Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert erstes Europäisches Exzellenznetzwerk für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

27.05.2004


Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind mit fünf Millionen Todesfällen im Jahr (2002) die häufigste Todesursache in Europa. Das heißt, 50 Prozent aller Menschen sterben an den Folgen von Herz-Kreislauf-Problemen. Darüber hinaus ist mit dem Altern der Bevölkerung (die meisten Patienten mit Herzversagen gehören den über 65-Jährigen an) die Häufigkeit von Herzversagen in ganz Europa und der EU auf alarmierende Weise angestiegen.



Die Europäische Kommission stellt daher neun Millionen Euro für das erste und einzige europäische Exzellenznetzwerk auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Forschung zur Verfügung. Das European Vascular Genomics Network (EVGN) wird aus der thematischen Priorität Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit des RP6 gefördert. Das Konsortium aus 25 Hochschul- und Forschungseinrichtungen aus neun europäischen Ländern und Israel will den Wissenstransfer in der Biologie fördern und beschleunigen, um die Diagnose und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verbessern.



"Die ist eine einzigartige Gelegenheit, das wissenschaftliche Potenzial der europäischen Forschung auf dem Gebiet der Gefäßbiologie zusammenzuführen", sagte Alain Tedgui, der Projektleiter von Inserm-Transfert in Frankreich. "Die Ausrichtung auf ein gemeinsames Forschungsprogramm und die Errichtung einer Kommunikationsplattform erleichtert nicht nur den Austausch von Daten und Forschungsmaterial, sondern ermöglicht auch die Einführung von wissenschaftlichen Trainings- und Austauschprogrammen."

80 Prozent aller Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Folge von Atherosklerose, einem Vorgang, bei dem sich Blutfette an der Gefäßwand der Arterie ablagern. Es handelt sich um eine Krankheit mit vielen Faktoren für die eine Anzahl von Risikofaktoren festgemacht wurden wie zum Beispiel erhöhter Blutdruck, erhöhter Cholesterinspiegel, Rauchen, Diabetes und Altern. Allerdings legen zunehmende Beweise nahe, dass die individuelle Belastung durch diese Herz-Kreislauf-Risikofaktoren nicht der einzige ausschlaggebende Aspekt der Krankheit sind.

Daher besteht der dringende Bedarf an einer umfassenderen Kenntnis der wesentlichen, an der Atherosklerose und ihren Komplikationen beteiligten Mechanismen, um neue Ansätze für eine Diagnose und Therapie zu entwickeln, die auf die Vermeidung bzw. Begrenzung des Fortschreitens der Krankheit sowie auf die Förderung der funktionalen Erholung der durch Ischämie verletzten Organe abzielen.

Das EGVN verbindet neue post-genomische Forschungsansätze mit herkömmlichen biomedizinischen und biotechnologischen Ansätzen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Hoffnung ist, dass dieses Konzept die Umwandlung von Forschungsergebnissen in konkrete gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Vorteile durch Identifizieren neuer Diagnoseverfahren und Entwickeln neuer pharmakologischer, genetischer und zellbasierter Therapien optimiert.

Das EVGN-Netzwerk möchte den Technologietransfer zwischen den teilnehmenden Zentren erleichtern und den Austausch neuartiger Konzepte, experimenteller Methoden und Techniken ermöglichen. Das EVGN will außerdem ein europäisches Fortbildungsprogramm in Gefäßbiologie für Doktoranden, insbesondere Studenten aus osteuropäischen Ländern, entwickeln.

Ferner "wird das EVGN angesichts der Sorge der Öffentlichkeit bezüglich Herz-Kreislauf-Erkrankungen seine bedeutendsten Forschungsergebnisse und deren Folgen auch dem breiten Publikum für Laien verständlich mitteilen via [...] die EVGN-Website [...und] eine koordinierte Reihe von Vorträgen an ausgewählten, öffentlich zugänglichen Orten", berichtete Dr. Tedgui.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.evgn.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie