Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wind- und Wasserströmungen: 1,2 Mio. für Kompetenzzentrum an der FH Kiel

11.05.2004


An der Fachhochschule Kiel wird ein neuer Windkanal gebaut. Weltweit existiert solch ein "Scherstrom-Windkanal" nur an der Universität Auckland in Neuseeland. Heute (10. Mai) überreichte der schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister den Förderbescheid.



Die Fachhochschule Kiel forscht und entwickelt seit mehreren Jahren auf dem Gebiet der Regattayacht-Technologie. Sie ist erfolgreich im Bereich der Strömungsanalysen von Segelyachten im professionellen Segelsport und hat sich als Anlaufstelle für Yachtkonstrukteure, Segelmachereien und ähnliche Betriebe etabliert. Diese exzellente wissenschaftliche Kompetenz will die Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft an der FH Kiel jetzt in einem anwendungsorientierten Kompetenzzentrum erweitern und Unternehmen zur Verfügung stellen. Wirtschaftsminister Dr. Bernd Rohwer hat dafür heute (10. Mai) einen Bescheid über 1,2 Millionen Euro an den Geschäftsführer der "F+E Zentrum FH Kiel GmbH", Björn Lehmann-Matthaei, überreicht. Das sind 50 Prozent der Gesamtinvestitionen. Der Rest sind Eigenmittel. Die Förderung für die 3-jährige Anlaufphase stammt aus dem Regionalprogramm 2000.

... mehr zu:
»EFRE »Kompetenzzentrum


"Das Kompetenzzentrum für Tragflügelsimulation und Windkanalverifikation wird ein wichtiger Kooperationspartner für die Branchen Bootsbau und Windenergieanlagen bei der wissenschaftlichen Optimierung ihrer Produkte sein. Mit der Förderung werden gleich zwei zukunftsträchtige Schwerpunktbereiche unterstützt, die Maritime Wirtschaft und die Windenergiebranche. Zugleich entsteht eine für diese Branchen zukunftsfähige Zusammenarbeit mit der Wissenschaft. Das sind hervorragende Voraussetzungen für den Erfolg", sagte Rohwer bei der Übergabe.

Windantriebe sind grundsätzlich so genannten Scherströmen ausgesetzt. Das bedeutet, dass anströmende Winde je nach Höhe sowohl in Stärke als auch Richtung unterschiedlich sind. Für eine optimale Auslegung von Segeln und Windenergieanlagen ist die Berücksichtigung von Scherströmungen von entscheidender Bedeutung. Das Kompetenzzentrum soll hier bisher fehlende Analysemöglichkeiten entwickeln. Hierzu wird in entsprechende Simulationstechniken investiert sowie ein Scherstrom-Windkanal errichtet. Damit wird eine in Europa einmalige Möglichkeit geschaffen, neu entwickelte Windantriebe jeglicher Art zu entwickeln, zu simulieren und zu testen. Bisher existiert weltweit nur eine vergleichbare Einrichtung an der Universität Auckland/Neuseeland.

Die Fachhochschule Kiel betätigt sich hier in einem zukunftsorientierten Technologiebereich, der für die Region von besonderem Interesse ist. Durch die direkte Kooperation mit Unternehmen der genannten Branchen erlangen diese einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Neue, hochqualifizierte Arbeitsplätze werden geschaffen. Viele Kooperationsprojekte sind bereits angestoßen.

Ansprechpartner:

F + E Zentrum FH Kiel GmbH, Björn Lehmann-Matthaei, An der Holsatiamühle 1, 24149 Kiel, Tel.: 0431 218-44 44; Fax: 0431 218-44 41, E-Mail: lehmann.matthaei@fh-kiel-gmbh.de

Fachhochschule Kiel - Institut für Schiffbau, Professor Dr. Kai Graf, Schwentinestraße 7, 24149 Kiel, Tel.: 0431 210-2706, Fax: 0431 210-62706,E-Mail: kai.graf@fh-kiel.de

Das Regionalprogramm 2000 bildet in Schleswig-Holstein in der Förderperiode 2000-2006 das Dach für die EU-Förderung nach dem Ziel 2 aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und der Infrastrukturförderung aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" sowie zusätzlichen Landesmitteln. Programmziel ist die Förderung von Wachstum, Innovation und Beschäftigung in strukturschwachen Regionen durch Verbesserung der Standortbedingungen und Stärkung der regionalen wirtschaftlichen Potenziale. Die Europäische Union beteiligt sich mit Fördermitteln in Höhe von ca. 258 Millionen EURO am Ziel 2-Programm des Landes Schleswig-Holstein in den Jahren 2000 - 2006. Das Ziel 2 der EU-Strukturfonds fördert die wirtschaftliche und soziale Umstellung der Gebiete mit Strukturproblemen und wird in Schleswig-Holstein aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 221,75 Millionen EURO sowie dem Europäischen Sozialfonds (ESF) mit 36,57 Millionen EURO unterstützt.

Klaus Nilius | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kiel.de

Weitere Berichte zu: EFRE Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie