Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Wissenschaftspreises für Interkulturelle Studien

03.05.2004


Die preisgekrönte Dissertation von P. Dr. Jörg Alt SJ über den Problemkomplex Illegalität ist mittlerweile als Buch erschienen und in der Wochenzeitung "DIE ZEIT" besprochen worden.



Am kommenden Montag, dem 10. Mai 2004, wird P. Dr. Jörg Alt SJ (Berlin) im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses den Augsburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien 2004 entgegennehmen. Alt erhält diese mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung, die seit 1998 jährlich vom Forum Interkulturelles Leben und Lernen (FILL) e. V. gemeinsam mit der Stadt Augsburg verliehen wird, für seine Berliner Dissertation, die mittlerweile unter dem Titel "Leben in der Schattenwelt - Problemkomplex illegale Migration" bei von Loeper, Karlsruhe, erschienen ist.



Spannender als ein Kriminalroman

Alts Dissertation baut auf einer Feldstudie zur Lebenssituation "illegaler" Migranten in München auf. Sie "nimmt dem Phänomen der ’illegalen’ Migration seine ’kriminelle Exotik’ und ist gleichwohl spannender als ein Kriminalroman im gleichen Milieu zu lesen", sagte der Vorsitzende der Jury des Augsburger Wissenschaftspreises, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Frühwald bei der Bekanntgabe der diesjährigen Entscheidung.

Für angemessenere Politikansätze im Umgang mit Illegalität

Ähnlich bezeichnet die ehemalige Ausländerbeauftragte der Bundesregierung Cornelia Schmalz-Jacobsen die Studie in ihrer Besprechung für die Wochenzeitung DIE ZEIT (22.4.2004) als "fesselnde Lektüre". Sie betont wie Frühwald die Bedeutung des Buchs für eine besseres Verständnis des Problemkomplexes Illegalität und für die Suche nach angemesseneren Politikansätzen im Umgang mit dieser strukturellen Begleiterscheinung der globalen Weltgesellschaft.

Wissenschaftliche Reflexion und politische Aktion

"Ich betrachte den Preis als Ermutigung und Ansporn, in meiner Arbeit weiterhin wissenschaftliche Reflexion und politische Aktion zu verbinden", sagt Alt, "denn auch in Deutschland müssen wir endlich zugeben, dass illegale Migration ein Faktum ist, über das wir ebenso pragmatisch sprechen müssen, wie dies in anderen Ländern schon lange der Fall ist. Umso mehr, als das Zuwanderungsgesetz dieses Thema ausklammert und auch sonst Gesellschaft und Politik sich um dieses Thema konstant herumdrücken."

Festakt im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses

Bei der feierlichen Preisverleihung am kommenden Montag im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses (Beginn 19.00 Uhr) wird Oberbürgermeister Dr. Paul Wengert die Gäste begrüßen. Die Laudatio auf den Preisträger hält Professor Frühwald als Vorsitzender der Jury. Nach der Entgegennnahme des Preises aus den Händen des Preisstifters Helmut Hartmann, schließt der Festakt mit Dankesworten des Preisträgers. Musikalisch gestaltet wird die Veranstaltung vom Daniel Eberhard Trio.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.joerg-alt.de
http://idw-online.de/public/zeige_pm.html?pmid=76175
http://www.fill.de

Weitere Berichte zu: Dissertation Migration Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten