Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausschreibung: Initiative zur Außen- und Sicherheitspolitik - Gemeinsam für die Sicherheit Europas

11.05.2004


Drei europäische Stiftungen rufen Initiative zur Außen- und Sicherheitspolitik ins Leben. Mehrere Ausschreibungsrunden vorgesehen; erste Ausschreibung im Mai 2004.



Die Außen- und Sicherheitspolitik gilt trotz Europäischer Union immer noch vornehmlich als Domäne der einzelnen Nationalstaaten. Anschläge wie in Madrid zeigen jedoch, dass Kriminalität und Terror nicht an staatlichen Grenzen Halt machen, sondern terroristische Netzwerke ganze Staatengebilde wie das - seit dem 1. Mai 2004 weiter zusammenwachsende - vereinigte Europa erschüttern können. Die Frage, wie die Europäische Union künftig ihre Sicherheit gewährleisten kann, ist derzeit aktueller denn je.



Hier setzt die von drei großen europäischen Stiftungen jetzt eingerichtete Initiative "European Foreign and Security Policy Studies" an. Bei diesem Gemeinschaftsvorhaben von Compagnia di San Paolo in Turin, Riksbankens Jubileumsfond in Stockholm und VolkswagenStiftung handelt es sich um das erste koordinierte Forschungs- und Ausbildungsprogramm europäischer Stiftungen zur Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP). Mit dem Angebot möchten die Stiftungen junge europäische Führungskräfte fördern, die politisch unabhängig und über die Grenzen der eigenen nationalen Perspektive hinaus neue Denk- und Herangehensweisen für die Außen- und Sicherheitspolitik Europas entwickeln und mit diesen die öffentliche Debatte zu beeinflussen suchen. Vorgesehen sind unter anderem Arbeitsaufenthalte, Workshops und öffentlichkeitswirksame Aktivitäten, über die sich sowohl junge Forscherinnen und Forscher als auch einschlägig tätige Praktiker auf dem Gebiet der Außen- und Sicherheitspolitik weiterqualifizieren und vernetzen können.

Welchen Themen im Einzelnen sich die Bewerber in diesem Kontext zuwenden möchten, bleibt ihnen überlassen. Interessenten sollten maximal 32 Jahre alt sein. Insgesamt werden in den nächsten vier bis fünf Jahren etwa 80 bis 100 Nachwuchskräfte aus verschiedenen Disziplinen in das Programm aufgenommen. 500.000 Euro pro Jahr stellt jede der drei Stiftungen für das gemeinsame Engagement zur Verfügung.

Der Startschuss der ersten Ausschreibung - ausgewählt werden etwa 20 Personen - erfolgt Mitte Mai 2004. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2004. Details der Ausschreibung (Merkblatt) sind zu finden direkt über www.volkswagenstiftung.de (Startseite) - sowie im anschließenden Text.

Das Förderangebot umfasst insgesamt drei miteinander verknüpfte Komponenten, die auf der folgenden Seite kurz vorgestellt werden:

Komponente eins: die personenbezogene Förderung. Hier vergeben die Stiftungen - in der Regel - auf zwei Jahre angelegte postgraduale oder postdoktorale Stipendien für die Arbeit an einer wissenschaftlichen Einrichtung in Europa beziehungsweise einer thematisch entsprechend ausgerichteten Organisation. Mindestdauer der Teilnahme am Programm: sechs Monate (falls eine längere Freistellung von der bisherigen Tätigkeit nicht möglich ist). Die Teilnehmer wählen ihren Arbeitsort selbst, im Verlauf des Vorhabens ist ein Wechsel zu einer weiteren Einrichtung erwünscht. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass die Stiftungen projektspezifische Kosten, die der gastgebenden Einrichtung entstehen, bis zu einer Höhe von 5.000 Euro im Jahr übernehmen.

Komponente zwei: Veranstaltungen. In regelmäßigen Abständen sind die Teilnehmer darüber hinaus aufgefordert, sich in Konferenzen und Sommerschulen mit weiteren Wissenschaftlern und Praktikern - beziehungsweise später auch mit den im Programm Geförderten anderer Jahrgänge - über ihre Erfahrungen auszutauschen. Der Besuch von mindestens drei Veranstaltungen gehört dabei zum Pflichtprogramm: Zu Beginn des Förderzeitraums werden in einer "Young-Faces-Konferenz", die auch dem gegenseitigen Kennenlernen dient, wichtige Grundlagen und Fragestellungen des angesprochenen Themengebietes geklärt. Eine Sommerschule und eine Schlusskonferenz, bei der die Teilnehmer ihre Ergebnisse präsentieren, vervollständigen das Programm.

Komponente drei: der Einfluss auf die öffentliche Debatte. Erwünscht sind in jedem Fall begleitende öffentlichkeitswirksame Aktivitäten der Programmteilnehmer. Auch können die beteiligten Stiftungen die Publikation besonders wichtiger Beiträge unterstützen, vorzugsweise in Zeitschriften von internationalem Rang. Ergänzend dazu und zur öffentlichen Präsentation der Ergebnisse möchten die Stiftungen den Einfluss auf die öffentliche Debatte aber noch verstärken: Sie verleihen im Rahmen der einmal pro Jahr stattfindenden Schlusskonferenz für herausragende Leistungen einen Preis, für den auch nicht im Programm geförderte Personen in Betracht kommen. Benannt wird die Auszeichnung nach Anna Lindh, der 2003 ermordeten schwedischen Außenministerin.

Die Absolventen des Forschungs- und Ausbildungsprogramms werden künftig den qualifizierten Nachwuchs für Forschung und Lehre innerhalb und außerhalb der Universitäten bilden, sich aber auch bei Medien, Parteien und Verbänden sowie im öffentlichen Dienst betätigen. Bei der Auswahl der Bewerber stehen persönliche Qualifikation sowie Qualität und Bedeutung des jeweiligen Vorhabens im Vordergrund. In der ersten Runde 2004 nimmt die VolkswagenStiftung die Bewerbungen entgegen.

Dr. Christian Jung | VolkswagenStiftung
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse04/11052004.htm

Weitere Berichte zu: Ausbildungsprogramm Sicherheitspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise