Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karlsruher Forscher entdecken bislang unbekannte magnetische Ordnung

08.07.2004


Heidelberger Akademie der Wissenschaften verleiht Akademiepreis 2004 an Dr. Christian Pfleiderer - "Vielleicht haben wir gleichzeitig auch eine neue Klasse von Metallen gefunden!", so Christian Pfleiderer


Am kommenden Samstag verleiht die Heidelberger Akademie der Wissenschaften Dr. Christian Pfleiderer den Akademiepreis 2004. Dem Physiker ist es gemeinsam mit einem Forscherteam von der Universität Karlsruhe und dem Forschungszentrum Karlsruhe gelungen, eine bislang unbekannte magnetische Ordnungsstruktur zu entdecken. Seit ihrer Entstehung als wissenschaftliche Disziplin im 19. Jahrhundert kennt die Festkörperphysik drei magnetische Ordnungszustände. "Wir können uns diese ganz grob gesprochen so vorstellen: Im ’ungeordneten Zustand’ weisen die magnetischen Momente in rascher Folge in alle möglichen Richtungen", erklärt Pfleiderer. "Sind sie ’langreichweitig angeordnet’ deuten sie in bestimmte Richtungen, sind sie ’glasartig’, so sind sie in alle möglichen Richtungen eingefroren." Dass es nun noch eine vierte Form der Ordnung geben soll, versetzt die Fachwelt in Erstaunen.

In der Januarausgabe der Zeitschrift "Nature" (Band 427) berichteten Pfleiderer und Kollegen über die Entstehung dieses neuen Zustandes. Bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt und bei Drücken oberhalb von 15.000 Atmosphären zeigte das Metall Mangansilizium (MnSi) ungewöhnliche Eigenschaften. Die langreichweitige spiralförmige Anordnung der magnetischen Momente löst sich nur zum Teil auf. Die Spirale bleibt erhalten, aber die Richtung der magnetischen Spirale ist in diesem neuen Zustand nicht mehr eindeutig festgelegt. Der neue Zustand ähnelt dabei Flüssigkristallen, die sich ebenfalls in einem Zwitterzustand befinden: sie sind gleichzeitig kristallin und geschmolzen. Seit der Veröffentlichung dieser Forschungsergebnisse erfährt Pfleiderer aus Fachkreisen eine enorme Resonanz: "Ich kann mich gegenwärtig vor Einladungen auf Kongresse nicht mehr retten." Bereits im Jahr 2001 wies Pfleiderer mit einem anderen Team in "Nature" darauf hin, dass die statistischen Eigenschaften der Ladungsträger im magnetischen Metall Mangansilizium unter den von ihnen erzeugten Bedingungen vollkommen unkonventionell sind. "Wir spekulieren gegenwärtig, ob die von uns entdeckte magnetische Ordnung das Kennzeichen einer ganz neuen Klasse von Metallen ist."


14 Jahre forscht Pfleiderer, zunächst an der Universität Cambridge und dem Forschungszentrum Grenoble, nun schon auf diesem Themengebiet. Dabei wird er mittlerweile von drei Mitarbeitern unterstützt. "Es handelt sich hier um reine Grundlagenforschung", so betont er. Eine praktische Nutzung der gewonnenen Ergebnisse steht nicht im Vordergrund. Auch die technische Nutzung von Flüssigkristallen für High-Tech-Displays benötigte schließlich rund 100 Jahre von ihrer Entdeckung bis zur Marktreife. "Wenn ich jedoch spekulieren darf, so könnte unsere Forschung eines Tages neue Speichermedien in der Informationstechnik ermöglichen. Diese würden auf einer Nanoskala um ein Vielfaches höhere Speicherkapazitäten bieten als alles, was uns gegenwärtig machbar erscheint. Aber das ist im Augenblick noch ferne Zukunftsmusik."

In die nähere Zukunft sieht Pfleiderer mit viel Optimismus. Bislang war er bei seinen Experimenten auf Forschungsreaktoren in Paris und Berlin angewiesen. Doch seit Juni 2004 steht der neue Forschungsreaktor München II (FRM II) zur Verfügung. "Dank dieser international hervorragenden Einrichtung werden bei der Erforschung magnetischer Strukturen mit Neutronen neue Perspektiven möglich. Wir haben gute Chancen, die von uns entdeckte magnetische Ordnung nicht nur strukturell, sondern auch in ihrer Dynamik zu begreifen!" Die Helmholtzgemeinschaft Deutscher Forschungszentren und das Forschungszentrum Karlsruhe wird deshalb eine eigene Nachwuchsgruppe unter Leitung von Pfleiderer an der Universität Karlsruhe einrichten.

Der Akademiepreis wird von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften jährlich für die herausragende Arbeit eines Jungforschers verliehen. Der mit 6.000 Euro dotierte Preis wurde 1984 vom Verein zur Förderung der Heidelberger Akademie der Wissenschaften gestiftet. "Mit der Verleihung dieses Preises anerkennt die Akademie die Leistung junger Forscher und will sie so ausdrücklich ermutigen. Sie möchte ihnen ihr eigenes Prestige zugute kommen lassen, um in der Öffentlichkeit auf den Wert der geleisteten Forschungsarbeit hinzuweisen," so Professor Graf Kielmansegg, Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Ort: Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Datum: Samstag 10. Juli 2004
Uhrzeit: 12.15 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos.

Rückfragen bitte an

Dr. Johannes Schnurr
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Telefon: 06221/54 34 00
Fax: 06221/54 33 55
E-Mail: johannes.schnurr@urz.uni-heidelberg.de

sowie

Dr. Christian Pfleiderer
Telefon: 0721/6 08 35 40
E-Mail: christian.pfleiderer@pi.uka.de

Dr. Johannes Schnurr | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw.baden-wuerttemberg.de

Weitere Berichte zu: Flüssigkristall Forschungsreaktor Metall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie