Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Vodafone Innovationspreises 2004

14.05.2004


Bundesforschungsministerin Bulmahn: "Beispielhaftes Engagement fuer den Innovationsstandort Deutschland"

  • Mobilfunk-Software steigert Sprachqualitaet und Netzkapazitaet
  • Mini-Antennen: Gespraechszeit von Handys bis zu 50 Prozent laenger
  • Innovative Studie liefert Richtlinien fuer optimale Handy-Icons
  • Vodafone-Chef von Kuczkowski: "Im Mittelpunkt stehen Forschung und Entwicklung mit engem Bezug zur Praxis"

Im Beisein von Edelgard Bulmahn wurden heute (15.05.2004)in Berlin der Vodafone Innovationspreis 2004 und zwei Foerderpreise der Vodafone-Stiftung fuer Forschung verliehen. Die Bundesforschungsministerin lobte die Initiative als beispielhaftes Engagement: "Dadurch werden dem Innovationsstandort Deutschland wichtige Impulse gegeben", sagte Bulmahn. Die Vodafone-Stiftung fuer Forschung verleiht den von Herstellern und Netzbetreibern unabhaengigen, neutralen Innovationspreis alljaehrlich fuer herausragende wissenschaftliche Arbeiten im Mobilfunk. Juergen von Kuczkowski, Vorsitzender des Stiftungskuratoriums und Vorsitzender der Geschaeftsfuehrung von Vodafone D2: "Jede Innovation ist eine Investition in unsere Zukunft - insbesondere im Mobilfunk, der sich zu einer der staerksten Wachstumstechnologien in allen Industriegesellschaften rund um den Globus entwickelt hat."

"Im Mittelpunkt unseres Innovationspreises stehen Ergebnisse von Forschung und Entwicklung, die sich durch einen engen Bezug zur Praxis und hoher oekonomischer Relevanz auszeichnen", betonte von Kuczkowski bei der Preisvergabe im Deutschen Historischen Museum. Die Qualitaet der Bewerbungen sei in diesem Jahr besonders beeindruckend und die Entscheidungsfindung entsprechend schwierig gewesen. Der mit 25.000 Euro dotierte Innovationspreis geht an ein Ingenieurteam der Universitaet Erlangen-Nuernberg fuer die Entwicklung eines revolutionaeren Softwareprogramms. Damit werden Stoergeraeusche in GSM-Mobilfunknetzen herausgefiltert. Den Foerderpreis im Bereich "Natur- und Ingenieurwissenschaften" vergab die Vodafone-Stiftung fuer Forschung an einen Nachwuchswissenschaftler aus Moers fuer die Erfindung einer neuen Antennen-Technologie, die die Gespraechsdauer von Handys um bis zu 50 Prozent verlaengert. Der Foerderpreis in der Kategorie "Markt- und Kundenorientierung" ging an eine Aachener Psychologin, die im Rahmen einer umfassenden empirischen Studie genaue Kriterien fuer die Gestaltung verstaendlicher Handy-Icons entwickelte. Beide Foerderpreise sind mit je 5.000 Euro ausgestattet.

In jahrelanger Arbeit entwickelten die Ingenieure Raimund Meyer, Wolfgang Gerstacker, Robert Schober und Johannes Huber ein mathematisches Verfahren und eine komplexe Formel zum Filtern von Stoersignalen in GSM-Mobilfunknetzen. Eine simple, aber wirkungsvolle Idee: Denn mit diesem Trick wird die Kapazitaet der Netze um bis zu 80 Prozent gesteigert - ein Quantensprung in der GSM-Mobilfunk-Technologie. Das Ergebnis: deutlich bessere Sprachqualitaet, weniger Gespraechsabbrueche und hoehere Geschwindigkeit bei der Datenuebertragung. Schliesslich lassen sich auch die Sendeleistungen - und damit die Emissionen - von Handys und Basisstationen reduzieren.

Die Vodafone-Stiftung fuer Forschung wird im Stifterverband fuer die Deutsche Wissenschaft gefuehrt. Mit dem Innovationspreis praemiert die Stiftung seit 1997 einmal im Jahr spektakulaere Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Mobilkommunikation. Zwei Foerderpreise werden ausserdem fuer hervorragende Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern in den Kategorien "Natur- und Ingenieurwissenschaften" und "Markt- und Kundenorientierung" verliehen. Arbeiten aller Fachgebiete werden beruecksichtigt, sofern sie einen klaren Praxisbezug haben. Interdisziplinaere Themen sind besonders erwuenscht. Vorschlagsberechtigt sind Vertreter wissenschaftlicher Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der Industrie. Vergeben werden die Preise vom Vorsitzenden des Stiftungskuratoriums auf Empfehlung einer zwoelfkoepfigen Jury besetzt mit hochkaraetigen Vertretern aus Wissenschaft und Industrie.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.vodafone-stiftung-fuer-forschung.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise