Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für den StepMan im Ideenwettbewerb MV 2004

17.09.2004


Erneute Auszeichnung für den StepMan im Ideenwettbewerb MV 2004 "Venture Sail"

... mehr zu:
»Ideenwettbewerb

Zum zweiten Mal in Folge ist das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Rostock beim jährlichen Ideenwettbewerb in Mecklenburg-Vorpommern für den innovativen StepMan ausgezeichnet worden. Im Vorjahr prämierte die Jury die Forschungsidee für die Entwicklung des StepMan und in diesem Jahr dessen Weiterentwicklung zu einer gründungsnahen Geschäftsidee. Die Entwicklung einer speziellen Software für musikalische Abspielgeräte, bei dem sich die Musik der Pulsgeschwindigkeit des Sportlers anpasst, erhielt in der Kategorie "Gründer-Team" den 3. Platz. Verbunden mit einer Prämie von 40.000 Euro ist der Preis im August 2004 im feierlichen Rahmen der internationalen "Hanse Sail" in Rostock verliehen worden.

"Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr für die Konzeptumsetzung eine Auszeichnung erhalten," sagt Holger Diener vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Rostock. "Auf Grund seiner vielseitigen und nutzbringenden Funktionsmöglichkeiten ist der StepMan sowohl im Freizeit- und Leistungssport als auch in Fitness-Studios sowie im Rehabilitations- und Gesundheitsbereich einsetzbar." Neben der Anpassung der Musik an die eigene Geschwindigkeitsfrequenz misst das System zukünftig auch biometrische Daten wie Herzschlag, Atmung und Sauerstoffkonzentration und wertet diese graphisch wie auch akustisch aus. Mit den gewonnenen Informationen können daraufhin gezielt individuelle Trainings-, Rehabilitations- und Entspannungsprogramme erstellt werden.


Im Sportbereich, egal ob Indoor oder Outdoor, spielt Musik für den Trainierenden als Motivation und Unterstützung eine große Rolle. Wie zahlreiche Studien belegen, fördert sie bei der sportlichen Aktivität eine gleichmäßigere und entspanntere Bewegung, die Atmung wird intensiver und die Muskeln werden besser mit Sauerstoff versorgt. Die komplexe StepMan-Software passt den Takt der Musik den Daten der in Walkman, MP3-Player oder Smartphones integrierten Bewegungssensoren an. Der Sportler reguliert daraufhin "automatisch" seinen Bewegungsablauf und damit die gewünschte Pulsfrequenz. Die Qualität der Musikwiedergabe bleibt von der Software unberührt, d. h. aus einem klangvollen Joe Cocker wird kein quäkender Kermit.

Der Ideenwettbewerb MV wurde zum ersten Mal vor drei Jahren von der Initiative Gründerflair MV und der Patent- und Verwertungsagentur MV (PVA-MV) ausgeschrieben. Mit der neuen Bezeichnung "Venture Sail" verdeutlicht der Ideenwettbewerb die künftige Partnerschaft zur Messe "Hanse Sail" und die erwartete stärkere Ausstrahlung im Ostseeraum. Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützten Wettbewerbs ist es, besondere Ideen und Konzepte der öffentlichen Forschung zu fördern und weiterzuentwickeln.

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), das Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es und Coimbra (Portugal), imedia - The ICPNM Academy in Providence, Rhode Island (USA), das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Sued-Korea) und das Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den neun Standorten über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 42 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den grössten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Ansprechpartner und weitere Informationen zu StepMan:

Fraunhofer-Institut für
Graphische Datenverarbeitung IGD
Dipl.-Math. Holger Diener
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Telefon: +49 (0) 381/4024-126
Fax: +49 (0) 381/4024-199

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de/share/dowmloads/Ideen%202004/Der%20dritte%20Platz%20StepMan.pdf

Weitere Berichte zu: Ideenwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie