Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des Ideenwettbewerb in Schleswig-Holstein

05.07.2004


Erster Ideenwettbewerb aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein wurde unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Heide Simonis gestartet. Es warten Prämien im Gesamtwert von 24.000 Euro



Den ersten schleswig-holsteinweiten Wettbewerb für Ideen aus der Wissenschaft auf dem Weg zur erfolgreichen Unternehmung hat die Fachhochschule Lübeck gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft ausgeschrieben. Die Initiatoren sind die FH Lübeck mit dem Kompetenzzentrum Gründung und Management und dem hochschulübergreifenden Projekt KOGGE sowie die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH), die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB) und die Ausgründungs- und Ansiedlungsinitiative SPIN-OFF.

... mehr zu:
»Ideenwettbewerb »KOGGE »WTSH


Unter dem Motto "Ideen von heute für Unternehmen von morgen" werden kreative Köpfe aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein gesucht. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Ministerpräsidentin Heide Simonis.

Teilnehmen können Akademiker/innen, Studenten/innen, Hochschulmitarbeiter/innen und Professoren/innen.

Die besten Ideen aus Wissenschaft, Technik, Kunst und Kultur, die in Produktentwicklungen, oder Dienstleistungen münden können, werden mit attraktiven Preisen im Gesamtwert von 24.000 Euro prämiert. Diese sind z.B. individuelle Gründungs- und Prozessbegleitung durch die IB, Möglichkeiten zur kostenlosen Teilnahme an Veranstaltungen, Präsentationsmöglichkeiten auf Messen und Konferenzen oder die kostenlose Unterbringung in Gründungszentren.

Die Initiatoren des Wettbewerbs setzen sich für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Gründungen sowie das Wachstum junger, innovativer Unternehmen ein. Prof. Dr. Ralf Cremer, Projektleiter von KOGGE, sieht diesen Ideenwettbewerb als großen Anreiz für Studierende, sich frühzeitig mit dem Thema Selbstständigkeit zu befassen. "Die enge Kooperation mit der Wirtschaft, wie sich in diesem Wettbewerb zeigt, ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Hochschulen, der besonders den Studierenden zu Gute kommt", betont Cremer.

Dr. Bernd Bösche, Geschäftsführer der WTSH, unterstreicht zudem die große Bedeutung für den Standort Schleswig-Holstein: "Dieser Wettbewerb bietet die ausgezeichnete Möglichkeit, neue, aber auch bereits bestehende Geschäftsideen zu entdecken und so das Innovationstempo in Schleswig-Holstein weiter zu steigern. Denn Innovationen sichern unsere Zukunft. Wirtschaft und Wissenschaft sind entscheidende Standortfaktoren, um zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen."

Dr. Klaus Rave, Vorstandsmitglied der Investitionsbank: "Wir haben in unserem Land exzellente Studierende und Wissenschaftler/innen mit sehr innovativen Ideen. Damit daraus erfolgreiche Unternehmungen werden können, gilt es, den richtigen Kurs auf dem Weg der wirtschaftlichen Nutzung zu finden. Daher unterstützen wir als Förderinstitut diesen Ideenwettbewerb, der für die Preisträger/innen die nächsten Schritte strukturiert, die notwendigen Kontakte aus dem öffentlichen und dem privaten Förderumfeld koordiniert und bei der Erstellung eines Geschäftsplans und der Gesamtfinanzierung hilft."

Die Schirmherrin Heide Simonis unterstreicht die positiven Aspekte des Wettbewerbs an Hochschulen und Forschungseinrichtungen für den Standort Schleswig-Holstein. "Bereits heute hat Schleswig-Holstein eine der höchsten Selbstständigenquoten in Deutschland. Der Ideenwettbewerb ist ein weiterer Schritt, um diese Position zu stärken."

Bei der Beurteilung der eingereichten Konzepte steht die Idee im Vordergrund. Ein detaillierter Business-Plan wird nicht gefordert, jedoch ist die Darstellung der Innovation, der Alleinstellungsmerkmale, des Kundennutzens, der Zielgruppendefinition und des angestrebten Marktes gefordert. Insbesondere sollen die in Wissenschaft und Forschung Tätigen sich mit den Voraussetzungen für eine potenzielle Selbstständigkeit auseinandersetzen.

Wettbewerbsbeiträge können in der Zeit vom 1. Juli bis 27. Oktober 2004 eingesendet werden. Die Konzepte werden von einer unabhängigen Jury mit praxiserfahrenen Mitgliedern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Fördereinrichtungen bewertet. Die Preisverleihung findet im Dezember 2004 statt.

Sponsoren des Wettbewerbs sind:

Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB)
IZET Innovationszentrum Itzehoe, Gesellschaft für Technologieförderung Itzehoe mbH
LBS Bausparkasse der Sparkassen
Sparkasse zu Lübeck
Ausgründungs- und Ansiedlungsinitiative SPIN-OFF
Deutsche Telekom AG
TZL Technikzentrum Lübeck

Auskunft erteilt Dipl.-Wirtschaftsjuristin Doreen Heydenbluth, Tel. 0451-300-5502/-5446,
E-Mail: gruendung@fh-luebeck.de.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.kogge-sh.de
http://www.fh-luebeck.de

Weitere Berichte zu: Ideenwettbewerb KOGGE WTSH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie