Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

£50,000 prize for Britain’s best-kept IT secret

11.06.2004


British engineers at global IT giant IBM have won the Royal Academy of Engineering MacRobert Award for an innovation that most people have never come across.
WebSphere MQ software has helped businesses save billions of dollars by providing a failsafe means of exchanging business-critical information between computer systems, irrespective of their location and regardless of whatever hardware, programming language, operating system or communication protocol they use.

... mehr zu:
»WebSphere


WebSphere’s development team, from IBM’s Hursley Laboratory near Winchester, received the MacRobert Gold Medal and £50,000 prize in London last night from HRH Prince Philip, Duke of Edinburgh, at the Academy’s Awards Dinner, beating off stiff competition from Pilkington’s self-cleaning windows, Sharp’s 3D displays and Delphi Diesel’s emission-busting injection systems.

“Without WebSphere MQ we might never have enjoyed the full benefits of the e-commerce revolution,” says Dr Robin Paul FREng, Chairman of the MacRobert Award Judging Panel. “When you realise how many IT systems have to talk to each other when, for example, you check your balance and transfer funds online you really start to appreciate the value of this innovation. By enabling seamless communications between computers, the engineers at Hursley have effectively created the oil that now keeps the world’s e-commerce machine running.”

WebSphere MQ was conceived at a time when organisations realised they were becoming totally dependent on a proliferation of incompatible, non-communicating information systems. Whilst the IT suppliers promoted replacement, upgrade or integration, Dr Tony Storey FREng and Tim Holloway came up with the simple – but heretical – idea that the right solution was to connect existing systems.

Launched in 1994, WebSphere MQ integrates servers, back office systems and databases, reliably handling hundreds of millions of messages every day. But, like all simple ideas, WebSphere MQ was not easy to implement and the development team faced huge challenges along the way. These included having to support 40 different computing platforms, filing over 120 patents as well as having to transfer the original system to the Internet. But they did this successfully – and continue to improve it – such that WebSphere MQ is now an essential part of the mainstream infrastructure for over 10,000 customers, including more than 80 per cent of companies in the Fortune 100.

“We are delighted that the IBM WebSphere software family has been honoured with this prestigious award by the Royal Academy of Engineering,” says Graham Spittle, Hursley Laboratory Director and IBM’s Vice President, Business Integration Development. “WebSphere MQ is one of the most important and successful distributed system technologies in the industry today, and we are proud that this achievement was initiated by a UK team. This award recognises the importance of software as an engineering discipline in its own right, as much as it recognises the success of IBM WebSphere MQ. The MacRobert Award is an indication of the maturity of the industry and recognition of the significance of the role IT plays in the modern world.”

| alphagalileo
Weitere Informationen:
http://www.raeng.org.uk

Weitere Berichte zu: WebSphere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie