Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des Ideenwettbewerb in Schleswig-Holstein

05.07.2004


Erster Ideenwettbewerb aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein wurde unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Heide Simonis gestartet. Es warten Prämien im Gesamtwert von 24.000 Euro



Den ersten schleswig-holsteinweiten Wettbewerb für Ideen aus der Wissenschaft auf dem Weg zur erfolgreichen Unternehmung hat die Fachhochschule Lübeck gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft ausgeschrieben. Die Initiatoren sind die FH Lübeck mit dem Kompetenzzentrum Gründung und Management und dem hochschulübergreifenden Projekt KOGGE sowie die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH), die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB) und die Ausgründungs- und Ansiedlungsinitiative SPIN-OFF.

... mehr zu:
»Ideenwettbewerb »KOGGE »WTSH


Unter dem Motto "Ideen von heute für Unternehmen von morgen" werden kreative Köpfe aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein gesucht. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Ministerpräsidentin Heide Simonis.

Teilnehmen können Akademiker/innen, Studenten/innen, Hochschulmitarbeiter/innen und Professoren/innen.

Die besten Ideen aus Wissenschaft, Technik, Kunst und Kultur, die in Produktentwicklungen, oder Dienstleistungen münden können, werden mit attraktiven Preisen im Gesamtwert von 24.000 Euro prämiert. Diese sind z.B. individuelle Gründungs- und Prozessbegleitung durch die IB, Möglichkeiten zur kostenlosen Teilnahme an Veranstaltungen, Präsentationsmöglichkeiten auf Messen und Konferenzen oder die kostenlose Unterbringung in Gründungszentren.

Die Initiatoren des Wettbewerbs setzen sich für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Gründungen sowie das Wachstum junger, innovativer Unternehmen ein. Prof. Dr. Ralf Cremer, Projektleiter von KOGGE, sieht diesen Ideenwettbewerb als großen Anreiz für Studierende, sich frühzeitig mit dem Thema Selbstständigkeit zu befassen. "Die enge Kooperation mit der Wirtschaft, wie sich in diesem Wettbewerb zeigt, ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Hochschulen, der besonders den Studierenden zu Gute kommt", betont Cremer.

Dr. Bernd Bösche, Geschäftsführer der WTSH, unterstreicht zudem die große Bedeutung für den Standort Schleswig-Holstein: "Dieser Wettbewerb bietet die ausgezeichnete Möglichkeit, neue, aber auch bereits bestehende Geschäftsideen zu entdecken und so das Innovationstempo in Schleswig-Holstein weiter zu steigern. Denn Innovationen sichern unsere Zukunft. Wirtschaft und Wissenschaft sind entscheidende Standortfaktoren, um zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen."

Dr. Klaus Rave, Vorstandsmitglied der Investitionsbank: "Wir haben in unserem Land exzellente Studierende und Wissenschaftler/innen mit sehr innovativen Ideen. Damit daraus erfolgreiche Unternehmungen werden können, gilt es, den richtigen Kurs auf dem Weg der wirtschaftlichen Nutzung zu finden. Daher unterstützen wir als Förderinstitut diesen Ideenwettbewerb, der für die Preisträger/innen die nächsten Schritte strukturiert, die notwendigen Kontakte aus dem öffentlichen und dem privaten Förderumfeld koordiniert und bei der Erstellung eines Geschäftsplans und der Gesamtfinanzierung hilft."

Die Schirmherrin Heide Simonis unterstreicht die positiven Aspekte des Wettbewerbs an Hochschulen und Forschungseinrichtungen für den Standort Schleswig-Holstein. "Bereits heute hat Schleswig-Holstein eine der höchsten Selbstständigenquoten in Deutschland. Der Ideenwettbewerb ist ein weiterer Schritt, um diese Position zu stärken."

Bei der Beurteilung der eingereichten Konzepte steht die Idee im Vordergrund. Ein detaillierter Business-Plan wird nicht gefordert, jedoch ist die Darstellung der Innovation, der Alleinstellungsmerkmale, des Kundennutzens, der Zielgruppendefinition und des angestrebten Marktes gefordert. Insbesondere sollen die in Wissenschaft und Forschung Tätigen sich mit den Voraussetzungen für eine potenzielle Selbstständigkeit auseinandersetzen.

Wettbewerbsbeiträge können in der Zeit vom 1. Juli bis 27. Oktober 2004 eingesendet werden. Die Konzepte werden von einer unabhängigen Jury mit praxiserfahrenen Mitgliedern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Fördereinrichtungen bewertet. Die Preisverleihung findet im Dezember 2004 statt.

Sponsoren des Wettbewerbs sind:

Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB)
IZET Innovationszentrum Itzehoe, Gesellschaft für Technologieförderung Itzehoe mbH
LBS Bausparkasse der Sparkassen
Sparkasse zu Lübeck
Ausgründungs- und Ansiedlungsinitiative SPIN-OFF
Deutsche Telekom AG
TZL Technikzentrum Lübeck

Auskunft erteilt Dipl.-Wirtschaftsjuristin Doreen Heydenbluth, Tel. 0451-300-5502/-5446,
E-Mail: gruendung@fh-luebeck.de.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.kogge-sh.de
http://www.fh-luebeck.de

Weitere Berichte zu: Ideenwettbewerb KOGGE WTSH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics