Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausschreibung: Initiative zur Außen- und Sicherheitspolitik - Gemeinsam für die Sicherheit Europas

11.05.2004


Drei europäische Stiftungen rufen Initiative zur Außen- und Sicherheitspolitik ins Leben. Mehrere Ausschreibungsrunden vorgesehen; erste Ausschreibung im Mai 2004.



Die Außen- und Sicherheitspolitik gilt trotz Europäischer Union immer noch vornehmlich als Domäne der einzelnen Nationalstaaten. Anschläge wie in Madrid zeigen jedoch, dass Kriminalität und Terror nicht an staatlichen Grenzen Halt machen, sondern terroristische Netzwerke ganze Staatengebilde wie das - seit dem 1. Mai 2004 weiter zusammenwachsende - vereinigte Europa erschüttern können. Die Frage, wie die Europäische Union künftig ihre Sicherheit gewährleisten kann, ist derzeit aktueller denn je.



Hier setzt die von drei großen europäischen Stiftungen jetzt eingerichtete Initiative "European Foreign and Security Policy Studies" an. Bei diesem Gemeinschaftsvorhaben von Compagnia di San Paolo in Turin, Riksbankens Jubileumsfond in Stockholm und VolkswagenStiftung handelt es sich um das erste koordinierte Forschungs- und Ausbildungsprogramm europäischer Stiftungen zur Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP). Mit dem Angebot möchten die Stiftungen junge europäische Führungskräfte fördern, die politisch unabhängig und über die Grenzen der eigenen nationalen Perspektive hinaus neue Denk- und Herangehensweisen für die Außen- und Sicherheitspolitik Europas entwickeln und mit diesen die öffentliche Debatte zu beeinflussen suchen. Vorgesehen sind unter anderem Arbeitsaufenthalte, Workshops und öffentlichkeitswirksame Aktivitäten, über die sich sowohl junge Forscherinnen und Forscher als auch einschlägig tätige Praktiker auf dem Gebiet der Außen- und Sicherheitspolitik weiterqualifizieren und vernetzen können.

Welchen Themen im Einzelnen sich die Bewerber in diesem Kontext zuwenden möchten, bleibt ihnen überlassen. Interessenten sollten maximal 32 Jahre alt sein. Insgesamt werden in den nächsten vier bis fünf Jahren etwa 80 bis 100 Nachwuchskräfte aus verschiedenen Disziplinen in das Programm aufgenommen. 500.000 Euro pro Jahr stellt jede der drei Stiftungen für das gemeinsame Engagement zur Verfügung.

Der Startschuss der ersten Ausschreibung - ausgewählt werden etwa 20 Personen - erfolgt Mitte Mai 2004. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2004. Details der Ausschreibung (Merkblatt) sind zu finden direkt über www.volkswagenstiftung.de (Startseite) - sowie im anschließenden Text.

Das Förderangebot umfasst insgesamt drei miteinander verknüpfte Komponenten, die auf der folgenden Seite kurz vorgestellt werden:

Komponente eins: die personenbezogene Förderung. Hier vergeben die Stiftungen - in der Regel - auf zwei Jahre angelegte postgraduale oder postdoktorale Stipendien für die Arbeit an einer wissenschaftlichen Einrichtung in Europa beziehungsweise einer thematisch entsprechend ausgerichteten Organisation. Mindestdauer der Teilnahme am Programm: sechs Monate (falls eine längere Freistellung von der bisherigen Tätigkeit nicht möglich ist). Die Teilnehmer wählen ihren Arbeitsort selbst, im Verlauf des Vorhabens ist ein Wechsel zu einer weiteren Einrichtung erwünscht. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass die Stiftungen projektspezifische Kosten, die der gastgebenden Einrichtung entstehen, bis zu einer Höhe von 5.000 Euro im Jahr übernehmen.

Komponente zwei: Veranstaltungen. In regelmäßigen Abständen sind die Teilnehmer darüber hinaus aufgefordert, sich in Konferenzen und Sommerschulen mit weiteren Wissenschaftlern und Praktikern - beziehungsweise später auch mit den im Programm Geförderten anderer Jahrgänge - über ihre Erfahrungen auszutauschen. Der Besuch von mindestens drei Veranstaltungen gehört dabei zum Pflichtprogramm: Zu Beginn des Förderzeitraums werden in einer "Young-Faces-Konferenz", die auch dem gegenseitigen Kennenlernen dient, wichtige Grundlagen und Fragestellungen des angesprochenen Themengebietes geklärt. Eine Sommerschule und eine Schlusskonferenz, bei der die Teilnehmer ihre Ergebnisse präsentieren, vervollständigen das Programm.

Komponente drei: der Einfluss auf die öffentliche Debatte. Erwünscht sind in jedem Fall begleitende öffentlichkeitswirksame Aktivitäten der Programmteilnehmer. Auch können die beteiligten Stiftungen die Publikation besonders wichtiger Beiträge unterstützen, vorzugsweise in Zeitschriften von internationalem Rang. Ergänzend dazu und zur öffentlichen Präsentation der Ergebnisse möchten die Stiftungen den Einfluss auf die öffentliche Debatte aber noch verstärken: Sie verleihen im Rahmen der einmal pro Jahr stattfindenden Schlusskonferenz für herausragende Leistungen einen Preis, für den auch nicht im Programm geförderte Personen in Betracht kommen. Benannt wird die Auszeichnung nach Anna Lindh, der 2003 ermordeten schwedischen Außenministerin.

Die Absolventen des Forschungs- und Ausbildungsprogramms werden künftig den qualifizierten Nachwuchs für Forschung und Lehre innerhalb und außerhalb der Universitäten bilden, sich aber auch bei Medien, Parteien und Verbänden sowie im öffentlichen Dienst betätigen. Bei der Auswahl der Bewerber stehen persönliche Qualifikation sowie Qualität und Bedeutung des jeweiligen Vorhabens im Vordergrund. In der ersten Runde 2004 nimmt die VolkswagenStiftung die Bewerbungen entgegen.

Dr. Christian Jung | VolkswagenStiftung
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse04/11052004.htm

Weitere Berichte zu: Ausbildungsprogramm Sicherheitspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie