Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BusinessplanAward 2004 der INI-GraphicsNet Stiftung

05.08.2004


BusinessplanAward 2004 der INI-GraphicsNet Stiftung / Preise im Wert von 50.000 Euro warten auf kluge Ideen und Unternehmermut / Preisverleihung durch Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn



Der sprechende Kugelschreiber als Terminkalender, der singende Eierbecher für ein "Gute-Laune-Frühstück", sich selbst besohlende Schuhe - scheinbar abwegige, aber innovative Ideen haben oft mehr Potenzial, als es im ersten Augenblick scheint, und verdienen daher eine echte Chance, sich im Markt zu beweisen. Und Ideen gibt es reichlich. Gerade Darmstadt und die Region Starkenburg zählen bundesweit zu den führenden Innovationsgebieten.



Für die Realisierung der Innovationen braucht es aber oft Unterstützung. Je professioneller dabei die Hilfe von erfahrenen Experten ist, je umfangreicher Schulungs- und Beratungsangebote für potenzielle Gründer sind, desto leichter fällt der Einstieg ins Unternehmertum. Bevor dies allerdings geschieht, müssen die neuen Ideen dort ankommen, wo die Bereitschaft existiert, Mut und Tatendrang der potenziellen Gründer finanziell zu unterstützen. Eine Plattform für diesen Austausch bietet der Gründerwettbewerb:

BusinessplanAward 2004 der INI-GraphicsNet Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Gründungsberatung Starkenburg, 7. und 10. Oktober 2004.

Zum ersten Mal richtet die INI-GraphicsNet Stiftung diesen Award öffentlich aus. "Wir möchten damit erreichen, dass zum einen die breite Öffentlichkeit die Innovationen wahrnimmt und zum anderen auch potenzielle Kapitalgeber teilnehmen, ohne sich vorab konkret auf eine Zusammenarbeit verpflichten zu müssen", erklärt Wolfgang Kniejski, kaufmännischer Geschäftsführer der Stiftung. Eingebettet ist der Wettbewerb in den Darmstädter Veranstaltungszyklus zum "Jahr der Technik" des Bundesministerium für Bildung und Forschung, der von der IHK Darmstadt initiiert und durchgeführt wird. Bei der Businessplan-Präsentation am 7. Oktober haben bis zu zehn der eingereichten Bewerbungen die Möglichkeit, ihre Ideen vor einem breiten Publikum zu präsentieren. Die Juroren erwarten dabei keine fertigen Businesspläne, sondern kurze, prägnante und praxisrelevante Präsentationen. Für die Darstellung der Idee, des Marktpotenzials, des Gründerteams, des Finanzierungsplanes und der Gründungsplanung bleiben den Kandidaten je nur etwa 20 Minuten. "Die Zeit scheint knapp, reicht aber meist aus, um den Kern und die wesentlichen Bestandteile der Geschäftsidee aufzuzeigen", weiß Kniejski.

"Die Ideen müssen aber nicht nur die Jury, sondern auch das Publikum überzeugen". Darin sieht der erfahrene Inkubator eine Besonderheit dieser Veranstaltung. Denn im Normalfall treffen sich kapitalsuchende Ideenträger und Beteiligungskapitalgeber in geschlossenen Runden. Nach den Präsentationen und einem Buffet öffnet die Matching-Area. Hier treffen Ideenträger und potenzielle Beteiligungskapitalgeber aufeinander, um über mögliche gemeinsame Aktivitäten zu sprechen.

Effiziente Preise

Wen die Juroren und das Publikum am meisten überzeugt haben, erfahren die Bewerber am 10. Oktober 2004. Im Rahmen einer öffentlichen Podiumsdiskussion über die Zukunft des Technologiestandortes Deutschland ist geplant, dass Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn gemeinsam mit dem Vorsitzenden der INI-GraphicsNet Stiftung, Prof. José L. Encarnaç"o, die Siegerurkunden überreicht.

Neben den Urkunden winken den besten Ideen attraktive Preise, die effiziente Unterstützung bei der Unternehmensgründung leisten sollen. Insgesamt stehen Geldpreise in Höhe von 10.000 Euro zur Verfügung. Daneben erhalten die Gewinner Gutscheine für qualitativ hochwertige Sachpreise. "Wir wollen den Gründungsprozess vor allem inhaltlich und konzeptionell unterstützen, um anfängliche Managementfehler zu vermeiden", erklärt Kniejski das Vorgehen. Daher sind die Preise auch ausgewogen. Von der Bereitstellung kostenloser Räume über den Abschluss von nötigen Versicherungen bis hin zur Unterstützung bei der Erstellung des Businessplanes oder der Kommunikationsberatung reichen die Preise.

Erfahrener Inkubator

Die INI-GraphicsNet Stiftung verfügt über mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet der Identifizierung und Verwertung von Forschungsergebnissen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien. In den letzten beiden Jahren vermittelte die Stiftung bereits eine Reihe von Unternehmen durch diese Investoren- und Expertenveranstaltungen an Beteiligungskapitalgeber. Zudem unterstützt sie erfolgreich die Ausgründung zahlreicher Spin-offs aus dem Forschungsnetzwerk INI-GraphicsNet, dem weltweit größten internationalen Netzwerk der Forschung und Entwicklung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung.

Details zum Programm und weitere Informationen zum Award entnehmen Sie bitte der Internetseite oder bei der

INI-GraphicsNet Stiftung
Kennwort Ideenwettbewerb
Herrn Thorsten Stürmer bzw. Frau Elke Jäger
Fraunhoferstrasse 5, 64283 Darmstadt
E-Mail: bpaward@inigraphics.net

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) und das Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es und Coimbra (Portugal), imedia - The ICPNM Academy, in Providence, Rhode Island (USA),das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Süd-Korea) und das Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien). Innerhalb des Netzverbundes sind an den neun Standorten über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 42 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphicsnet-stiftung.de/bpaward
http://www.inigraphics.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie