Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Attempto-Preise 2004 - Auszeichnungen für Wahrnehmungsforschung und Tumortherapie

18.05.2004


Der Attempto-Preis 2004 geht an die Nachwuchswissenschaftler Alla Ignashchenkova und Dr. Manuel Friese. Die mit jeweils 7.500 Euro dotierten Preise werden am Dienstag, dem 18. Mai, im Rahmen der Mitgliederversammlung der Vereinigung der Freunde der Universität Tübingen e.V. (Unibund) übergeben (15 Uhr, Großer Senatssaal Neue Aula, Wilhelmstr. 5). Mit der Auszeichnung wird die innovative Leistung der beiden Forscher auf dem Gebiet der Neurologie gewürdigt. Seit 1983 wird der Preis von der Attempto-Stiftung für wichtige Fortschritte auf den Gebieten der Neurobiologie verliehen, die vom Reutlinger Ehepaar Maria-Dorothea und Konrad Ernst ins Leben gerufen wurde.

... mehr zu:
»Immunsystem »Neurologie »Tumorzelle

Alla Ignashchenkova wurde 1973 in St. Peterburg geboren und ist wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Zentrum für Neurologie des Universitätsklinikums Tübingen. Sie erforscht auf dem Gebiet der kognitiven Neurologie, welche Hirnzellen bei der Aufmerksamkeitsleistung des visuellen Systems beteiligt sind. Noch bevor der Mensch seinen Blick auf einen Gegenstand richtet, hat ein "interner Filtermechanismus" entschieden, welches das nächste interessante Blickziel in seinem Gesichtsfeld ist. Das Gehirn ist also auch ohne Augenbewegung in der Lage, die Aufmerksamkeit im Raum zu verschieben. In Experimenten mit trainierten Affen stellte Alla Ignashchenkova nun fest, dass die Verschiebung der Aufmerksamkeit von dem Teil des Gehirns, dem Colliculus superior, kontrolliert wird, der auch für die Steuerung der Blickrichtung verantwortlich ist. Mit dem Attempto-Preis wird die ausgefeilte Forschungsmethodik und der wesentliche Erkenntniszuwachs der Arbeit hervorgehoben, die auch im renommierten Wissenschaftsjournal "Nature Neuroscience" veröffentlicht worden ist. Die Ergebnisse können dazu dienen, Störungen der Aufmerksamkeit infolge von Schlaganfällen besser zu verstehen und zu behandeln.

Der 1973 in Hamburg geborene Dr. Manuel Friese ist wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Zentrum für Neurologie des Universitätsklinikums Tübingen. Mit seiner Forschung widmet er sich der Bekämpfung bösartiger Hirntumore, der Glioblastome. Bisher gab es keine langfristige Heilungsmöglichkeit dieser Erkrankung. In der von ihm im Tiermodell erforschten neuen Therapiemethode wird das körpereigene Immunsystem in die Lage versetzt, die Tumorzellen zu erkennen und zu zerstören. Dazu werden mittels Gentherapie spezielle Viren in die Tumorzellen eingebracht. Die Viren vermehren sich nicht weiter im Körper, veranlassen jedoch die Tumore, Gefahrensignale auszusenden. Diese Signale stimulieren das Immunsystem, die Zellen gezielt abzutöten. In Tiermodellen ist dieses Verfahren bereits erfolgreich erprobt worden. Aufgrund der Forschungsergebnisse ist es vorstellbar, Tumorpatienten mit in der Zellstruktur veränderten Tumorzellen zu impfen, um ihr Immunsystem zu stimulieren. Das Kuratorium der Attempto-Stiftung hebt in seiner Urteilsbegründung das sehr originelle wissenschaftliche Konzept hervor, das Grundlagen eines neuen Behandlungskonzepts für Hirntumorpatienten aufzeigt.


Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Immunsystem Neurologie Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik