Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bamberger Modell der Lehrerausbildung vom Stifterverband ausgezeichnet

26.05.2004


Der Stifterverband hat erstmals in Deutschland wegweisende Modelle der Lehrerausbildung prämiert: Die Universitäten Bamberg, Göttingen und Paderborn erhielten eine Auszeichnung verbunden mit einer Förderung in Höhe von jeweils 240 000 Euro. Die Bamberger Neukonzeption dient dem geplanten "Zentrum für fachdidaktische Forschung und Lehre".

... mehr zu:
»Stifterverband

Der Stifterverband hat erstmals in Deutschland wegweisende Modelle der Lehrerausbildung prämiert: Die Universitäten Bamberg, Göttingen und Paderborn erhielten eine Auszeichnung verbunden mit einer Förderung in Höhe von jeweils 240 000 Euro. Prof. Gabriele Faust, Lehrstuhl Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik in der Fakultät Psychologie, Pädagogik, Philosophie (PPP), hat das Konzept der Universität Bamberg zusammen mit Prof. Ortwin Beisbart, Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, und Prof. Sibylle Rahm, Schulpädagogik, im November dem Stifterverband vorgelegt. Der Geldsegen wird in Bamberg vor allem für Evaluation und Forschung Verwendung finden.

Leitvorstellung: stärkerer Berufsbezug


"Der Neukonzeption der Bamberger Lehrerausbildung für die Grundschule liegen drei Leitvorstellungen zugrunde: Ein stärkerer Berufsbezug, eine bessere Abstimmung der Studienteile sowie eine aktivere Rolle der Studentinnen und Studenten", sagte die Professorin. In fächer- und phasenübergreifender Zusammenarbeit sollen die Leitvorstellungen durch die Förderung selbstgesteuerten Kompetenzerwerbs, "Forschendes Lehren" auf Seiten der Studierenden sowie durch Weiterentwicklung der schulpraktischen Studien und curriculare Abstimmung der Inhalte durchgesetzt werden.

Von den 110 Hochschulen in Deutschland, die Lehrer ausbilden, hatten 75 Interesse an einer Teilnahme am Wettbewerb des Stifterverbandes bekundet. 44 Lehranstalten haben im November 2003 einen Antrag eingereicht. Von diesen wurden acht ausgewählt und von der Jury eingeladen. Drei der Anträge, darunter die Bewerbung der Universität Bamberg, befand die Jury als besonders förderungswürdig. Fünf weiteren Konzepten, dem Gemeinschaftsprojekt der Universitäten Bielefeld und Bochum sowie der Universität und der Fachhochschule in Münster; den Universitäten in Erfurt, Koblenz-Landau und Oldenburg, wurden jeweils 90 000 Euro zugesprochen.

Zentrum für fachdidaktische Forschung und Lehre geplant

In Bamberg werden die vom Stifterverband erhaltenen Mittel vornehmlich "für Evaluation und Forschung eingesetzt", sagte Gabriele Faust. Untersucht werden soll, welche Auswirkungen die Neukonzeption auf den Studienverlauf und die Studienergebnisse habe. Die Neukonzeption soll auch zum Aufbau des geplanten Bamberger "Zentrums für fachdidaktische Forschung und Lehre" beitragen und auf dieser Basis gegebenenfalls ausgeweitet werden.

Die Erfahrungen der geförderten Konzepte werden durch den Stifterverband hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit und Erfolgsfaktoren miteinander verglichen. Geplante Tagungen sollen möglichst vielen Hochschulen die Gelegenheit zu geben, von den Erfahrungen der Projekte zu erfahren. Gabriele Faust wünscht sich auch einen fachlichen Austausch auf internationaler Ebene: "Von Ländern wie der Schweiz oder Skandinavien könnten wir profitieren".

Dr. Oliver Pfohlmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bamberg.de

Weitere Berichte zu: Stifterverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten