Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Vodafone Innovationspreises 2004

14.05.2004


Bundesforschungsministerin Bulmahn: "Beispielhaftes Engagement fuer den Innovationsstandort Deutschland"

  • Mobilfunk-Software steigert Sprachqualitaet und Netzkapazitaet
  • Mini-Antennen: Gespraechszeit von Handys bis zu 50 Prozent laenger
  • Innovative Studie liefert Richtlinien fuer optimale Handy-Icons
  • Vodafone-Chef von Kuczkowski: "Im Mittelpunkt stehen Forschung und Entwicklung mit engem Bezug zur Praxis"

Im Beisein von Edelgard Bulmahn wurden heute (15.05.2004)in Berlin der Vodafone Innovationspreis 2004 und zwei Foerderpreise der Vodafone-Stiftung fuer Forschung verliehen. Die Bundesforschungsministerin lobte die Initiative als beispielhaftes Engagement: "Dadurch werden dem Innovationsstandort Deutschland wichtige Impulse gegeben", sagte Bulmahn. Die Vodafone-Stiftung fuer Forschung verleiht den von Herstellern und Netzbetreibern unabhaengigen, neutralen Innovationspreis alljaehrlich fuer herausragende wissenschaftliche Arbeiten im Mobilfunk. Juergen von Kuczkowski, Vorsitzender des Stiftungskuratoriums und Vorsitzender der Geschaeftsfuehrung von Vodafone D2: "Jede Innovation ist eine Investition in unsere Zukunft - insbesondere im Mobilfunk, der sich zu einer der staerksten Wachstumstechnologien in allen Industriegesellschaften rund um den Globus entwickelt hat."

"Im Mittelpunkt unseres Innovationspreises stehen Ergebnisse von Forschung und Entwicklung, die sich durch einen engen Bezug zur Praxis und hoher oekonomischer Relevanz auszeichnen", betonte von Kuczkowski bei der Preisvergabe im Deutschen Historischen Museum. Die Qualitaet der Bewerbungen sei in diesem Jahr besonders beeindruckend und die Entscheidungsfindung entsprechend schwierig gewesen. Der mit 25.000 Euro dotierte Innovationspreis geht an ein Ingenieurteam der Universitaet Erlangen-Nuernberg fuer die Entwicklung eines revolutionaeren Softwareprogramms. Damit werden Stoergeraeusche in GSM-Mobilfunknetzen herausgefiltert. Den Foerderpreis im Bereich "Natur- und Ingenieurwissenschaften" vergab die Vodafone-Stiftung fuer Forschung an einen Nachwuchswissenschaftler aus Moers fuer die Erfindung einer neuen Antennen-Technologie, die die Gespraechsdauer von Handys um bis zu 50 Prozent verlaengert. Der Foerderpreis in der Kategorie "Markt- und Kundenorientierung" ging an eine Aachener Psychologin, die im Rahmen einer umfassenden empirischen Studie genaue Kriterien fuer die Gestaltung verstaendlicher Handy-Icons entwickelte. Beide Foerderpreise sind mit je 5.000 Euro ausgestattet.

In jahrelanger Arbeit entwickelten die Ingenieure Raimund Meyer, Wolfgang Gerstacker, Robert Schober und Johannes Huber ein mathematisches Verfahren und eine komplexe Formel zum Filtern von Stoersignalen in GSM-Mobilfunknetzen. Eine simple, aber wirkungsvolle Idee: Denn mit diesem Trick wird die Kapazitaet der Netze um bis zu 80 Prozent gesteigert - ein Quantensprung in der GSM-Mobilfunk-Technologie. Das Ergebnis: deutlich bessere Sprachqualitaet, weniger Gespraechsabbrueche und hoehere Geschwindigkeit bei der Datenuebertragung. Schliesslich lassen sich auch die Sendeleistungen - und damit die Emissionen - von Handys und Basisstationen reduzieren.

Die Vodafone-Stiftung fuer Forschung wird im Stifterverband fuer die Deutsche Wissenschaft gefuehrt. Mit dem Innovationspreis praemiert die Stiftung seit 1997 einmal im Jahr spektakulaere Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Mobilkommunikation. Zwei Foerderpreise werden ausserdem fuer hervorragende Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern in den Kategorien "Natur- und Ingenieurwissenschaften" und "Markt- und Kundenorientierung" verliehen. Arbeiten aller Fachgebiete werden beruecksichtigt, sofern sie einen klaren Praxisbezug haben. Interdisziplinaere Themen sind besonders erwuenscht. Vorschlagsberechtigt sind Vertreter wissenschaftlicher Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der Industrie. Vergeben werden die Preise vom Vorsitzenden des Stiftungskuratoriums auf Empfehlung einer zwoelfkoepfigen Jury besetzt mit hochkaraetigen Vertretern aus Wissenschaft und Industrie.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.vodafone-stiftung-fuer-forschung.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise