Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Preis für interdisziplinäres Forschungsprojekt zur Verbesserung der Luft

18.06.2004


Beispielhaft Karte troposphärischer Stickoxidbelastung (Rottöne) aus satellitengestützen GOME-Messungen (Quelle: Univ. Heidelberg - IUP)


Das EUROTRAC-2-Projekt wurde mit dem EUREKA-Lillehammer Award 2004 für seinen herausragenden Beitrag zum Umweltschutz in Europa ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet im Rahmen der EUREKA-Ministerkonferenz in Paris am 18. Juni statt. EUREKA ist eine Initiative für anwendungsnahe Forschung in Europa und bietet Industrie und Wissenschaft einen Rahmen für grenzüberschreitende Kooperationsprojekte. Jährlich zeichnet EUREKA einen Projektbeitrag aus, der zur Verbesserung der Umweltsituation in Europa beiträgt und nachhaltige Lösungen für Probleme in den Bereichen Abfall und Umweltverschmutzung aufzeigt.

... mehr zu:
»EUREKA »EUROTRAC-2 »Luftschadstoff

Im Rahmen von EUROTRAC-2 wurden europaweit interdisziplinäre Forschungsvorhaben zu Transport und Umwandlung von umweltrelevanten Spurensubstanzen in der Atmosphäre über Europa durchgeführt. Koordiniert wurde EUROTRAC-2 vom "International Scientific Secretariat" (ISS), das am GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit angesiedelt war.

Ziel des Projekts war es, den wissenschaftlichen Kenntnisstand zu Entstehung, Verhalten, Transport und Wirkungen von Luftschadstoffen zu verbessern, um daraus den politischen Entscheidungsträgern Handlungsempfehlungen für Minderungs- und Vermeidungsstrategien zu geben. So konnte die Bedeutung des zwischen Kontinenten fern-verfrachteten troposphärischen Ozons herausgestellt werden. Dies führt dazu, dass trotz regional erfolgreicher Maßnahmen zur Verringerung kurzzeitiger Spitzenbelastungen in den Städten die Ozon-Durchschnittskonzentrationen messbar zugenommen haben. Untersuchungen im Rahmen von EUROTRAC-2 zeigten außerdem, dass so genannte Kleinstpartikel, wie Aerosole und Nano-Partikel, eine ähnliche große Bedeutung sowohl für die Luftqualität als auch für das regionale und globale Klima haben. Die Konzentrationen dieser Substanzen überschreiten immer wieder die EU-Grenzwerte.


Der interdisziplinäre Forschungsverbund zu Luftschadstoffen in unteren Luftschichten (Troposphäre) hat wesentlich dazu beigetragen, ein europaweites Netzwerk der Forschung zu etablieren, in das erstmals auch die Staaten Osteuropas eingebunden wurden. Eine weitere Stärke war die Förderung der fachübergreifenden Zusammenarbeit verschiedenster Forschungsdisziplinen.

Nach sechsjähriger Laufzeit wurde das Projekt EUROTRAC-2 zur Mitte des Jahres 2003 abgeschlossen. An dem Forschungsprogramm waren mehr als 400 Forscherinnen und Forscher aus 30 Ländern beteiligt, ca. ein Drittel davon aus Deutschland. Der deutsche Anteil des Projekts sowie das Sekretariat für EUROTRAC-2 am GSF-Forschungszentrum wurden mit Mitteln des BMBF finanziell gefördert. Der mit 10 000 Euro dotierte EUREKA-Lillehammer Award wird an die EUROTRAC-2 Forscher weitergegeben. Im Rahmen eines einmaligen "EUROTRAC-2 Young Scientist Award" sollen damit einzelne herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen oder -wissenschaftler aus dem Projekt ausgezeichnet werden.

Weitere Informationen zum Projekt:

Dr. Markus Reuther
(ehemals EUROTRAC-2 Scientific
Coordinator)
GSF - Forschungszentrum Neuherberg
Wissenschaftlich-Technische Abteilung
Tel: 089-3187-3692
E-Mail: reuther@gsf.de

EUROTRAC-2 Acronym:
The EUREKA Project on the Transport and Chemical Transformation of Environmentally Relevant Trace Constituents in the Troposphere over Europe - second phase.

Gertrud Aßmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/Aktuelles/Presse/lillehammer_de.phtml

Weitere Berichte zu: EUREKA EUROTRAC-2 Luftschadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie