Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studententeam aus Dresden gewinnt den Mobile Award

14.05.2004


Entscheidung im größten deutschen Internet-Planspiel

Fünf Studenten der Technischen Universität Dresden haben den Mobile Award gewonnen. Den zweiten Platz belegte das Team der Technischen Universität Karlsruhe, Dritter wurde das Team der Universität Magdeburg. Das bisher größte deutsche Internet-Planspiel wurde von Detecon International in Kooperation mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit ins Leben gerufen.

Im Dezember 2003 waren rund 600 Teams im Internet gegeneinander angetreten, um den fiktiven Sportgeräte-Hersteller Leopoldt & Schätzle zum Marktführer zu machen. Dabei waren die Spieler gefordert, auf Basis der wirtschaftlichen Gegebenheiten ihres Unternehmens verschiedene strategische und operative Entscheidungen zu treffen. Neben den klassischen Mitteln der Unternehmenssteuerung wirkte sich dabei auch der innovative Einsatz mobiler Lösungen auf den Unternehmenserfolg aus.

Das Spiel gliederte sich in drei Runden. Die acht erfolgreichsten Teams der Runde zwei trafen am 12. und 13. Mai in Frankfurt direkt aufeinander. Dabei hatten sie die Aufgabe, das Portfolio des Sportgeräte-Herstellers um Telekommunikationsdienstleistungen zu erweitern und einen potenziellen Investor von ihrem Konzept zu überzeugen. Bewertet wurden die Präsentationen von einer neunköpfigen Jury aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien.

Das Gewinner-Team konnte sich im Finale vor allem durch eine professionelle Präsentation seiner Geschäftsideen gegen die Konkurrenten durchsetzen. Die Dresdner überzeugten die Jury mit der Idee, Handy-Verträge an Mitglieder von Fitness-Clubs zu verkaufen und ihnen zusätzlich personalisierte Dienste via Mobilfunk anzubieten. "Durch die Teilnahme am Mobile Award konnten wir nicht nur Praxiserfahrung sammeln, sondern haben zusätzlich einen tiefen Einblick in das Mobile Business bekommen", erklärt Jan Ziesing vom Dresdner Gewinner-Team.

Detecon hatte den Mobile Award Ende letzten Jahres ins Leben gerufen. Ziel war es zum einen, die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Universitäten zu intensivieren. Zum anderen ging es der Management-Beratung darum, Deutschlands Führungsnachwuchs für Management-Aufgaben zu sensibilisieren und das wirtschaftliche Potenzial mobiler Anwendungen zu verdeutlichen. Unterstützt wurde die Aktion von der Financial Times Deutschland.

1. Platz / Team Dresden: Tobias Horman, Frank Umbach, Til von Petersdorf, Jan Ziesing, Florian Zimmermann

2. Platz / Team Karlsruhe: Torsten Kurz, Tim Lagerpusch, Florian Hitzer, Christian Schwarzkopf

3. Platz / Team Magdeburg: Tobias Reggelin, Sandy Boeker, Rene Bärecke

Final-Teams:

Berufsakademie Stuttgart, Fachhochschule für Ökonomie und Management Essen, Technische Universität Dresden, Universität Magdeburg, Universität Karlsruhe, Universität Bayreuth und Technische Universität Berlin. Ein Team setzte sich aus Young Professionals zusammen.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.detecon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit