Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"International Gairdner Award" an Ulrich Hartl

27.04.2004


Prof. Dr. Ulrich Hartl, Max-Planck-Institut für Biochemie. Bild: Catharina Hess/Max-Planck-Institut für Biochemie


Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie erhält hochrangigen kanadischen Wissenschaftspreis

... mehr zu:
»Protein »Zelle

Für seine grundlegenden Beiträge zur Aufklärung von Schlüsselmechanismen der zellulären Proteinfaltung wird Prof. Ulrich Hartl, Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried, mit dem mit 30.000 Dollar (Can) dotierten Gairdner-Preis 2004 geehrt, einer international hoch angesehenen Auszeichnung in der Biomedizin, die alljährlich von der Gairdner Foundation, Kanada, vergeben wird.

Die 1957 in Toronto von dem Industriellen James Arthur Gairdner gegründete Stiftung ehrt jährlich ausländische Wissenschaftler für herausragende Entdeckungen oder Beiträge zur medizinischen Forschung. Ulrich Hartl erhält den Gairdner Preis gemeinsam mit dem britischen Wissenschaftler John Ellis und dem amerikanischen Forscher Arthur Horwich. Der wissenschaftliche Beirat der Gairdner Stiftung wählt jeweils nur die Besten eines Faches als Preisträger aus: Rund ein Viertel der bisher 274 ausgezeichneten hochrangigen Wissenschaftler wurden auch mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.


Hartl erhält den Preis für seine Entdeckungen, dass Proteine in der Zelle mit Hilfe von Proteinkomplexen, so genannten molekularen Chaperonen, die richtige dreidimensionale Form erhalten, um damit ihre funktionelle Aufgabe in der Zelle erfüllen zu können. Chaperon ist eine veraltete französische Bezeichnung für eine Anstandsdame, die eine jüngere Dame zu ihrem Schutz begleitet und dafür sorgt, dass ihrem Schützling unerwünschte Männer nicht zu nahe kommen. Ähnlich arbeiten die molekularen Chaperone in der Zelle: Sie sollen ermöglichen, dass nur die richtigen Teile eines Proteins zueinander finden und damit die korrekte dreidimensionale Struktur erhalten.

Die korrekte Faltung von Proteinen ist Voraussetzung dafür, damit diese wichtige zelluläre Lebensfunktionen ermöglichen. Falsch gefaltete Proteine können in der Zelle zu Aggregaten verklumpen und damit die Entstehung von Alzheimer’scher Krankheit, Zystischer Fibrose, Chorea Huntington oder der Creutzfeldt-Jacob-Krankheit auslösen. Die Abteilung von Professor Hartl am Max-Planck-Institut für Biochemie beschäftigt sich nicht nur damit, auf welche Weise molekulare Chaperone die Faltung neu gebildeter Proteine beeinflussen, sondern auch mit ihrer Rolle bei den genannten Krankheiten. So konnten Hartl und seine Mitarbeiter kürzlich zeigen, dass bestimmte Chaperone die Bildung falsch gefalteter Proteine bei Chorea Huntington effizient unterdrücken können.

Der 1957 geborene Preisträger F.-Ulrich Hartl studierte Medizin und promovierte an der Universität Heidelberg. Als wissenschaftlicher Assistent war er zwei Jahre bei Walter Neupert - ebenfalls ein Gairdner-Preisträger - an der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig. Ein Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft ermöglichte ihm einen ersten Forschungsaufenthalt an der University of California, Los Angeles. Als Professor und Investigator des Howard Hughes Medical Institute war er dann am Sloan-Kettering Institute und an der Cornell University in New York tätig. 1997 gelang es der Max-Planck-Gesellschaft, den hochrangigen Wissenschaftler wieder nach Deutschland zurückzuholen, wo er nun seit sieben Jahren die Abteilung Zelluläre Biochemie leitet. Seit 2003 ist er zusätzlich Präsident der Deutschen Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM).

Für seine Forschungsarbeit wurde Hartl bereits mit dem Lipmann-Preis der Amerikanischen Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie ausgezeichnet. Erst 2002 verlieh ihm die Deutsche Forschungsgemeinschaft den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis, den höchsten deutschen Wissenschaftspreis.

Der Preis von 30.000 kandischen Dollar der Gairdner-Stiftung wird ihm - gemeinsam mit den anderen Preisträgern - im Oktober 2004 bei einem Festsymposium in Toronto überreicht.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Eva-Maria Diehl
Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried
Tel.: 089 8578-2824, Fax: -2943
E-Mail: diehl@biochem.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de

Weitere Berichte zu: Protein Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten