Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EURYI Award erstmals an 25 europäische Nachwuchswissenschaftler vergeben

29.07.2004


Vier Preisträger forschen in Deutschland

... mehr zu:
»EURYI »Physik

Erstmals haben die europäischen Forschungsorganisationen unter dem Dach der European Heads of Research Councils (EUROHORCs) 25 Nachwuchswissenschaftler mit dem European Young Investigator Award (EURYI) ausgezeichnet. Vier der Preisträger werden in dem neuen Programm fünf Jahre lang an deutschen Instituten forschen. Der mit bis zu 1,25 Millionen Euro dotierte Preis soll den Karriereweg der nächsten Generation führender Forscher unterstützen und zugleich die Attraktivität des europäischen Forschungsraums im internationalen Wettbewerb nachhaltig erhöhen. Das neue Exzellenz-Programm fußt auf dem "Memorandum of Understanding", das 18 Wissenschaftsorganisationen aus 15 europäischen Ländern 2003 unterzeichnet haben. Verliehen werden die Preise am 26. August 2004 während des EuroScience Open Forum (ESOF) in Stockholm vom derzeitigen Präsidenten der EUROHORCs, Professor Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

In Deutschland gefördert werden die ungarische Medizinerin Zsuzsanna Izsvak am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin, der litauische Physiker Andrius Baltuska am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching, der ukrainische Biochemiker Alexey Rak am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund sowie der deutsche Psychologe und Heinz Maier-Leibnitz-Preisträger 2001 Thomas Mussweiler an der Universität Würzburg. Vom schwedischen Imperial College of Science, Technology & Medicine eingeladen wurde der deutsch-schwedische Physiker Jens Eisert, ans Schweizer Swiss Federal Institute of Technology (EPFL) geht für die kommenden fünf Jahre die deutsche Informatikerin Monika Henzinger und der deutsche Physiker Jakob Reichel forscht an der französischen Ecole Normale Supérieure in Paris. Informationen der ESF zu den deutschen und in Deutschland forschenden Preisträgern finden Sie im Internet.


Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus allen Fachrichtungen und Herkunftsländern bewerben sich für den EURYI Award im an dem Programm beteiligten Land, in dem sie forschen wollen. Dazu bedarf es der Zusage einer gastgebenden Forschungseinrichtung, die Nachwuchswissenschaftler und ihre Arbeitsgruppe aufzunehmen. Die Begutachtung und Endauswahl, die ausschließlich an Maßstäben der wissenschaftlichen Qualität orientiert ist, geschieht in zwei Schritten: Auf der ersten, nationalen Stufe begutachten die jeweils zuständigen Forschungsförderorganisationen - in Deutschland die DFG - die Anträge. Kandidaten, die in dieser ersten Stufe erfolgreich waren, erreichen das gemeinsame Auswahlverfahren auf europäischer Ebene, für das die European Science Foundation (ESF) in Straßburg verantwortlich ist. Insgesamt wurden im Rahmen der ersten Ausschreibung 762 Anträge bei den teilnehmenden Organisationen eingereicht, von denen 133 Anträge zur internationalen Begutachtung vorgelegt wurden.

Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus aller Welt bekommen durch den EURYI Award Gelegenheit, an einem ausgewiesenen Institut in Europa eine eigene Nachwuchsgruppe mit zwei bis drei Projektstellen für Doktoranden beziehungsweise Postdoktoranden aufzubauen und zu leiten. Die Förderung umfasst außer der Finanzierung der Gruppenleiterstelle und der Nachwuchsgruppe auch Sach- und Reisemittel.

Die nächste Ausschreibung des EURYI-Programms beginnt am 1. September 2004.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/internationales/nachwuchs/euryi_awards/index.html
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/preise/euryi_preis/2004/index.html
http://www.eurohorcs.org

Weitere Berichte zu: EURYI Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE