Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreise für zahlreiche UKE-Wissenschaftler

27.05.2004


Zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben in den vergangenen Wochen Preise für ihre Forschungsarbeiten erhalten.



Prof. Dr. Dr. Thomas J. Jentsch, Institut für Molekulare Neuropathobiologie, hat den mit 10 000 Euro dotierten Adolf-Fick-Preis erhalten, die höchste und angesehenste Auszeichnung auf dem Gebiet der Physiologie im deutschsprachigen Raum. Sie wird nur alle fünf Jahre verliehen. Mit dem Preis werden die Forschungen seiner Arbeitsgruppen zu Chlorid- beziehungsweise Kaliumkanälen honoriert. Durch diese Arbeiten konnten mehrere Erbkrankheiten, die auf Mutationen in Chloridkanälen beruhen, aufgeklärt werden - so zum Beispiel bestimmte Nierenerkrankungen, die Myotonie (Muskelsteifigkeit) und eine Form der Osteopetrose (Marmorknochenkrankheit), bei der eine zu starke Verknöcherung vorliegt, die zu leichten Knochenbrüchen führt. Die Forscher hatten zudem zeigen können, dass Mutationen in bestimmten Kaliumkanälen zu einer seltenen erblichen Neugeborenenepilepsie führen und Mutationen in einem anderen Kaliumkanal zu einer langsam fortschreitenden Taubheit.



Für die Arbeiten auf dem Gebiet der Nierenphysiologie hat Professor Jentsch außerdem den Gottschalk Lecture Award der Renal Section der American Physiological Society erhalten.

Prof. Dr. Michael Amling, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, hat den mit 7500 Euro dotierten Hans-Liniger-Preis der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie erhalten. Die Untersuchungen seiner Arbeitsgruppe tragen zum besseren Verständnis von Krankheiten des Knochens (wie zum Beispiel der Osteoporose) bei und eröffnen neue Ansätze für die Suche nach Therapiestrategien. Ausgezeichnet wurden Arbeiten zum Skelettumbau sowie zur Regulation der Knochenmasse durch knochenabbauende und knochenbildende Zellen Die Forscher konnten zeigen, dass die Knochenmasse über einen Regelkreis, der Teile des Gehirns einschließt, auch zentral gesteuert wird, und nicht nur, wie bisher angenommen, rein lokal reguliert wird.

Dr. Marko Fiege, Klinik für Anästhesiologie, hat den 1. Preis des Writing Award der Malignant Hyperthermia Association of the United States erhalten. Das Preisgeld beträgt 2000 US-Dollar. Ausgezeichnet wurde seine Forschungsarbeit zu Zusammenhängen von Ecstasy und der so genannten "Malignen Hyperthermie". Maligne Hyperthermie ist eine vererbbare Muskelerkrankung, die sich normalerweise nur selten bemerkbar macht, unter Narkose jedoch eine schwere Stoffwechselentgleisung zur Folge haben kann. Wird so eine Maligne-Hyperthermie-Krise nicht sofort erkannt und behandelt, kann sie innerhalb kurzer Zeit zum Tode führen. Die Arbeitsgruppe von Dr. Fiege hat nun entdeckt, dass auch Ecstasy ein Auslöser der malignen Hyperthermie zu sein scheint: Für Patienten, die die Veranlagung für diese Krankheit in sich tragen, besteht bei Ecstasy-Konsum höchste Lebensgefahr. Die Forscher konnten zudem zeigen, dass die bei maligner Hyperthermie angewandte Therapie auch bei einer Ecstasy-Vergiftung wirksam sein kann.

Dr. Karsten Wursthorn, Medizinische Klinik I, hat den mit 1000 Euro dotierten Posterpreis der Nordwestdeutschen Gesellschaft für Innere Medizin sowie den mit 500 US-Dollar dotierten Travel Award der American Association for the Study of Liver Diseases erhalten. Die Auszeichnungen bekam er für Forschungsarbeiten im Rahmen einer klinischen Pilotstudie zur Behandlung der chronischen Hepatitis-B-Infektion mit einer neuartigen Wirkstoffkombination. Dabei wurde mit einer am UKE mitentwickelten Methode untersucht, welche Auswirkungen die Therapie auf das zentrale Molekül des Hepatitis-B-Virus in den Leberzellen hat. Die Kombinationsbehandlung scheint hierbei in größerem Umfang als bislang bekannt dieses Molekül zu unterdrücken. Für einen Patienten mit einer zusätzlichen HIV-Infektion führte dies zu einer in diesem Fall sehr seltenen Ausheilung der Virushepatitis.

Diplom-Biochemiker Alexander Laatsch, Institut für Biochemie und Molekularbiologie II, hat den mit 1000 Euro dotierten Young Investigator Award der Europäischen Atherosklerosegesellschaft erhalten. Die Auszeichnung wurde ihm für seine Arbeit zum Fettstoffwechsel verliehen. Laatsch hatte untersucht, welche Mechanismen der Aufnahme von Fetten in die Leber zugrundeliegen. Damit die nicht-wasserlöslichen Fette im Blut keine "Augen" bilden, werden sie in "Körbchen" (aus Apolipoproteinen) transportiert. Die Leber "angelt" sich mit einem bestimmten Protein (LRP) diese fetthaltigen Körbchen aus dem Blut. Laatsch fand heraus, dass die Leber über einen speziellen Mechanismus zur Wiederverwertung dieser "Körbchen" verfügt und so für deren ständigen Nachschub sorgt. Reicht die Anzahl der auf der Zelloberfläche sitzenden Proteine nicht aus (zum Beispiel direkt nach der Nahrungsaufnahme), holt sich die Leberzelle aus ihrem Inneren Verstärkung.

Sarah Liese, Doktorandin in der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, hat den mit 1000 US-Dollar dotierten Young Investigator Award der American Society of Bone and Mineral Research erhalten. Sie bekam die Auszeichnung für eine Arbeit, die dazu beiträgt, den Knochenstoffwechsel besser zu verstehen und somit neue Ansätze zur Therapie der Osteoporose zu finden. Sarah Liese untersucht mit alpha-GCRP und Calcitonin zwei Eiweiße (Proteine), die von demselben Gen gebildet werden. Ihre Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass das Protein alpha-GCRP eine knochenaufbauende Wirkung hat. Im Gegensatz dazu hemmt Calcitonin die Knochenneubildung. Beide Ergebnisse waren bisher unbekannt. Die Nachwuchswissenschaftlerin gehört zu den ganz wenigen, die diese Auszeichnung schon während des Studiums erhalten haben.

Dr. Hajo Reißmann, Klinik für Anästhesiologie, wurde mit einem zweiten Posterpreis der European Society of Intensive Care Medicine ausgezeichnet. Den Sachpreis im Wert von rund 300 Euro erhielt er für die Darstellung eines von UKE-Wissenschaftlern mitentwickelten Verfahrens zur schonenderen Beatmungstherapie von Patienten mit akutem Lungenversagen.

Dr. Dr. Max Heiland, Klinik für Zahn-, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, hat den mit 250 Euro dotierten Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie erhalten. Die Auszeichnung wurde für die Bemühungen seiner Arbeitsgruppe um eine patientenschonendere Methode zur Erstdiagnose von Knochenbrüchen im Gesicht verliehen.

Dr. Marion Schafft | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Hyperthermie Mutation Protein UKE Wiederherstellungschirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten