Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst-Pelz-Preis und Förderpreis Nachwachsende Rohstoffe verliehen

07.07.2004


Miller würdigt Preisträger für herausragendes Engagement und innovative Ideen

... mehr zu:
»Förderpreis »Rohstoff

Bei einem Staatsempfang in der Würzburger Residenz am 5. Juli verlieh Landwirtschaftsminister Josef Miller vor 180 geladenen Gästen den Ernst-Pelz-Preis und den Förderpreis Nachwachsende Rohstoffe. Beide Preise sind mit je 10.000 Euro dotiert und werden seit 1992 alljährlich vergeben.

Ernst-Pelz-Preis 2003 Der Ernst-Pelz-Preis wurde von Peter Pelz zur Erinnerung an seinen Vater gestiftet. Der Preis ehrt nach der Satzung "Persönlichkeiten, die sich durch Inkaufnahme wirtschaftlicher Risiken oder durch überragendes persönliches Engagement bei der Förderung heimischer nachwachsender Rohstoffe hervortaten und sich freiheitlich-humanen Grundwerten verpflichtet fühlen."


Mit dem Ernst-Pelz-Preis 2003 wurde der Straßenbauunternehmer Klaus Geuder aus Neusitz/Mittelfranken für die Markteinführung von RapsAsphalt ausgezeichnet.

Als Geuder Anfang 2001 mit großem persönlichen Engagement RapsAsphalt, eine Bitumenemulsion auf Rapsölbasis, im Straßenbau in Bayern einführte, machte er ein völlig neues Anwendungsfeld für Nachwachsende Rohstoffe zugänglich: Damit ließ sich in Deutschland erstmals nicht nur mit Nachwach-senden Rohstoffen - wie Rapsöl und Biodiesel - fahren, sondern auch darauf. RapsAsphalt ist hervorragend für die Oberflächenbehandlung von Straßen geeignet, bewirkt eine Festigkeitszunahme der Beläge, reduziert den Verschleiß und verlängert die Nutzungsdauer. Ein bedeutender Teil des herkömmlichen, erdölbasierten Bitumens kann durch einen Nachwachsenden Rohstoff, das Rapsöl, ersetzt werden. Dieses Öl kann in der heimischen Landwirtschaft erzeugt werden, denn jeder mit RapsAsphalt geteerte Quadratmeter enthält das Rapsöl von einem Quadratmeter Rapsfeld. Gleichzeitig dient ein solcher Straßenbelag als Senke für das Klimagas CO2, da Asphalt nachgewiesenermaßen über viele Jahrhunderte nicht verrottet.

Unterstützt von C.A.R.M.E.N., der bayerischen Koordinierungsstelle für Nachwachsende Rohstoffe und dem Bayerischen Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten betreut die Klaus Geuder Straßenunterhalt GmbH ein Projekt mit Teststrecken in den Regionen Feuchtwangen, Ansbach, Dombühl und Dingolfing-Landau. Dort wird RapsAsphalt unter hiesigen Verhältnissen wie Witterung und Verkehrsbelastung erprobt. Seit September 2003 gibt es auch im Landkreis Straubing-Bogen eine entsprechend behandelte Strecke, die Gemeindeverbindungsstraße Gaißing-Einfürst. Das Landratsamt Straubing Bogen testet an diesem Fahrbahnabschnitt die eingesetzte Technik und sammelt Erfahrungen, um möglicherweise später auch längere Strecken so zu asphaltieren.

Förderpreis Nachwachsende Rohstoffe 2003 Der Förderpreis Nachwachsende Rohstoffe des Bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten wurde geschaffen, um wegweisende Produkte oder Produktgruppen hervorzuheben und wird Unternehmen oder Personen verliehen, die sich um Innovationen verdient gemacht haben.

Mit dem Förderpreis 2003 zeichnete Miller die Hubert Loick-Gruppe aus Dorsten-Lembeck für die perfekte Umsetzung des Kreislaufgedankens bei der stofflichen und energetischen Nutzung Nachwachsender Rohstoffe aus. Der geschäftsführende Gesellschafter Hubert Loick nahm den Preis entgegen.

Die Loick-Gruppe ist in Deutschland Marktführer in der Herstellung von Öko-Verpackungen, die aus Nachwachsenden Rohstoffen wie Mais und Getreide bestehen und bereits heute Kunststoffverpackungen ersetzen. Die Unternehmensgruppe produziert Verpackungsmaterial, Formteile, Fastfood-Schalen, Besteck, Folien und das Kinderspielzeug PlayMais.

Zur Firmenphilosophie der Loick-Gruppe gehört, dass umweltfreundliche Produkte mit sauberer Energie hergestellt werden. Aufgrund dieses Kreislaufgedankens wird eine in den Produktionsprozess integrierte Biogasanlage mit Reststoffen aus der Produktion, Wirtschaftsdünger aus einem Schweinestall und unbrauchbar gewordenen Produkten aus Nachwachsenden Rohstoffen beschickt. Die so erzeugte Energie wird teilweise in der Produktion verwendet. Die Abwärme wird genutzt für Raumwärme und Brauchwassererwärmung, Stallheizung, Kälteerzeugung mit thermisch angetriebener Kältemaschine, Wasservorwärmung in der Schweinefütterung und Trocknung landwirtschaftlicher Produkte.

Darüber hinaus bietet die Energiegesellschaft Nachwachsende Rohstoffe GmbH (ENR) als Unternehmen der Loick-Gruppe die Konzeption, Planung, Lieferung und den Bau von Biogasanlagen an.

Ursula Schulte | C.A.R.M.E.N. e.V.
Weitere Informationen:
http://www.carmen-ev.de
http://www.biomasse-tage.org

Weitere Berichte zu: Förderpreis Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie