Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"International Gairdner Award" an Ulrich Hartl

27.04.2004


Prof. Dr. Ulrich Hartl, Max-Planck-Institut für Biochemie. Bild: Catharina Hess/Max-Planck-Institut für Biochemie


Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie erhält hochrangigen kanadischen Wissenschaftspreis

... mehr zu:
»Protein »Zelle

Für seine grundlegenden Beiträge zur Aufklärung von Schlüsselmechanismen der zellulären Proteinfaltung wird Prof. Ulrich Hartl, Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried, mit dem mit 30.000 Dollar (Can) dotierten Gairdner-Preis 2004 geehrt, einer international hoch angesehenen Auszeichnung in der Biomedizin, die alljährlich von der Gairdner Foundation, Kanada, vergeben wird.

Die 1957 in Toronto von dem Industriellen James Arthur Gairdner gegründete Stiftung ehrt jährlich ausländische Wissenschaftler für herausragende Entdeckungen oder Beiträge zur medizinischen Forschung. Ulrich Hartl erhält den Gairdner Preis gemeinsam mit dem britischen Wissenschaftler John Ellis und dem amerikanischen Forscher Arthur Horwich. Der wissenschaftliche Beirat der Gairdner Stiftung wählt jeweils nur die Besten eines Faches als Preisträger aus: Rund ein Viertel der bisher 274 ausgezeichneten hochrangigen Wissenschaftler wurden auch mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.


Hartl erhält den Preis für seine Entdeckungen, dass Proteine in der Zelle mit Hilfe von Proteinkomplexen, so genannten molekularen Chaperonen, die richtige dreidimensionale Form erhalten, um damit ihre funktionelle Aufgabe in der Zelle erfüllen zu können. Chaperon ist eine veraltete französische Bezeichnung für eine Anstandsdame, die eine jüngere Dame zu ihrem Schutz begleitet und dafür sorgt, dass ihrem Schützling unerwünschte Männer nicht zu nahe kommen. Ähnlich arbeiten die molekularen Chaperone in der Zelle: Sie sollen ermöglichen, dass nur die richtigen Teile eines Proteins zueinander finden und damit die korrekte dreidimensionale Struktur erhalten.

Die korrekte Faltung von Proteinen ist Voraussetzung dafür, damit diese wichtige zelluläre Lebensfunktionen ermöglichen. Falsch gefaltete Proteine können in der Zelle zu Aggregaten verklumpen und damit die Entstehung von Alzheimer’scher Krankheit, Zystischer Fibrose, Chorea Huntington oder der Creutzfeldt-Jacob-Krankheit auslösen. Die Abteilung von Professor Hartl am Max-Planck-Institut für Biochemie beschäftigt sich nicht nur damit, auf welche Weise molekulare Chaperone die Faltung neu gebildeter Proteine beeinflussen, sondern auch mit ihrer Rolle bei den genannten Krankheiten. So konnten Hartl und seine Mitarbeiter kürzlich zeigen, dass bestimmte Chaperone die Bildung falsch gefalteter Proteine bei Chorea Huntington effizient unterdrücken können.

Der 1957 geborene Preisträger F.-Ulrich Hartl studierte Medizin und promovierte an der Universität Heidelberg. Als wissenschaftlicher Assistent war er zwei Jahre bei Walter Neupert - ebenfalls ein Gairdner-Preisträger - an der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig. Ein Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft ermöglichte ihm einen ersten Forschungsaufenthalt an der University of California, Los Angeles. Als Professor und Investigator des Howard Hughes Medical Institute war er dann am Sloan-Kettering Institute und an der Cornell University in New York tätig. 1997 gelang es der Max-Planck-Gesellschaft, den hochrangigen Wissenschaftler wieder nach Deutschland zurückzuholen, wo er nun seit sieben Jahren die Abteilung Zelluläre Biochemie leitet. Seit 2003 ist er zusätzlich Präsident der Deutschen Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM).

Für seine Forschungsarbeit wurde Hartl bereits mit dem Lipmann-Preis der Amerikanischen Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie ausgezeichnet. Erst 2002 verlieh ihm die Deutsche Forschungsgemeinschaft den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis, den höchsten deutschen Wissenschaftspreis.

Der Preis von 30.000 kandischen Dollar der Gairdner-Stiftung wird ihm - gemeinsam mit den anderen Preisträgern - im Oktober 2004 bei einem Festsymposium in Toronto überreicht.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Eva-Maria Diehl
Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried
Tel.: 089 8578-2824, Fax: -2943
E-Mail: diehl@biochem.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de

Weitere Berichte zu: Protein Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise