontinuierlich über denen der Wettbewerber liegen, selbst während des wirtschaftlichen Abschwungs von 2001 und 2002. Auch im Jahr 2003 ließ Infineon die Konkurrenz hinter sich und wuchs um mehr als 20 Prozent weltweit.

Infineon arbeitet intensiv am Ausbau von Partnerschaften mit Fahrzeugherstellern und Systemanbietern, um sich eine möglichst genaue Kenntnis von deren Anforderungen zu verschaffen. Das Unternehmen verbindet sein eigenes technisches Know-how mit dem anwendungsbezogenen Know-how der Systemanbieter, um erfolgreiche Chips und Halbleiterlösungen für PKW zu entwickeln.

„Durch diese starke Verzahnung – von der Spezifikation bis zur Planung und Entwicklung der Produkte – gelingt es Infineon, besser zu sein als andere Chiphersteller. Hierbei bewähren sich vor allem die kompromisslose Qualitätspolitik und die reiche Erfahrung mit PKW-Systemen, die sich in optimierten Systemkosten niederschlägt“, sagt Dr. Reinhard Ploss, Senior Vice President und General Manager des Unternehmensbereichs Automotive & Industrial bei Infineon Technologies.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.awards.frost.com
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise