Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Preise für innovative Geschäftskonzepte im Ideenwettbewerb MV 2004

27.07.2004


Am 5. August wird es spannend. Eine hochkarätig besetzte Fachjury prämiert die besten innovativen Geschäftsideen des Ideenwettbewerbs MV 2004. Den Siegern aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern winken Preisgelder von jeweils bis zu 35.000 Euro, insgesamt stehen bis zu 600.000 Euro an Preisgeldern zur Verfügung.



Dieses Jahr wird der Ideenwettbewerb im Rahmen von Gründerflair schon zum dritten Mal durchgeführt. Wieder haben sich Wissenschaftler und Studenten mit spannenden Geschäftsideen aus ihren Forschungsarbeiten beteiligt. Fünf innovative Unternehmen in den Bereichen Life Sciences und Informatik sind seit 2002 aus dem Wettbewerb entstanden.



Ein Novum des inzwischen etablierten Wettbewerbs ist die Unterteilung in die Wettbewerbskategorien "Gründer-Team" und "Forscher-Team". Als "Gründer-Team" traten diesmal 41 Teilnehmer an, deren Geschäftsmodelle bereits kurz vor einer Unternehmensgründung stehen. Ganz frische Geschäftsideen mit größerem Forschungsbedarf und Marktpotenzial reichten 38 Teilnehmer in der Kategorie "Forscher-Team" ein. Die Hürde der Vorauswahl schafften von ihnen jeweils 12 in der Kategorie "Gründer-Team" und in der Kategorie "Forscher-Team". Das ist insgesamt ein stolzes Ergebnis für den dritten Ideenwettbewerb Mecklenburg Vorpommern.

Hinter den verschlossenen Türen des Max-Planck-Instituts für demographische Forschung in Rostock werden die Kandidaten aus der Vorauswahl am Vormittag des 5. August ihre Konzepte vor der Jury präsentieren. Die entscheidet dann darüber, welche von ihnen sich die Preisgelder im Gesamtwert von 600.000 Euro teilen können.

Die anschließende große Festveranstaltung mit Preisverleihung findet ab 16.30 Uhr im Rostocker Theater am Stadthafen statt und ist öffentlich.

Es sprechen Herr Thilo Streit vom Bildungsministerium MV, Herr Frank Kessler als Vertreter der EU, Herr Roland Methling vom Hanse Sail Büro, Frau Dagmar Börner, Projektleiterin Gründerflair, der Rektor der Universität Rostock, Herr Prof. Hans Jürgen Wendel sowie Herr Prof. Peter Roßmanek, Prorektor für Forschung und Entwicklung Fachhochschule Stralsund.

Eine weitere Neuheit des Wettbewerbs ist die Partnerschaft mit der Hanse Sail. Die laufende Ausstellung "Frische Idee. Kluge Köpfe. Plausible Konzepte." hat für diese Kooperation einen guten Ausgangspunkt geschaffen. Sie ist im Baltic Point bis zum 28. Juli und anschließend im Hafenhaus am Stadthafen zu sehen. Zukünftig soll sich der Ideenwettbewerb MV in Zusammenarbeit mit der Hanse Sail als "Venture Sail" fest etablieren.

Im Rahmen von ’Venture Sail’ wollen die Initiatoren Gründerflair MV und PVA-MV auch zukünftig gemeinsam mit den Forschern die möglichen Klippen einer Unternehmensgründung umsegeln, Ausgründungen aus Forschungseinrichtungen unterstützen und damit zur Schaffung von Arbeitsplätzen in MV beitragen.

Der Ideenwettbewerb ’Venture Sail’ wird finanziert vom Bildungsministerium MV, vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, der Hanse Sail, der Ostseesparkasse, der Hanseatischen Brauerei, der Siemens AG, dem NDR und der Ostsee-Zeitung unterstützt.

Kontakt:
Dagmar Börner / Projektleiterin Gründerflair, Tel: 0381 - 498-1018
Annegret Jusepeitis / PVA-MV AG, Tel: 0381 - 40 59-121

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsidee Ideenwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie