Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Werkstoffe für zukunftsweisende Technologien

03.06.2004


TUD-Professor Ralf Riedel ist Koordinator im neuen DFG-Schwerpunktprogramm



Zu den zwölf neuen Schwerpunktprogrammen, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) jetzt aus 80 Anträgen ausgewählt hat und ab Anfang 2005 fördern wird, gehört das Thema "Nanoskalige anorganische Materialien durch molekulares Design: Neue Werkstoffe für zukunftsweisende Technologien". Eingebracht hat dieses Thema der TUD-Materialwissenschaftler Prof. Ralf Riedel und sein Kollege Prof. Peter Greil von der Universität Erlangen-Nürnberg, die gemeinsam die Projekte dieses Forschungsschwerpunkts koordinieren werden.

... mehr zu:
»Schwerpunktprogramm


Die Anforderungen an neue Werkstoffe, so die Ausgangsthese von Prof. Riedel, werden in Zukunft immer anspruchsvoller. Sie können nur realisiert werden durch Eingriffe auf der Mikro- und Nanoebene. Kleinste molekulare Bausteine werden dabei durch neu zu entwickelnde Syntheseverfahren zu neuartigen Materialien mit einem maßgeschneiderten Aufbau und maßgeschneiderten Eigenschaften zusammengefügt. Anwendungen für diese neuen Materialien sind denkbar in den Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts wie der Informationstechnologie, der Energie- und Transportsysteme sowie der Umwelt- und Mikrosystemtechnik.

Die DFG setzt das Instrument der Schwerpunktprogramme gezielt ein, um Wissenschaftler unterschiedlicher Forschungsrichtungen zu anspruchsvollen Projekten in den thematisch vorgegebenen Bereichen zusammenzuführen. Die Laufzeit der Programme beträgt in der Regel sechs Jahre. Für die zwölf neuen Schwerpunktprogramme stehen in den ersten beiden Jahren insgesamt 32,6 Mio. Euro zur Verfügung. Auf das von Prof. Riedel und Prof. Greil koordinierte Programm entfallen davon ca. 7,5 Mio. Euro.

Nach der Ausschreibung des neuen DFG-Schwerpunktprogramms können sich Wissenschaftler aller Forschungseinrichtungen mit Anträgen um die Förderung bewerben. Dies gilt auch für die Koordinatoren Prof. Riedel und Prof. Greil. Die Anträge werden - wie bei der DFG üblich - von qualifizierten Gutachtern bewertet und bei positivem Urteil der DFG zur Förderung empfohlen. Die materialwissenschaftliche Forschung an der TU Darmstadt wird, so Prof. Riedel, durch dieses Programm neue Impulse erhalten. Er geht davon aus, dass man sich in Darmstadt verstärkt mit Fragestellungen der molekularen Materialsynthese zur Herstellung und Erforschung neuartiger multifunktionaler anorganischer Materialien beschäftigen wird. Damit sollen in den nächsten Jahren die technologischen Grundlagen dieser Materialien und die Bedingungen für ihren Einsatz in den oben genannten Technologiefeldern erarbeitet werden.

Sabine Gerbaulet | Technische Universität Darmstadt
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Schwerpunktprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie