Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des Ideenwettbewerb in Schleswig-Holstein

05.07.2004


Erster Ideenwettbewerb aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein wurde unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Heide Simonis gestartet. Es warten Prämien im Gesamtwert von 24.000 Euro



Den ersten schleswig-holsteinweiten Wettbewerb für Ideen aus der Wissenschaft auf dem Weg zur erfolgreichen Unternehmung hat die Fachhochschule Lübeck gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft ausgeschrieben. Die Initiatoren sind die FH Lübeck mit dem Kompetenzzentrum Gründung und Management und dem hochschulübergreifenden Projekt KOGGE sowie die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH), die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB) und die Ausgründungs- und Ansiedlungsinitiative SPIN-OFF.

... mehr zu:
»Ideenwettbewerb »KOGGE »WTSH


Unter dem Motto "Ideen von heute für Unternehmen von morgen" werden kreative Köpfe aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein gesucht. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Ministerpräsidentin Heide Simonis.

Teilnehmen können Akademiker/innen, Studenten/innen, Hochschulmitarbeiter/innen und Professoren/innen.

Die besten Ideen aus Wissenschaft, Technik, Kunst und Kultur, die in Produktentwicklungen, oder Dienstleistungen münden können, werden mit attraktiven Preisen im Gesamtwert von 24.000 Euro prämiert. Diese sind z.B. individuelle Gründungs- und Prozessbegleitung durch die IB, Möglichkeiten zur kostenlosen Teilnahme an Veranstaltungen, Präsentationsmöglichkeiten auf Messen und Konferenzen oder die kostenlose Unterbringung in Gründungszentren.

Die Initiatoren des Wettbewerbs setzen sich für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Gründungen sowie das Wachstum junger, innovativer Unternehmen ein. Prof. Dr. Ralf Cremer, Projektleiter von KOGGE, sieht diesen Ideenwettbewerb als großen Anreiz für Studierende, sich frühzeitig mit dem Thema Selbstständigkeit zu befassen. "Die enge Kooperation mit der Wirtschaft, wie sich in diesem Wettbewerb zeigt, ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Hochschulen, der besonders den Studierenden zu Gute kommt", betont Cremer.

Dr. Bernd Bösche, Geschäftsführer der WTSH, unterstreicht zudem die große Bedeutung für den Standort Schleswig-Holstein: "Dieser Wettbewerb bietet die ausgezeichnete Möglichkeit, neue, aber auch bereits bestehende Geschäftsideen zu entdecken und so das Innovationstempo in Schleswig-Holstein weiter zu steigern. Denn Innovationen sichern unsere Zukunft. Wirtschaft und Wissenschaft sind entscheidende Standortfaktoren, um zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen."

Dr. Klaus Rave, Vorstandsmitglied der Investitionsbank: "Wir haben in unserem Land exzellente Studierende und Wissenschaftler/innen mit sehr innovativen Ideen. Damit daraus erfolgreiche Unternehmungen werden können, gilt es, den richtigen Kurs auf dem Weg der wirtschaftlichen Nutzung zu finden. Daher unterstützen wir als Förderinstitut diesen Ideenwettbewerb, der für die Preisträger/innen die nächsten Schritte strukturiert, die notwendigen Kontakte aus dem öffentlichen und dem privaten Förderumfeld koordiniert und bei der Erstellung eines Geschäftsplans und der Gesamtfinanzierung hilft."

Die Schirmherrin Heide Simonis unterstreicht die positiven Aspekte des Wettbewerbs an Hochschulen und Forschungseinrichtungen für den Standort Schleswig-Holstein. "Bereits heute hat Schleswig-Holstein eine der höchsten Selbstständigenquoten in Deutschland. Der Ideenwettbewerb ist ein weiterer Schritt, um diese Position zu stärken."

Bei der Beurteilung der eingereichten Konzepte steht die Idee im Vordergrund. Ein detaillierter Business-Plan wird nicht gefordert, jedoch ist die Darstellung der Innovation, der Alleinstellungsmerkmale, des Kundennutzens, der Zielgruppendefinition und des angestrebten Marktes gefordert. Insbesondere sollen die in Wissenschaft und Forschung Tätigen sich mit den Voraussetzungen für eine potenzielle Selbstständigkeit auseinandersetzen.

Wettbewerbsbeiträge können in der Zeit vom 1. Juli bis 27. Oktober 2004 eingesendet werden. Die Konzepte werden von einer unabhängigen Jury mit praxiserfahrenen Mitgliedern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Fördereinrichtungen bewertet. Die Preisverleihung findet im Dezember 2004 statt.

Sponsoren des Wettbewerbs sind:

Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB)
IZET Innovationszentrum Itzehoe, Gesellschaft für Technologieförderung Itzehoe mbH
LBS Bausparkasse der Sparkassen
Sparkasse zu Lübeck
Ausgründungs- und Ansiedlungsinitiative SPIN-OFF
Deutsche Telekom AG
TZL Technikzentrum Lübeck

Auskunft erteilt Dipl.-Wirtschaftsjuristin Doreen Heydenbluth, Tel. 0451-300-5502/-5446,
E-Mail: gruendung@fh-luebeck.de.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.kogge-sh.de
http://www.fh-luebeck.de

Weitere Berichte zu: Ideenwettbewerb KOGGE WTSH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie