Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

£50,000 prize for Britain’s best-kept IT secret

11.06.2004


British engineers at global IT giant IBM have won the Royal Academy of Engineering MacRobert Award for an innovation that most people have never come across.
WebSphere MQ software has helped businesses save billions of dollars by providing a failsafe means of exchanging business-critical information between computer systems, irrespective of their location and regardless of whatever hardware, programming language, operating system or communication protocol they use.

... mehr zu:
»WebSphere


WebSphere’s development team, from IBM’s Hursley Laboratory near Winchester, received the MacRobert Gold Medal and £50,000 prize in London last night from HRH Prince Philip, Duke of Edinburgh, at the Academy’s Awards Dinner, beating off stiff competition from Pilkington’s self-cleaning windows, Sharp’s 3D displays and Delphi Diesel’s emission-busting injection systems.

“Without WebSphere MQ we might never have enjoyed the full benefits of the e-commerce revolution,” says Dr Robin Paul FREng, Chairman of the MacRobert Award Judging Panel. “When you realise how many IT systems have to talk to each other when, for example, you check your balance and transfer funds online you really start to appreciate the value of this innovation. By enabling seamless communications between computers, the engineers at Hursley have effectively created the oil that now keeps the world’s e-commerce machine running.”

WebSphere MQ was conceived at a time when organisations realised they were becoming totally dependent on a proliferation of incompatible, non-communicating information systems. Whilst the IT suppliers promoted replacement, upgrade or integration, Dr Tony Storey FREng and Tim Holloway came up with the simple – but heretical – idea that the right solution was to connect existing systems.

Launched in 1994, WebSphere MQ integrates servers, back office systems and databases, reliably handling hundreds of millions of messages every day. But, like all simple ideas, WebSphere MQ was not easy to implement and the development team faced huge challenges along the way. These included having to support 40 different computing platforms, filing over 120 patents as well as having to transfer the original system to the Internet. But they did this successfully – and continue to improve it – such that WebSphere MQ is now an essential part of the mainstream infrastructure for over 10,000 customers, including more than 80 per cent of companies in the Fortune 100.

“We are delighted that the IBM WebSphere software family has been honoured with this prestigious award by the Royal Academy of Engineering,” says Graham Spittle, Hursley Laboratory Director and IBM’s Vice President, Business Integration Development. “WebSphere MQ is one of the most important and successful distributed system technologies in the industry today, and we are proud that this achievement was initiated by a UK team. This award recognises the importance of software as an engineering discipline in its own right, as much as it recognises the success of IBM WebSphere MQ. The MacRobert Award is an indication of the maturity of the industry and recognition of the significance of the role IT plays in the modern world.”

| alphagalileo
Weitere Informationen:
http://www.raeng.org.uk

Weitere Berichte zu: WebSphere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie