Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Umwelt-Oscar für "Quality-Shipping-Initiative" der GAUSS und die Reederei Braren

23.06.2004


Der "Quality-Shipping-Initiative" der Gesellschaft für angewandten Umweltschutz und Sicherheit im Seeverkehr" - kurz: GAUSS - sowie dem schwedischen Reeder Roerd Braren der "Clean Marine Award" von EU-Umweltkommissarin Margot Wallström überreicht. Die Verleihung des "Umwelt-Oscars" der Europäischen Kommission fand Anfang im Rahmen der Green Week in Brüssel statt.


"Wir freuen uns mit Herrn Braren über diesen weiteren Erfolg unserer ,Quality-Shipping-Initiative’! Wir sind stolz, dass unser Vorschlag, die Schiffe der Serie ,Blauer Engel’ der Reederei auszuwählen, von der Jury angenommen wurde", sagt Hans Gerd Knoop, Geschäftsführer der GAUSS mbH. Die GAUSS, die ihren Sitz in der Hochschule Bremen hat, entwickelte den Kriterienkatalog für die Vergabe des Umweltzeichens "Blauer Engel für den umweltschonenden Schiffsbetrieb". Dieser umfasst neben der Schiffsbetriebstechnik und -ausrüstung auch die Bereiche Reederei- und Personalmanagement. Unter der Blauen Engel-Flagge fahren mittlerweile in schwedischer Charter die Braren-Schiffe CELLUS, TIMBUS, FORESTER und der Neubau BREMER ANNA.

Der Auszeichnung als "EU Ship Operator with Low-Emission Operation" liegen unter anderem die Ausrüstung der Schiffe mit SCR-Katalysatoren und der Einsatz von Bunkeröl mit 0,6 - 0,9 % Schwefelanteil zugrunde. Obwohl die Mehraufwendungen für den umweltschonenden Schiffsbetrieb, allein ca. 200 $ pro Tag für Urea und etwa zusätzlich 20 $ pro Tonne für schwefelreduzierten Brennstoff, nicht durch die in schwedischen Häfen reduzierten Gebühren für emissionsarme Schiffe kompensiert werden können, sieht die Reederei in ihrem Umweltengagement Wettbewerbsvorteile: "Das Umweltbewusstsein ist in Schweden hoch und Teil unserer Unternehmens-Philosophie. Wir erfüllen die Anforderungen unserer Kunden, was durch hohe Loyalität und langfristige Charterverträge honoriert wird", stellt Reeder Braren fest.


Einen weiteren Baustein der GAUSS´ "Quality-Shipping-Initiative" stellt das kürzlich begonnene Forschungs- und Entwicklungsprojekt "Development of Environment Standards for Innovative Shipbuilding" (DESIS) dar, welches gemeinsam mit dem Fachbereich Schiffbau, Meerestechnik & Angewandte Naturwissenschaften der Hochschule Bremen bearbeitet wird. GAUSS Projektmanager Kapitän Christian Bahlke erläutert: "Bis September 2006 sollen innerhalb des vom Umweltbundesamt geförderten Projektes innovative schiffbauliche Aspekte untersucht werden, die den maritimen Umweltschutz beim regulären Betrieb verbessern und Havariefolgen mindern sollen. Es werden für alle wichtigen Bereiche der Konstruktion von Schiffen sowie des Anlagenbaus der international verbindliche Standard bis zur best available technic untersucht."

Kapitän Bahlke weiter: "Dafür werden vorbildliche Konzepte oder gesetzliche und technische Initiativen verglichen, um sie zu einem Maßnahmenkatalog für den Bau umweltschonender Schiffe zusammenzuführen. Dieser Katalog soll dann - unter Berücksichtigung der finanziellen Machbarkeit - einen anspruchsvollen Standard definieren, der zukünftige technische und gesetzliche Entwicklungen aufgreift."

Ähnlich wie bei der Entwicklung des Kriterienkatalogs für den Blauen Engel stützt sich das Projektteam auf die Mitarbeit unter anderem von Werften, Reedern, Anlagenbauern, Klassifikations-Gesellschaften, der See-BG, dem Verband Deutscher Reeder oder dem Green Award. "Letztlich zielt unsere ,Quality-Shipping-Initiative’ auf ein attraktives ökonomisches Anreizsystem für die Seeverkehrswirtschaft. Es ist kaum einzusehen, dass vorbildliches Engagement von Reedern und Verladern in Umweltschutz, Sicherheit und Personalentwicklung nicht auch finanziell honoriert wird. Eine Option könnte die Gewährung von Rabatten auf Nutzungsentgelte für die seewärtige Verkehrsinfrastruktur sein. Good ships shall drive bad ships out of business - das ist unser Leitmotiv!" fasst Geschäftsführer Knoop die Quality-Shipping-Aktivitäten der Forschungs- und Dienstleistungseinrichtung GAUSS zusammen.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.gauss.org

Weitere Berichte zu: Forschungs- und Entwicklungsprojekt Gauss Reederei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

IceCube experiment finds Earth can block high-energy particles from nuclear reactions

24.11.2017 | Physics and Astronomy

A 'half-hearted' solution to one-sided heart failure

24.11.2017 | Health and Medicine

Heidelberg Researchers Study Unique Underwater Stalactites

24.11.2017 | Earth Sciences