Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Looking To Nature For Better Sunscreens Wins

07.06.2004


Kaye Prize For Hebrew University Graduate Student



While the general public has become more conscious of the need for protecting against sunburn in recent years, the incidence of skin cancer has continued to rise?

... mehr zu:
»DNA


Why this anomaly? Because while existing sunscreen lotions do protect against sunburn, they do not provide protection for the more destructive elements of ultra-violet radiation (UVR) that can cause serious DNA damage and immunosuppression, eventually leading to skin cancer.

Taking a cue from nature, a doctoral student at the Hebrew University of Jerusalem School of Pharmacy has found that more effective sunscreens can be produced by isolating compounds from several species of ancient organisms. For her research, Avital Kerner-Torres is a first-prize winner among graduate students in the annual Kaye Innovation Award presentations to take place on Tuesday, June 8, during the 67th meeting of the Hebrew University Board of Governors.

Avital-Torres explains that the ancient organisms with which she has experimented -- including certain types of fungi, algae and bacteria -- have survived for millennia in environments which expose them to high levels of solar radiation, such as bare rock and soil surfaces or deserts. To survive, they have developed defense mechanisms which provide wide absorption of ultra-violet light.

Working in the laboratory of Prof. Morris Srebnik, Kerner-Torres has developed compounds with high biological anti-UVR activity that have been isolated from the natural organisms. Animal and human experiments have shown these compounds to be more effective than conventional sunscreens in protecting against skin reddening as well as against cell or DNA damage.

Patents have been taken out based on these compounds, and further commercialization is being negotiated through the Hebrew University’s Yissum Technology Transfer Company and the Hadasit medical research development company of the Hadassah Medical Organization. It is anticipated that a new compound based on Kerner-Torres’ work could be available in the market within a year.

Born in Haifa, Avital Kerner-Torres, 31, received her B.S. and M.Sc. degrees at the Hebrew University and is now working towards her doctorate in pharmaceutical chemistry at the Hebrew University School of Pharmacy. Her husband, Gabriel Kerner, a graduate student at the Hebrew University in physical chemistry, is also a prize winner this year. He will be presented with a Barenholz Prize for Applied Research, which will be awarded at the same June 8 meeting of the Hebrew University Board of Governors.

Working with Kerner-Torres on the sunscreen research have been Dr. David Claes Enk of the Department of Dermatology at the Hebrew University-Hadassah Medical School; his assistant, Dr. Malka Hochberg, and Prof. Ovadia Lev and Prof. Inka Dor of the Division of Environmental Science at the Hebrew University Faculty of Science



The Kaye Innovation Awards have been given annually since 1994. Isaac Kaye of England, a prominent industrialist in the pharmaceutical industry, established the awards to encourage faculty, staff, and students of the Hebrew University to develop innovative methods and inventions with good commercial potential which will benefit the university and society.

Jerry Barach | Hebrew University

Weitere Berichte zu: DNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie