Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1822-Universitätspreis für exzellente Lehre zum dritten Mal vergeben

28.06.2004


Sie ist schon zur guten Tradition geworden: die alljährliche Verleihung des mit 15.000 Euro dotierten 1822-Universitätspreises für exzellente Lehre, die Oberbürgermeisterin Petra Roth, Karl-Heinz Schmidt, Vorstandsmitglied der Frankfurter Sparkasse und Präsident Prof. Rudolf Steinberg heute vorgenommen haben. Diesjähriger Preisträger ist PD Dr. Helmut Wicht aus dem Fachbereich Medizin.



Mit dem 1822-Universitätspreis werden Hochschullehrer an der Universität Frankfurt ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um die grundständige Ausbildung der Studierenden bemühen. Karl-Heinz Schmidt sagte, Motivation für die Stiftung des Preises sei die Tatsache, dass die Lehre stets ein wenig im Schatten der Forschung stünde. Man wolle mit dem Preis die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Bedeutung und die hohe Qualität der Lehre an der Universität Frankfurt lenken und für die Hochschullehrer einen Anreiz schaffen, neue Wege in der Lehre zu gehen. In Zukunft sei ein an- spruchsvolles Bildungsangebot für die Jugend immer wichtiger, wobei die Chancen für eine ’Bildungsoffensive’ nicht schlecht stünden; dies zeige beispielsweise die aktuelle Diskussion um verstärkte finanzielle Förderprogramme für die Hochschulen.

... mehr zu:
»Anatomie


Gute Lehre sei eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiche Abschlüsse in regelgerechten Zeiten und somit ein Schlüsselfaktor für die Qualität der Berufschancen, so Präsident Prof. Rudolf Steinberg. Mit diesem Preis werde die Bedeutung der Lehre in eindrücklicher und wirkungsvoller Weise gewürdigt.

Bei der Entscheidung für einen Preisträger, die der Jury angesichts der zahlreichen Vorschläge aus den Fachbereichen nicht leichtgefallen sei, habe man, so ihr Vorsitzender, Vize- präsident Prof. Jürgen Bereiter-Hahn, besonderen Wert darauf gelegt, eine Persönlichkeit auszuzeichnen, die über herausragende didaktische Fähigkeiten verfüge und sich in außergewöhnlicher Weise für die Lehre engagiere.

Der studierte Biologe und Anatom Helmut Wicht zeichnet sich dadurch aus, dass er in seinen Lehrveranstaltungen eine schwierige Materie durch Bezüge zu anderen Wissensgebieten
anregend darstellt - entsprechend seinem Motto ’Sapere aude!’ - wage zu wissen! Dabei arbeitet er gleichermaßen mit ’konservativen’ wie sehr fortschrittlichen Lehrmethoden und Medien. Ein Beispiel dafür ist das interaktive Lernprogramm zur Anatomie www.fanatomic.de, das er entwickelt hat und das von den Studierenden intensiv genutzt wird.

Eine Mischung, die die Studierenden fasziniert und die spürbar werden lässt, wie sehr die Lehre Helmut Wicht am Herzen liegt, obgleich er weiß, dass "Lehre immer noch der (Selbst)mord an der eigenen akademischen Karriere ist, denn gemessen werden wir an unseren Forschungs- und Publikationsleistungen". Auf die Frage der Studierenden nach der Motivation für seinen Einsatz - schließlich hat Wicht als wissenschaftlicher Mitarbeiter ein Lehrdeputat von lediglich vier Semesterwochenstunden, das er permanent übererfüllt, gab er zur Antwort, dass er einfach Spaß an der Lehre habe. Doch er hat auch ein Anliegen: Wicht möchte beweisen, dass eine Universität nicht nur ein Forschungs- und Lehrbetrieb mit Scheinvergabekriterien und Möglichkeit des Erwerbs eines berufsqualifizierenden Abschlusses ist, sondern vielmehr eine ’Universitas’, ein Ganzes, ein Ort des Zusammenkommens von Menschen ist, die Freude an der Bewegung des Geistes empfinden - zumindest sollte es nach Ansicht von Wicht so sein.

Mehr akademische Glanzlichter, sagt er, brauche der Universitätsbetrieb. Nicht nur in Form von großen, öffentlichkeitswirksamen Feiern, die nach außen leuchteten, sondern vor allem nach innen hin, in den oft grauen Alltagsbetrieb des Lehrens und Lernens hinein müsse der Glanz von ’Akademia’ strahlen. Man müsse spüren, dass es Spaß machen kann, zu denken, man müsse spüren, dass man zu einer Gemeinschaft der Lehrenden und Lernenden, eben der ’Universitas’ gehöre.

Auch wenn es wenig pathetisch klingen mag: die Studierenden der vorklinischen Medizin fühlen sich in diesem Sinne bei Wichts Lehrveranstaltungen gut aufgehoben - nicht zuletzt, weil er die Universität als geistigen Nährboden, als ’alma mater’ im wahrsten Sinne des Wortes spürbar werden lässt.

Kontakt: Heidemarie Barthold, Referentin für Lehr- und Studienangelegenheiten; Tel: 069-798-22476; E-Mail: h.barthold@vdv.uni-frankfurt.de

Peter Sahl, Geschäftsführer der 1822-Stiftung; Töngesgasse 40; 60255 Frankfurt; Tel: 069-2641-4266; E-Mail: Peter.Sahl@Fraspa1822.de

PD Dr. Helmut Wicht; FB Medizin Universität Frankfurt, Dr. Senckenbergische Anatomie; Zentrum der Morphologie; Theodor-Stern-Kai 7; 60596 Frankfurt; Tel.: 069/6301 6911; Fax: 069/6301 3835; E-Mail:wicht@em.uni-frankfurt.de

Vita: PD Dr. Helmut Wicht

geboren 1958, habilitierte sich 1997 an der Universität Frankfurt für das Fach (Human-)Anatomie. Seit 1990 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Frankfurt beschäftigt, an die er nach Studium und Promotion in Biologie an der TU Darmstadt und einem Post-doc-Aufenthalt in den USA kam. Seine Forschungsschwerpunkte sind vergleichende und evolutionäre Neuroanatomie der Chordatiere, Bildanalysesysteme und Morphometrie und - natürlich - die Didaktik der Anatomie. Seine Leidenschaft für die Anatomie entdeckte er bereits während des Studiums und arbeitete während der Promotion als Dozent für Humananatomie an der Krankenpflege schule des Philippshospitals in Riedstadt, wo er erste humananatomische Erfahrung sammelte. Seit er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Dr. Senckenbergischen Anatomie arbeitet, ist er fest in das äußerst umfangreiche und zeitintensive Lehrprogramm des Instituts integriert: er unterrichtet in Kursen, Seminaren und hält Vorlesungen zu allen Aspekten der mikro- und makroskopischen Anatomie des Menschen. Mit seinen Veranstaltungen versucht er auch, die Öffentlichkeitswirkung der Anatomie zu verbessern, unter anderem im Rahmen der stets äußerst gut besuchten ’Weihnachtsvorlesung’, der unterdessen schon traditionellen ’Jahresabschlussveranstaltung’ des Fachbereichs Medizin. Seit einigen Jahren hat er sich verstärkt den neuen Medien und ihrem Einsatz in der Lehre der Anatomie zugewandt; das Resultat ist im Internet abzurufen.

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fanatomic.de
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Anatomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie