Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

£50,000 prize for Britain’s best-kept IT secret

11.06.2004


British engineers at global IT giant IBM have won the Royal Academy of Engineering MacRobert Award for an innovation that most people have never come across.
WebSphere MQ software has helped businesses save billions of dollars by providing a failsafe means of exchanging business-critical information between computer systems, irrespective of their location and regardless of whatever hardware, programming language, operating system or communication protocol they use.

... mehr zu:
»WebSphere


WebSphere’s development team, from IBM’s Hursley Laboratory near Winchester, received the MacRobert Gold Medal and £50,000 prize in London last night from HRH Prince Philip, Duke of Edinburgh, at the Academy’s Awards Dinner, beating off stiff competition from Pilkington’s self-cleaning windows, Sharp’s 3D displays and Delphi Diesel’s emission-busting injection systems.

“Without WebSphere MQ we might never have enjoyed the full benefits of the e-commerce revolution,” says Dr Robin Paul FREng, Chairman of the MacRobert Award Judging Panel. “When you realise how many IT systems have to talk to each other when, for example, you check your balance and transfer funds online you really start to appreciate the value of this innovation. By enabling seamless communications between computers, the engineers at Hursley have effectively created the oil that now keeps the world’s e-commerce machine running.”

WebSphere MQ was conceived at a time when organisations realised they were becoming totally dependent on a proliferation of incompatible, non-communicating information systems. Whilst the IT suppliers promoted replacement, upgrade or integration, Dr Tony Storey FREng and Tim Holloway came up with the simple – but heretical – idea that the right solution was to connect existing systems.

Launched in 1994, WebSphere MQ integrates servers, back office systems and databases, reliably handling hundreds of millions of messages every day. But, like all simple ideas, WebSphere MQ was not easy to implement and the development team faced huge challenges along the way. These included having to support 40 different computing platforms, filing over 120 patents as well as having to transfer the original system to the Internet. But they did this successfully – and continue to improve it – such that WebSphere MQ is now an essential part of the mainstream infrastructure for over 10,000 customers, including more than 80 per cent of companies in the Fortune 100.

“We are delighted that the IBM WebSphere software family has been honoured with this prestigious award by the Royal Academy of Engineering,” says Graham Spittle, Hursley Laboratory Director and IBM’s Vice President, Business Integration Development. “WebSphere MQ is one of the most important and successful distributed system technologies in the industry today, and we are proud that this achievement was initiated by a UK team. This award recognises the importance of software as an engineering discipline in its own right, as much as it recognises the success of IBM WebSphere MQ. The MacRobert Award is an indication of the maturity of the industry and recognition of the significance of the role IT plays in the modern world.”

| alphagalileo
Weitere Informationen:
http://www.raeng.org.uk

Weitere Berichte zu: WebSphere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics