Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wind- und Wasserströmungen: 1,2 Mio. für Kompetenzzentrum an der FH Kiel

11.05.2004


An der Fachhochschule Kiel wird ein neuer Windkanal gebaut. Weltweit existiert solch ein "Scherstrom-Windkanal" nur an der Universität Auckland in Neuseeland. Heute (10. Mai) überreichte der schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister den Förderbescheid.



Die Fachhochschule Kiel forscht und entwickelt seit mehreren Jahren auf dem Gebiet der Regattayacht-Technologie. Sie ist erfolgreich im Bereich der Strömungsanalysen von Segelyachten im professionellen Segelsport und hat sich als Anlaufstelle für Yachtkonstrukteure, Segelmachereien und ähnliche Betriebe etabliert. Diese exzellente wissenschaftliche Kompetenz will die Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft an der FH Kiel jetzt in einem anwendungsorientierten Kompetenzzentrum erweitern und Unternehmen zur Verfügung stellen. Wirtschaftsminister Dr. Bernd Rohwer hat dafür heute (10. Mai) einen Bescheid über 1,2 Millionen Euro an den Geschäftsführer der "F+E Zentrum FH Kiel GmbH", Björn Lehmann-Matthaei, überreicht. Das sind 50 Prozent der Gesamtinvestitionen. Der Rest sind Eigenmittel. Die Förderung für die 3-jährige Anlaufphase stammt aus dem Regionalprogramm 2000.

... mehr zu:
»EFRE »Kompetenzzentrum


"Das Kompetenzzentrum für Tragflügelsimulation und Windkanalverifikation wird ein wichtiger Kooperationspartner für die Branchen Bootsbau und Windenergieanlagen bei der wissenschaftlichen Optimierung ihrer Produkte sein. Mit der Förderung werden gleich zwei zukunftsträchtige Schwerpunktbereiche unterstützt, die Maritime Wirtschaft und die Windenergiebranche. Zugleich entsteht eine für diese Branchen zukunftsfähige Zusammenarbeit mit der Wissenschaft. Das sind hervorragende Voraussetzungen für den Erfolg", sagte Rohwer bei der Übergabe.

Windantriebe sind grundsätzlich so genannten Scherströmen ausgesetzt. Das bedeutet, dass anströmende Winde je nach Höhe sowohl in Stärke als auch Richtung unterschiedlich sind. Für eine optimale Auslegung von Segeln und Windenergieanlagen ist die Berücksichtigung von Scherströmungen von entscheidender Bedeutung. Das Kompetenzzentrum soll hier bisher fehlende Analysemöglichkeiten entwickeln. Hierzu wird in entsprechende Simulationstechniken investiert sowie ein Scherstrom-Windkanal errichtet. Damit wird eine in Europa einmalige Möglichkeit geschaffen, neu entwickelte Windantriebe jeglicher Art zu entwickeln, zu simulieren und zu testen. Bisher existiert weltweit nur eine vergleichbare Einrichtung an der Universität Auckland/Neuseeland.

Die Fachhochschule Kiel betätigt sich hier in einem zukunftsorientierten Technologiebereich, der für die Region von besonderem Interesse ist. Durch die direkte Kooperation mit Unternehmen der genannten Branchen erlangen diese einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Neue, hochqualifizierte Arbeitsplätze werden geschaffen. Viele Kooperationsprojekte sind bereits angestoßen.

Ansprechpartner:

F + E Zentrum FH Kiel GmbH, Björn Lehmann-Matthaei, An der Holsatiamühle 1, 24149 Kiel, Tel.: 0431 218-44 44; Fax: 0431 218-44 41, E-Mail: lehmann.matthaei@fh-kiel-gmbh.de

Fachhochschule Kiel - Institut für Schiffbau, Professor Dr. Kai Graf, Schwentinestraße 7, 24149 Kiel, Tel.: 0431 210-2706, Fax: 0431 210-62706,E-Mail: kai.graf@fh-kiel.de

Das Regionalprogramm 2000 bildet in Schleswig-Holstein in der Förderperiode 2000-2006 das Dach für die EU-Förderung nach dem Ziel 2 aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und der Infrastrukturförderung aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" sowie zusätzlichen Landesmitteln. Programmziel ist die Förderung von Wachstum, Innovation und Beschäftigung in strukturschwachen Regionen durch Verbesserung der Standortbedingungen und Stärkung der regionalen wirtschaftlichen Potenziale. Die Europäische Union beteiligt sich mit Fördermitteln in Höhe von ca. 258 Millionen EURO am Ziel 2-Programm des Landes Schleswig-Holstein in den Jahren 2000 - 2006. Das Ziel 2 der EU-Strukturfonds fördert die wirtschaftliche und soziale Umstellung der Gebiete mit Strukturproblemen und wird in Schleswig-Holstein aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 221,75 Millionen EURO sowie dem Europäischen Sozialfonds (ESF) mit 36,57 Millionen EURO unterstützt.

Klaus Nilius | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kiel.de

Weitere Berichte zu: EFRE Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie