Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karlsruher Forscher entdecken bislang unbekannte magnetische Ordnung

08.07.2004


Heidelberger Akademie der Wissenschaften verleiht Akademiepreis 2004 an Dr. Christian Pfleiderer - "Vielleicht haben wir gleichzeitig auch eine neue Klasse von Metallen gefunden!", so Christian Pfleiderer


Am kommenden Samstag verleiht die Heidelberger Akademie der Wissenschaften Dr. Christian Pfleiderer den Akademiepreis 2004. Dem Physiker ist es gemeinsam mit einem Forscherteam von der Universität Karlsruhe und dem Forschungszentrum Karlsruhe gelungen, eine bislang unbekannte magnetische Ordnungsstruktur zu entdecken. Seit ihrer Entstehung als wissenschaftliche Disziplin im 19. Jahrhundert kennt die Festkörperphysik drei magnetische Ordnungszustände. "Wir können uns diese ganz grob gesprochen so vorstellen: Im ’ungeordneten Zustand’ weisen die magnetischen Momente in rascher Folge in alle möglichen Richtungen", erklärt Pfleiderer. "Sind sie ’langreichweitig angeordnet’ deuten sie in bestimmte Richtungen, sind sie ’glasartig’, so sind sie in alle möglichen Richtungen eingefroren." Dass es nun noch eine vierte Form der Ordnung geben soll, versetzt die Fachwelt in Erstaunen.

In der Januarausgabe der Zeitschrift "Nature" (Band 427) berichteten Pfleiderer und Kollegen über die Entstehung dieses neuen Zustandes. Bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt und bei Drücken oberhalb von 15.000 Atmosphären zeigte das Metall Mangansilizium (MnSi) ungewöhnliche Eigenschaften. Die langreichweitige spiralförmige Anordnung der magnetischen Momente löst sich nur zum Teil auf. Die Spirale bleibt erhalten, aber die Richtung der magnetischen Spirale ist in diesem neuen Zustand nicht mehr eindeutig festgelegt. Der neue Zustand ähnelt dabei Flüssigkristallen, die sich ebenfalls in einem Zwitterzustand befinden: sie sind gleichzeitig kristallin und geschmolzen. Seit der Veröffentlichung dieser Forschungsergebnisse erfährt Pfleiderer aus Fachkreisen eine enorme Resonanz: "Ich kann mich gegenwärtig vor Einladungen auf Kongresse nicht mehr retten." Bereits im Jahr 2001 wies Pfleiderer mit einem anderen Team in "Nature" darauf hin, dass die statistischen Eigenschaften der Ladungsträger im magnetischen Metall Mangansilizium unter den von ihnen erzeugten Bedingungen vollkommen unkonventionell sind. "Wir spekulieren gegenwärtig, ob die von uns entdeckte magnetische Ordnung das Kennzeichen einer ganz neuen Klasse von Metallen ist."


14 Jahre forscht Pfleiderer, zunächst an der Universität Cambridge und dem Forschungszentrum Grenoble, nun schon auf diesem Themengebiet. Dabei wird er mittlerweile von drei Mitarbeitern unterstützt. "Es handelt sich hier um reine Grundlagenforschung", so betont er. Eine praktische Nutzung der gewonnenen Ergebnisse steht nicht im Vordergrund. Auch die technische Nutzung von Flüssigkristallen für High-Tech-Displays benötigte schließlich rund 100 Jahre von ihrer Entdeckung bis zur Marktreife. "Wenn ich jedoch spekulieren darf, so könnte unsere Forschung eines Tages neue Speichermedien in der Informationstechnik ermöglichen. Diese würden auf einer Nanoskala um ein Vielfaches höhere Speicherkapazitäten bieten als alles, was uns gegenwärtig machbar erscheint. Aber das ist im Augenblick noch ferne Zukunftsmusik."

In die nähere Zukunft sieht Pfleiderer mit viel Optimismus. Bislang war er bei seinen Experimenten auf Forschungsreaktoren in Paris und Berlin angewiesen. Doch seit Juni 2004 steht der neue Forschungsreaktor München II (FRM II) zur Verfügung. "Dank dieser international hervorragenden Einrichtung werden bei der Erforschung magnetischer Strukturen mit Neutronen neue Perspektiven möglich. Wir haben gute Chancen, die von uns entdeckte magnetische Ordnung nicht nur strukturell, sondern auch in ihrer Dynamik zu begreifen!" Die Helmholtzgemeinschaft Deutscher Forschungszentren und das Forschungszentrum Karlsruhe wird deshalb eine eigene Nachwuchsgruppe unter Leitung von Pfleiderer an der Universität Karlsruhe einrichten.

Der Akademiepreis wird von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften jährlich für die herausragende Arbeit eines Jungforschers verliehen. Der mit 6.000 Euro dotierte Preis wurde 1984 vom Verein zur Förderung der Heidelberger Akademie der Wissenschaften gestiftet. "Mit der Verleihung dieses Preises anerkennt die Akademie die Leistung junger Forscher und will sie so ausdrücklich ermutigen. Sie möchte ihnen ihr eigenes Prestige zugute kommen lassen, um in der Öffentlichkeit auf den Wert der geleisteten Forschungsarbeit hinzuweisen," so Professor Graf Kielmansegg, Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Ort: Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Datum: Samstag 10. Juli 2004
Uhrzeit: 12.15 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos.

Rückfragen bitte an

Dr. Johannes Schnurr
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Telefon: 06221/54 34 00
Fax: 06221/54 33 55
E-Mail: johannes.schnurr@urz.uni-heidelberg.de

sowie

Dr. Christian Pfleiderer
Telefon: 0721/6 08 35 40
E-Mail: christian.pfleiderer@pi.uka.de

Dr. Johannes Schnurr | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw.baden-wuerttemberg.de

Weitere Berichte zu: Flüssigkristall Forschungsreaktor Metall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten