Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Wissenschaftspreises für Interkulturelle Studien

03.05.2004


Die preisgekrönte Dissertation von P. Dr. Jörg Alt SJ über den Problemkomplex Illegalität ist mittlerweile als Buch erschienen und in der Wochenzeitung "DIE ZEIT" besprochen worden.



Am kommenden Montag, dem 10. Mai 2004, wird P. Dr. Jörg Alt SJ (Berlin) im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses den Augsburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien 2004 entgegennehmen. Alt erhält diese mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung, die seit 1998 jährlich vom Forum Interkulturelles Leben und Lernen (FILL) e. V. gemeinsam mit der Stadt Augsburg verliehen wird, für seine Berliner Dissertation, die mittlerweile unter dem Titel "Leben in der Schattenwelt - Problemkomplex illegale Migration" bei von Loeper, Karlsruhe, erschienen ist.



Spannender als ein Kriminalroman

Alts Dissertation baut auf einer Feldstudie zur Lebenssituation "illegaler" Migranten in München auf. Sie "nimmt dem Phänomen der ’illegalen’ Migration seine ’kriminelle Exotik’ und ist gleichwohl spannender als ein Kriminalroman im gleichen Milieu zu lesen", sagte der Vorsitzende der Jury des Augsburger Wissenschaftspreises, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Frühwald bei der Bekanntgabe der diesjährigen Entscheidung.

Für angemessenere Politikansätze im Umgang mit Illegalität

Ähnlich bezeichnet die ehemalige Ausländerbeauftragte der Bundesregierung Cornelia Schmalz-Jacobsen die Studie in ihrer Besprechung für die Wochenzeitung DIE ZEIT (22.4.2004) als "fesselnde Lektüre". Sie betont wie Frühwald die Bedeutung des Buchs für eine besseres Verständnis des Problemkomplexes Illegalität und für die Suche nach angemesseneren Politikansätzen im Umgang mit dieser strukturellen Begleiterscheinung der globalen Weltgesellschaft.

Wissenschaftliche Reflexion und politische Aktion

"Ich betrachte den Preis als Ermutigung und Ansporn, in meiner Arbeit weiterhin wissenschaftliche Reflexion und politische Aktion zu verbinden", sagt Alt, "denn auch in Deutschland müssen wir endlich zugeben, dass illegale Migration ein Faktum ist, über das wir ebenso pragmatisch sprechen müssen, wie dies in anderen Ländern schon lange der Fall ist. Umso mehr, als das Zuwanderungsgesetz dieses Thema ausklammert und auch sonst Gesellschaft und Politik sich um dieses Thema konstant herumdrücken."

Festakt im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses

Bei der feierlichen Preisverleihung am kommenden Montag im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses (Beginn 19.00 Uhr) wird Oberbürgermeister Dr. Paul Wengert die Gäste begrüßen. Die Laudatio auf den Preisträger hält Professor Frühwald als Vorsitzender der Jury. Nach der Entgegennnahme des Preises aus den Händen des Preisstifters Helmut Hartmann, schließt der Festakt mit Dankesworten des Preisträgers. Musikalisch gestaltet wird die Veranstaltung vom Daniel Eberhard Trio.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.joerg-alt.de
http://idw-online.de/public/zeige_pm.html?pmid=76175
http://www.fill.de

Weitere Berichte zu: Dissertation Migration Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie