Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BusinessplanAward 2004 der INI-GraphicsNet Stiftung

05.08.2004


BusinessplanAward 2004 der INI-GraphicsNet Stiftung / Preise im Wert von 50.000 Euro warten auf kluge Ideen und Unternehmermut / Preisverleihung durch Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn



Der sprechende Kugelschreiber als Terminkalender, der singende Eierbecher für ein "Gute-Laune-Frühstück", sich selbst besohlende Schuhe - scheinbar abwegige, aber innovative Ideen haben oft mehr Potenzial, als es im ersten Augenblick scheint, und verdienen daher eine echte Chance, sich im Markt zu beweisen. Und Ideen gibt es reichlich. Gerade Darmstadt und die Region Starkenburg zählen bundesweit zu den führenden Innovationsgebieten.



Für die Realisierung der Innovationen braucht es aber oft Unterstützung. Je professioneller dabei die Hilfe von erfahrenen Experten ist, je umfangreicher Schulungs- und Beratungsangebote für potenzielle Gründer sind, desto leichter fällt der Einstieg ins Unternehmertum. Bevor dies allerdings geschieht, müssen die neuen Ideen dort ankommen, wo die Bereitschaft existiert, Mut und Tatendrang der potenziellen Gründer finanziell zu unterstützen. Eine Plattform für diesen Austausch bietet der Gründerwettbewerb:

BusinessplanAward 2004 der INI-GraphicsNet Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Gründungsberatung Starkenburg, 7. und 10. Oktober 2004.

Zum ersten Mal richtet die INI-GraphicsNet Stiftung diesen Award öffentlich aus. "Wir möchten damit erreichen, dass zum einen die breite Öffentlichkeit die Innovationen wahrnimmt und zum anderen auch potenzielle Kapitalgeber teilnehmen, ohne sich vorab konkret auf eine Zusammenarbeit verpflichten zu müssen", erklärt Wolfgang Kniejski, kaufmännischer Geschäftsführer der Stiftung. Eingebettet ist der Wettbewerb in den Darmstädter Veranstaltungszyklus zum "Jahr der Technik" des Bundesministerium für Bildung und Forschung, der von der IHK Darmstadt initiiert und durchgeführt wird. Bei der Businessplan-Präsentation am 7. Oktober haben bis zu zehn der eingereichten Bewerbungen die Möglichkeit, ihre Ideen vor einem breiten Publikum zu präsentieren. Die Juroren erwarten dabei keine fertigen Businesspläne, sondern kurze, prägnante und praxisrelevante Präsentationen. Für die Darstellung der Idee, des Marktpotenzials, des Gründerteams, des Finanzierungsplanes und der Gründungsplanung bleiben den Kandidaten je nur etwa 20 Minuten. "Die Zeit scheint knapp, reicht aber meist aus, um den Kern und die wesentlichen Bestandteile der Geschäftsidee aufzuzeigen", weiß Kniejski.

"Die Ideen müssen aber nicht nur die Jury, sondern auch das Publikum überzeugen". Darin sieht der erfahrene Inkubator eine Besonderheit dieser Veranstaltung. Denn im Normalfall treffen sich kapitalsuchende Ideenträger und Beteiligungskapitalgeber in geschlossenen Runden. Nach den Präsentationen und einem Buffet öffnet die Matching-Area. Hier treffen Ideenträger und potenzielle Beteiligungskapitalgeber aufeinander, um über mögliche gemeinsame Aktivitäten zu sprechen.

Effiziente Preise

Wen die Juroren und das Publikum am meisten überzeugt haben, erfahren die Bewerber am 10. Oktober 2004. Im Rahmen einer öffentlichen Podiumsdiskussion über die Zukunft des Technologiestandortes Deutschland ist geplant, dass Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn gemeinsam mit dem Vorsitzenden der INI-GraphicsNet Stiftung, Prof. José L. Encarnaç"o, die Siegerurkunden überreicht.

Neben den Urkunden winken den besten Ideen attraktive Preise, die effiziente Unterstützung bei der Unternehmensgründung leisten sollen. Insgesamt stehen Geldpreise in Höhe von 10.000 Euro zur Verfügung. Daneben erhalten die Gewinner Gutscheine für qualitativ hochwertige Sachpreise. "Wir wollen den Gründungsprozess vor allem inhaltlich und konzeptionell unterstützen, um anfängliche Managementfehler zu vermeiden", erklärt Kniejski das Vorgehen. Daher sind die Preise auch ausgewogen. Von der Bereitstellung kostenloser Räume über den Abschluss von nötigen Versicherungen bis hin zur Unterstützung bei der Erstellung des Businessplanes oder der Kommunikationsberatung reichen die Preise.

Erfahrener Inkubator

Die INI-GraphicsNet Stiftung verfügt über mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet der Identifizierung und Verwertung von Forschungsergebnissen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien. In den letzten beiden Jahren vermittelte die Stiftung bereits eine Reihe von Unternehmen durch diese Investoren- und Expertenveranstaltungen an Beteiligungskapitalgeber. Zudem unterstützt sie erfolgreich die Ausgründung zahlreicher Spin-offs aus dem Forschungsnetzwerk INI-GraphicsNet, dem weltweit größten internationalen Netzwerk der Forschung und Entwicklung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung.

Details zum Programm und weitere Informationen zum Award entnehmen Sie bitte der Internetseite oder bei der

INI-GraphicsNet Stiftung
Kennwort Ideenwettbewerb
Herrn Thorsten Stürmer bzw. Frau Elke Jäger
Fraunhoferstrasse 5, 64283 Darmstadt
E-Mail: bpaward@inigraphics.net

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) und das Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es und Coimbra (Portugal), imedia - The ICPNM Academy, in Providence, Rhode Island (USA),das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Süd-Korea) und das Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien). Innerhalb des Netzverbundes sind an den neun Standorten über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 42 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphicsnet-stiftung.de/bpaward
http://www.inigraphics.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie