Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Superbrands Award 2004" ehrt die stärksten Marken Deutschlands

27.07.2004

Warum glauben Kinder an das Christkind oder den Weihnachtsmann? Weil beide Figuren als Persönlichkeiten unverwechselbar sind, weil sie Vertrauen erwecken und Sicherheit geben. Sie hätten damit eigentlich gute Chancen gehabt, für "Superbrands Award 2004" nominiert zu werden. Schließlich brächten sie alles mit, um unter Deutschlands stärksten Marken als "Superbrand" gelten zu dürfen - einen unverwechselbarer Markenkern, einen klar differenzierenden und relevanten Nutzen, eine gute Story, Qualität und Kontinuität. Last but not least einen großen Namen, der seiner Anhängerschaft Vertrauen und Sicherheit vermittelt.

Am 23. Juli 2004 wurde der "Superbrands Award 2004" im Maritim Hotel Bad Homburg an 46 Marken Deutschlands mit genau diesen Eigenschaften verliehen. Dies stellt gleichzeitig eine Premiere dar, denn die besten und stärksten Marken in Deutschland wurden als "Superbrands" in diesem Jahr zum ersten Mal von einer unabhängigen Experten-Jury aus den Bereichen Marketing, Marktforschung, PR und Werbung sowie der Industrie gekürt. Nur Marken, die von dieser Jury eine außergewöhnliche hohe Bewertung erhielten, konnten sich für den Status "Superbrands" qualifizieren und werden gleichzeitig mit der Preisverleihung in einer anspruchsvollen Publikation präsentiert. Für die Juroren war die Aufgabe nicht einfach, schließlich mussten sie aus einer Liste von über 700 möglichen Markennamen aus 26 unterschiedlichen Produktgruppen auswählen und eine Entscheidung über ihre ganz persönlichen Favoriten treffen.

... mehr zu:
»Markenname

Mittlerweile ermitteln in 37 Ländern der Welt solche unabhängigen Expertenteams alljährlich die Besten der Besten und verleihen diesen Marken den Status als "Superbrands" in den jeweiligen Ländern. Damit will die Organisation, deren Hauptsitz in London ist, sicherstellen, dass tatsächlich nur die verdienstvollsten Marken in den unterschiedlichen Regionen diese Ehrung erhalten. Schließlich verstehen sich die Initiatoren von "Superbrands" als eine neutrale Institution, die sich für Disziplin und Konsequenz in der Markenführung einsetzt und herausragende Markennamen würdigt.

Das große Buch über Deutschlands stärkste Marken bleibt auch zukünftig aktuell. Die Konjunktur beeinflusst das Käuferverhalten sehr stark und damit einher die Markentreue und das Markenbewusstsein. Auch die Handelsmarken üben in jedem Jahr neuen Druck aus. Also könnten schon in der nächsten Auflage erwartungsgemäß einige neue Namen als "Superbrands" auftauchen.

Nicht nur die Gewinner von "Superbrands Awards 2004" erhalten die wertvollen Bücher für die Weitergabe an ihren Kunden und Verwendung bei Firmenveranstaltungen, Präsentationen sowie Ehrungen. Weitere Exemplare gehen in ausgewählte Archive, in die Wirtschaftsredaktionen und an Vertreter der Wirtschaft und der politischen Öffentlichkeit.

Gabriele Briem | Superbrands Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.superbrands.org

Weitere Berichte zu: Markenname

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht 4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“

05.12.2016 | Förderungen Preise

1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

05.12.2016 | Förderungen Preise

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise