Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Umwelt-Oscar für "Quality-Shipping-Initiative" der GAUSS und die Reederei Braren

23.06.2004


Der "Quality-Shipping-Initiative" der Gesellschaft für angewandten Umweltschutz und Sicherheit im Seeverkehr" - kurz: GAUSS - sowie dem schwedischen Reeder Roerd Braren der "Clean Marine Award" von EU-Umweltkommissarin Margot Wallström überreicht. Die Verleihung des "Umwelt-Oscars" der Europäischen Kommission fand Anfang im Rahmen der Green Week in Brüssel statt.


"Wir freuen uns mit Herrn Braren über diesen weiteren Erfolg unserer ,Quality-Shipping-Initiative’! Wir sind stolz, dass unser Vorschlag, die Schiffe der Serie ,Blauer Engel’ der Reederei auszuwählen, von der Jury angenommen wurde", sagt Hans Gerd Knoop, Geschäftsführer der GAUSS mbH. Die GAUSS, die ihren Sitz in der Hochschule Bremen hat, entwickelte den Kriterienkatalog für die Vergabe des Umweltzeichens "Blauer Engel für den umweltschonenden Schiffsbetrieb". Dieser umfasst neben der Schiffsbetriebstechnik und -ausrüstung auch die Bereiche Reederei- und Personalmanagement. Unter der Blauen Engel-Flagge fahren mittlerweile in schwedischer Charter die Braren-Schiffe CELLUS, TIMBUS, FORESTER und der Neubau BREMER ANNA.

Der Auszeichnung als "EU Ship Operator with Low-Emission Operation" liegen unter anderem die Ausrüstung der Schiffe mit SCR-Katalysatoren und der Einsatz von Bunkeröl mit 0,6 - 0,9 % Schwefelanteil zugrunde. Obwohl die Mehraufwendungen für den umweltschonenden Schiffsbetrieb, allein ca. 200 $ pro Tag für Urea und etwa zusätzlich 20 $ pro Tonne für schwefelreduzierten Brennstoff, nicht durch die in schwedischen Häfen reduzierten Gebühren für emissionsarme Schiffe kompensiert werden können, sieht die Reederei in ihrem Umweltengagement Wettbewerbsvorteile: "Das Umweltbewusstsein ist in Schweden hoch und Teil unserer Unternehmens-Philosophie. Wir erfüllen die Anforderungen unserer Kunden, was durch hohe Loyalität und langfristige Charterverträge honoriert wird", stellt Reeder Braren fest.


Einen weiteren Baustein der GAUSS´ "Quality-Shipping-Initiative" stellt das kürzlich begonnene Forschungs- und Entwicklungsprojekt "Development of Environment Standards for Innovative Shipbuilding" (DESIS) dar, welches gemeinsam mit dem Fachbereich Schiffbau, Meerestechnik & Angewandte Naturwissenschaften der Hochschule Bremen bearbeitet wird. GAUSS Projektmanager Kapitän Christian Bahlke erläutert: "Bis September 2006 sollen innerhalb des vom Umweltbundesamt geförderten Projektes innovative schiffbauliche Aspekte untersucht werden, die den maritimen Umweltschutz beim regulären Betrieb verbessern und Havariefolgen mindern sollen. Es werden für alle wichtigen Bereiche der Konstruktion von Schiffen sowie des Anlagenbaus der international verbindliche Standard bis zur best available technic untersucht."

Kapitän Bahlke weiter: "Dafür werden vorbildliche Konzepte oder gesetzliche und technische Initiativen verglichen, um sie zu einem Maßnahmenkatalog für den Bau umweltschonender Schiffe zusammenzuführen. Dieser Katalog soll dann - unter Berücksichtigung der finanziellen Machbarkeit - einen anspruchsvollen Standard definieren, der zukünftige technische und gesetzliche Entwicklungen aufgreift."

Ähnlich wie bei der Entwicklung des Kriterienkatalogs für den Blauen Engel stützt sich das Projektteam auf die Mitarbeit unter anderem von Werften, Reedern, Anlagenbauern, Klassifikations-Gesellschaften, der See-BG, dem Verband Deutscher Reeder oder dem Green Award. "Letztlich zielt unsere ,Quality-Shipping-Initiative’ auf ein attraktives ökonomisches Anreizsystem für die Seeverkehrswirtschaft. Es ist kaum einzusehen, dass vorbildliches Engagement von Reedern und Verladern in Umweltschutz, Sicherheit und Personalentwicklung nicht auch finanziell honoriert wird. Eine Option könnte die Gewährung von Rabatten auf Nutzungsentgelte für die seewärtige Verkehrsinfrastruktur sein. Good ships shall drive bad ships out of business - das ist unser Leitmotiv!" fasst Geschäftsführer Knoop die Quality-Shipping-Aktivitäten der Forschungs- und Dienstleistungseinrichtung GAUSS zusammen.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.gauss.org

Weitere Berichte zu: Forschungs- und Entwicklungsprojekt Gauss Reederei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik