Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen fuer die Zukunft - Siemens Power Generation foerdert innovative Universitaetsprojekte

01.07.2004


Im Rahmen seines erstmalig ausgeschriebenen "University Embryonic Programs" (UEP) zeichnete Siemens Power Generation (PG) zwei Projekte aus. Ziel dieses Programms ist es, innovative Projekte im Bereich der Energieerzeugung bereits in einem fruehen Stadium zu foerdern und gleichzeitig den Kontakt zu den Universitaeten und Hochschulen zu intensivieren. Ausserdem geht es darum, Talente fuer das Unternehmen zu identifizieren und zu begeistern. Zu den mit jeweils 40.000 EUR gefoerderten Projekten zaehlen die Entwicklung neuartiger Sensoren zur Ueberwachung und Detektion kritischer Gase bei Verbrennungsprozessen sowie innovative Gleitlager fuer Turbosaetze, die wesentlich hoehere Lagerlasten ermoeglichen.

... mehr zu:
»Sensor

"Die Faehigkeit zur Innovation entscheidet ueber die Zukunft von Unternehmen und Volkswirtschaften. Nur mit neuen kreativen Produkten und Dienstleistungen koennen wir im harten Wettbewerb auf dem Weltmarkt bestehen", sagte Norbert Koenig, Mitglied des PG-Bereichsvorstands, bei der Uebergabe der Foerderpreise am PG-Stammsitz in Erlangen. "Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass es sich lohnt, sich intensiv mit neuen, kreativen Ideen auseinander zu setzen. Wir tun dies innerhalb unseres Unternehmens, gleichzeitig sind wir offen fuer Ideen von aussen. Das University Embryonic Program bietet uns dabei die Moeglichkeit, Theorie und Praxis zu beiderseitigem Nutzen zu vereinen."

Die Anfaenge des UEP reichen bis in das Jahr 2002 zurueck. In einer Pilotphase wertete PG die Projektvorschlaege je einer deutschen und einer US-amerikanischen Hochschule aus und vergab je einen der Vorschlaege als Auftrag. Im Jahr 2003 wurde der Kreis der angeschriebenen Hochschulen in Deutschland und USA auf insgesamt 24 erweitert. Aus den 30 eingereichten deutschen Vorschlaegen - die Foerderpreise fuer die USA wurden gesondert vergeben - hat das Unternehmen in diesem Jahr zwei Projekte zur Foerderung ausgewaehlt.


Bei dem praemierten Projekt des Walter Schottky Instituts der TU Muenchen geht es um die Entwicklung eines Sensors zur Ueberwachung und Detektion kritischer Gase bei Verbrennungsprozessen. Der Clou dabei: Der Chip integriert mehrere Funktionen, die bislang noch von getrennten Sensoren uebernommen werden. Dies spart Kosten, die Moeglichkeit des drahtlosen Auslesens der Daten erleichtert zudem auch nachfolgende Arbeitsprozesse.

Mit dem Foerderpreis bedacht wurde auch ein Team von Entwicklern der Ruhr-Universitaet Bochum. Sie arbeiten an einem neuartigen Konstruktionsprinzip fuer grosse Gleitlager. Im Vergleich zu herkoemmlichen Ausfuehrungen erlauben die neuen Lager deutlich hoehere Lagerlasten. Sie eignen sich daher hervorragend fuer den Einsatz in Turbinen und Generatoren.

Nach der erfreulichen Resonanz in diesem Jahr steht bereits fest, dass es auch im kommenden Jahr wieder ein "University Embryonic Program" von Siemens PG geben wird. In der naechsten Phase sollen weitere Hochschulen in Nordamerika und Europa, einschliesslich Osteuropa, einbezogen werden.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der fuehrenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschaeft. Im Geschaeftsjahr 2003 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 7 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von 7,3 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 1.171 Mio. EUR. Siemens PG beschaeftigte zum 30. September 2003 weltweit mehr als 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Alfons Benzinger | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/de/powergeneration

Weitere Berichte zu: Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften