Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

300.000 Euro für vielversprechende neue Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs

14.06.2004


Manfred Lautenschläger stiftet 300.000 Euro für die klinische Prüfung einer vielversprechenden neuen Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs



Der Aufsichtsratsvorsitzende der MLP AG Manfred Lautenschläger hat der Heidelberger Stiftung Chirurgie 300.000 Euro für eine Studie zur Verfügung gestellt, die eine neue, vielversprechende Behandlungsmöglichkeit für bösartige Tumoren der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in Aussicht stellt. Damit erweitert Herr Lautenschläger sein Engagement für die Stiftung und die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, der er bereits ein jährliches Ausbildungsstipendium für junge Mediziner in Höhe von 25.000 Euro zugesagt hat.



Bei einer Pressekonferenz am 9. Juni 2004 in Heidelberg erläuterte Herr Lautenschläger sein besonderes Engagement für die Pankreasforschung. Vor mehr als 20 Jahren war ihm nach aufgrund eines bösartigen Tumors die Bauchspeicheldrüse rechtzeitig entfernt worden. "Ich gehöre zu den drei Patienten in Deutschland, die diese schwere Erkrankung so lange überlebt haben."

Das Pankreaskarzinom ist die fünfthäufigste Todesursache durch ein Tumorleiden; jährlich erkranken daran in Deutschland ca. 10.000 Menschen. Bislang sind die Behandlungsergebnisse noch immer sehr limitiert: Weniger als 10 Prozent der Betroffenen leben länger als fünf Jahre. Etwas bessere Chancen haben jedoch Patienten, deren bösartiger Tumor frühzeitig entdeckt und entfernt werden kann; dies ist bei etwa 20 Prozent der Betroffenen möglich.

Kombination aus Chemotherapie, Bestrahlung und Interferon alpha (CapRI)

Die geplante Studie könnte einen Durchbruch für die Behandlung des Pankreaskarzinoms bringen. Dabei soll ein neues Therapieschema, das an der Virginia Mason Clinic in Seattle erstmals erfolgreich getestet wurde, mit der derzeit besten klinisch erprobten Behandlung verglichen werden. In der amerikanischen Klinik wurden Patienten nach Entfernung des Tumors mit einer Dreifach-Kombination aus Chemotherapie, Bestrahlung und Interferon alpha behandelt. Die Ergebnisse dieser Studie waren beeindruckend: Nach zwei Jahren lebten 64 und nach fünf Jahren noch 55 Prozent der Patienten. Allerdings können die Ergebnisse wegen der kleinen Patientenzahl und der fehlenden Kontrollgruppe bislang nicht als Standardtherapie gewertet werden, müssen also klinisch in einer sogenannten randomisierten Studie überprüft werden.

Das neue Behandlungsschema soll nun in der Heidelberger Studie (CapRI für adjuvant ChemoRadioImmuntherapy of pancreatic carcinoma) mit den Ergebnissen der weltweit größten Studie, der ESPAC-1 Studie, verglichen werden, an der die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg ebenfalls federführend beteiligt war. Diese Studie hat gezeigt, dass Chemotherapie nach der Operation die Überlebenschancen erheblich verbessern kann, so eine Veröffentlichung im "New England Journal of Medicine" im März 2004.

Sollten sich die Ergebnisse aus Seattle der geplanten Heidelberger Studie mit zufälliger Verteilung von insgesamt 110 Patienten in eine der beiden Therapiegruppen bestätigen, wäre dies ein wesentlicher Fortschritt in der Behandlung des Pankreaskarzinom.

Die Behandlung von Pankreastumoren mit Chemotherapie und Bestrahlung hat bislang kein besseres Ansprechen als die alleinige Chemotherapie gezeigt. Daher sind die Heidelberger Chirurgen davon überzeugt, dass die Ursache des extrem guten Erfolges des CapRI-Protokolls die Kombination der Chemotherapie und der Bestrahlung mit Interferon-alpha ist. Wissenschaftliche Untersuchungen zur Wirkweise von Interferon alpha bei Pankreaskarzinom sind deshalb ebenfalls dringend erforderlich.

Bild 1: Manfred Lautenschläger (links), Aufsichtsratsvorsitzender der MLP AG, hat der Heidelberger Stiftung Chirurgie 300.000 Euro gestiftet. Rechts Prof. Dr. Dr. h.c. Markus W. Büchler, geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik. / Foto: Petra Pflanz, Medienzentrum des Universitätsklinikums Heidelberg.

Literatur:
Neoptolemos JP, Buechler MW et. al., A Randomized Trial of Chemoradiotherapy and Chemotherapy after Resection of Pancreatic Cancer, New England Journal of Medicine 2004;350:1200-10

Picozzi VJ, Kozarek RA, Traverso LW.: Interferon-based adjuvant chemoradiation therapy after pancreaticoduodenectomy for pancreatic adenocarcinoma. Am J Surg. 2003 May;185(5):476-80.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-chirurgie.com
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: Bestrahlung CapRI Chemotherapie Interferon Pankreaskarzinom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten