Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert erstes Europäisches Exzellenznetzwerk für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

27.05.2004


Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind mit fünf Millionen Todesfällen im Jahr (2002) die häufigste Todesursache in Europa. Das heißt, 50 Prozent aller Menschen sterben an den Folgen von Herz-Kreislauf-Problemen. Darüber hinaus ist mit dem Altern der Bevölkerung (die meisten Patienten mit Herzversagen gehören den über 65-Jährigen an) die Häufigkeit von Herzversagen in ganz Europa und der EU auf alarmierende Weise angestiegen.



Die Europäische Kommission stellt daher neun Millionen Euro für das erste und einzige europäische Exzellenznetzwerk auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Forschung zur Verfügung. Das European Vascular Genomics Network (EVGN) wird aus der thematischen Priorität Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit des RP6 gefördert. Das Konsortium aus 25 Hochschul- und Forschungseinrichtungen aus neun europäischen Ländern und Israel will den Wissenstransfer in der Biologie fördern und beschleunigen, um die Diagnose und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verbessern.



"Die ist eine einzigartige Gelegenheit, das wissenschaftliche Potenzial der europäischen Forschung auf dem Gebiet der Gefäßbiologie zusammenzuführen", sagte Alain Tedgui, der Projektleiter von Inserm-Transfert in Frankreich. "Die Ausrichtung auf ein gemeinsames Forschungsprogramm und die Errichtung einer Kommunikationsplattform erleichtert nicht nur den Austausch von Daten und Forschungsmaterial, sondern ermöglicht auch die Einführung von wissenschaftlichen Trainings- und Austauschprogrammen."

80 Prozent aller Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Folge von Atherosklerose, einem Vorgang, bei dem sich Blutfette an der Gefäßwand der Arterie ablagern. Es handelt sich um eine Krankheit mit vielen Faktoren für die eine Anzahl von Risikofaktoren festgemacht wurden wie zum Beispiel erhöhter Blutdruck, erhöhter Cholesterinspiegel, Rauchen, Diabetes und Altern. Allerdings legen zunehmende Beweise nahe, dass die individuelle Belastung durch diese Herz-Kreislauf-Risikofaktoren nicht der einzige ausschlaggebende Aspekt der Krankheit sind.

Daher besteht der dringende Bedarf an einer umfassenderen Kenntnis der wesentlichen, an der Atherosklerose und ihren Komplikationen beteiligten Mechanismen, um neue Ansätze für eine Diagnose und Therapie zu entwickeln, die auf die Vermeidung bzw. Begrenzung des Fortschreitens der Krankheit sowie auf die Förderung der funktionalen Erholung der durch Ischämie verletzten Organe abzielen.

Das EGVN verbindet neue post-genomische Forschungsansätze mit herkömmlichen biomedizinischen und biotechnologischen Ansätzen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Hoffnung ist, dass dieses Konzept die Umwandlung von Forschungsergebnissen in konkrete gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Vorteile durch Identifizieren neuer Diagnoseverfahren und Entwickeln neuer pharmakologischer, genetischer und zellbasierter Therapien optimiert.

Das EVGN-Netzwerk möchte den Technologietransfer zwischen den teilnehmenden Zentren erleichtern und den Austausch neuartiger Konzepte, experimenteller Methoden und Techniken ermöglichen. Das EVGN will außerdem ein europäisches Fortbildungsprogramm in Gefäßbiologie für Doktoranden, insbesondere Studenten aus osteuropäischen Ländern, entwickeln.

Ferner "wird das EVGN angesichts der Sorge der Öffentlichkeit bezüglich Herz-Kreislauf-Erkrankungen seine bedeutendsten Forschungsergebnisse und deren Folgen auch dem breiten Publikum für Laien verständlich mitteilen via [...] die EVGN-Website [...und] eine koordinierte Reihe von Vorträgen an ausgewählten, öffentlich zugänglichen Orten", berichtete Dr. Tedgui.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.evgn.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics