Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst-Pelz-Preis und Förderpreis Nachwachsende Rohstoffe verliehen

07.07.2004


Miller würdigt Preisträger für herausragendes Engagement und innovative Ideen

... mehr zu:
»Förderpreis »Rohstoff

Bei einem Staatsempfang in der Würzburger Residenz am 5. Juli verlieh Landwirtschaftsminister Josef Miller vor 180 geladenen Gästen den Ernst-Pelz-Preis und den Förderpreis Nachwachsende Rohstoffe. Beide Preise sind mit je 10.000 Euro dotiert und werden seit 1992 alljährlich vergeben.

Ernst-Pelz-Preis 2003 Der Ernst-Pelz-Preis wurde von Peter Pelz zur Erinnerung an seinen Vater gestiftet. Der Preis ehrt nach der Satzung "Persönlichkeiten, die sich durch Inkaufnahme wirtschaftlicher Risiken oder durch überragendes persönliches Engagement bei der Förderung heimischer nachwachsender Rohstoffe hervortaten und sich freiheitlich-humanen Grundwerten verpflichtet fühlen."


Mit dem Ernst-Pelz-Preis 2003 wurde der Straßenbauunternehmer Klaus Geuder aus Neusitz/Mittelfranken für die Markteinführung von RapsAsphalt ausgezeichnet.

Als Geuder Anfang 2001 mit großem persönlichen Engagement RapsAsphalt, eine Bitumenemulsion auf Rapsölbasis, im Straßenbau in Bayern einführte, machte er ein völlig neues Anwendungsfeld für Nachwachsende Rohstoffe zugänglich: Damit ließ sich in Deutschland erstmals nicht nur mit Nachwach-senden Rohstoffen - wie Rapsöl und Biodiesel - fahren, sondern auch darauf. RapsAsphalt ist hervorragend für die Oberflächenbehandlung von Straßen geeignet, bewirkt eine Festigkeitszunahme der Beläge, reduziert den Verschleiß und verlängert die Nutzungsdauer. Ein bedeutender Teil des herkömmlichen, erdölbasierten Bitumens kann durch einen Nachwachsenden Rohstoff, das Rapsöl, ersetzt werden. Dieses Öl kann in der heimischen Landwirtschaft erzeugt werden, denn jeder mit RapsAsphalt geteerte Quadratmeter enthält das Rapsöl von einem Quadratmeter Rapsfeld. Gleichzeitig dient ein solcher Straßenbelag als Senke für das Klimagas CO2, da Asphalt nachgewiesenermaßen über viele Jahrhunderte nicht verrottet.

Unterstützt von C.A.R.M.E.N., der bayerischen Koordinierungsstelle für Nachwachsende Rohstoffe und dem Bayerischen Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten betreut die Klaus Geuder Straßenunterhalt GmbH ein Projekt mit Teststrecken in den Regionen Feuchtwangen, Ansbach, Dombühl und Dingolfing-Landau. Dort wird RapsAsphalt unter hiesigen Verhältnissen wie Witterung und Verkehrsbelastung erprobt. Seit September 2003 gibt es auch im Landkreis Straubing-Bogen eine entsprechend behandelte Strecke, die Gemeindeverbindungsstraße Gaißing-Einfürst. Das Landratsamt Straubing Bogen testet an diesem Fahrbahnabschnitt die eingesetzte Technik und sammelt Erfahrungen, um möglicherweise später auch längere Strecken so zu asphaltieren.

Förderpreis Nachwachsende Rohstoffe 2003 Der Förderpreis Nachwachsende Rohstoffe des Bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten wurde geschaffen, um wegweisende Produkte oder Produktgruppen hervorzuheben und wird Unternehmen oder Personen verliehen, die sich um Innovationen verdient gemacht haben.

Mit dem Förderpreis 2003 zeichnete Miller die Hubert Loick-Gruppe aus Dorsten-Lembeck für die perfekte Umsetzung des Kreislaufgedankens bei der stofflichen und energetischen Nutzung Nachwachsender Rohstoffe aus. Der geschäftsführende Gesellschafter Hubert Loick nahm den Preis entgegen.

Die Loick-Gruppe ist in Deutschland Marktführer in der Herstellung von Öko-Verpackungen, die aus Nachwachsenden Rohstoffen wie Mais und Getreide bestehen und bereits heute Kunststoffverpackungen ersetzen. Die Unternehmensgruppe produziert Verpackungsmaterial, Formteile, Fastfood-Schalen, Besteck, Folien und das Kinderspielzeug PlayMais.

Zur Firmenphilosophie der Loick-Gruppe gehört, dass umweltfreundliche Produkte mit sauberer Energie hergestellt werden. Aufgrund dieses Kreislaufgedankens wird eine in den Produktionsprozess integrierte Biogasanlage mit Reststoffen aus der Produktion, Wirtschaftsdünger aus einem Schweinestall und unbrauchbar gewordenen Produkten aus Nachwachsenden Rohstoffen beschickt. Die so erzeugte Energie wird teilweise in der Produktion verwendet. Die Abwärme wird genutzt für Raumwärme und Brauchwassererwärmung, Stallheizung, Kälteerzeugung mit thermisch angetriebener Kältemaschine, Wasservorwärmung in der Schweinefütterung und Trocknung landwirtschaftlicher Produkte.

Darüber hinaus bietet die Energiegesellschaft Nachwachsende Rohstoffe GmbH (ENR) als Unternehmen der Loick-Gruppe die Konzeption, Planung, Lieferung und den Bau von Biogasanlagen an.

Ursula Schulte | C.A.R.M.E.N. e.V.
Weitere Informationen:
http://www.carmen-ev.de
http://www.biomasse-tage.org

Weitere Berichte zu: Förderpreis Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik