Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FU-Physiker Alexander Schnegg erhält den Carl-Ramsauer-Preis

09.06.2004


Dr. Alexander Schnegg ist der Preisträger der FU Berlin bei der diesjährigen Verleihung des Carl-Ramsauer-Preises. Der Preis wird seit 1988 jährlich für hervorragende Dissertationen, die auf dem Gebiet der Physik, Elektrotechnik und verwandter wissenschaftlicher Gebiete an den drei Berliner Universitäten und der Universität Potsdam entstanden sind, vergeben. Die Ehrung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro verbunden. Benannt wurde der Preis nach dem ersten Leiter des AEG Forschungsinstituts, dem Experimentalphysiker Prof. Dr. Carl Ramsauer.



Die Verleihung der Carl-Ramsauer-Preise findet am Donnerstag, dem 17. Juni 2004, um 17.00 Uhr, an der Technischen Universität im Hörsaal PN 201, Hardenbergstraße 36, statt.

... mehr zu:
»Dissertation »Physik »Protein


Alexander Schnegg arbeitete in seiner Dissertation "Hochfeld-EPR an Elektronentransferproteinen" mit der Methode der elektron-paramagnetischen Resonanz (EPR). Das ist eine spektroskopische Technik, die u.a. eingesetzt wird, um Photosyntheseprozesse zu analysieren. Sie untersucht, wie sich Elektronenspins in einem Magnetfeld ausrichten. Elektronenspins können als empfindliche Sonden im Inneren von Proteinen verwendet werden.

Zum Hintergrund: Wie die für die Photosynthese verantwortlichen Moleküle bei Pflanzen und Bakterien aufgebaut sind, ist bekannt. Physikalisch unklar ist jedoch, warum die Elektronentransferprozesse der Photosynthesereaktion nur in eine Richtung ablaufen. Die räumliche Anordnung von Elektronen in einem Protein liefert darum wichtige Hinweise, wie dieser für die Photosynthese so essenzielle Elektronentransfer abläuft. Schneggs Forschungen bedeuten einen wichtigen Schritt in Richtung einer Antwort auf diese Frage. Anhand von photosyntheseaktiven Proteinen galt es herausfinden, ob die Elektronendichteverteilung variiert, wenn man das Protein geringfügig gentechnisch verändert. Mit der EPR-Methode konnte er diesen Nachweis erbringen. Schneggs Verdienst war es überdies, das technische Knowhow des EPR-Gerätes, mit dem er und seine Arbeitsgruppe solche elektroparamagnetischen Resonanzmessungen vornehmen, entscheidend weiterzuentwickeln. Unter anderem entwickelte er eine neue phasenempfindliche Mikrowellenbrücke, die es erlaubt die schnellen Reaktionen des Elektronentransfers in Echtzeit zu verfolgen.

Alexander Schnegg (Jahrgang 1969) studierte ab 1989 an der Freien Universität Berlin Physik. Seit 1998 arbeitet Schnegg als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Klaus Möbius am Institut für Experimentalphysik. Während seiner Promotionszeit nahm er ein zweijähriges Aufbaustudium in medizinischer Physik auf, das er mit dem Prädikat "Sehr gut" beendete. Forschungsaufenthalte führten ihn nach Frankreich, Israel und Russland. Im November 2003 verteidigte er seine Dissertation mit dem Prädikat "summa cum laude".

Nähere Informationen: Dr. Alexander Schnegg, Institut für Experimentalphysik der Freien Universität Berlin, Tel.: 030/ 838 56 045, E-Mail: alexander.schnegg@physik.fu-berlin.de

Anke Assig | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Dissertation Physik Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics