Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterer Ausbau der Patentverwertung für NRW-Hochschulen wird mit über 6 Millionen Euro gefördert

26.04.2004


Erfolgreicher Wissenstransfer in NRW - Bund und Land starten zweite Förderphase



Nach erfolgreicher Evaluierung beginnt nun die zweite Förderphase der professionellen Patentverwertung für die NRW-Hochschulen. Land und Bund stellen mehr als 6 Millionen Euro für die Patentverwertungsagenturen PROvendis GmbH und rubitec GmbH bereit. Den NRW-Beitrag von 2,8 Millionen Euro teilen sich die Ministerien für Wissenschaft und Forschung (MWF) zu 60 Prozent und für Wirtschaft und Arbeit (MWA) zu 40 Prozent.



"Die gezielte Förderung der Patentverwertung für NRW-Hochschulen wird fortgesetzt, weil sie sich als erfolgreiche Investition in die Zukunft erwiesen hat", so Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft. Fast 500 Erfindungen wurden seit Beginn des NRW-Patentkonzepts im Jahre 2002 gemeldet. Etwa jede Vierte empfahl PROvendis der jeweiligen Hochschule zur Inanspruchnahme. "Dabei ist das Potenzial der Hochschulen sicher noch nicht ausgeschöpft", so Hannelore Kraft.

In der ersten Förderungsphase ging es darum, eine Patentverwertungsstruktur aufzubauen. Ministerin Kraft: "Jetzt gilt es, die Strukturen zu festigen, die Zahl der verwertungsrelevanten Erfindungen und entsprechender Patentanmeldungen aus den Hochschulen zu steigern und diese professionell zu verwerten." Dazu muss in den Hochschulen ein patentfreundlicheres Klima geschaffen werden, die Hochschulangehörigen müssen bestärkt werden, ihre Erfindungen patentieren zu lassen.

Minister Schartau: "Nordrhein-Westfalen ist als exportorientiertes Industrieland zwingend darauf angewiesen, dass neueste wissenschaftliche Erkenntnisse so schnell wie möglich in neue Technologien, Produkte oder Dienstleistungen umgesetzt werden, damit neue, zukunftsfähige Arbeitsplätze geschaffen werden. Dies gilt insbesondere für wirtschaftlich verwertbare Erfindungen aus Hochschulen. PROvendis und rubitec tragen mit ihren Patent-Verwertungsaktivitäten dazu bei, dass dieser Technologietransfer, insbesonders zugunsten von heimischen innovativen kleinen und mittleren Unternehmen und Existenzgründungen, effizienter gestaltet und beschleunigt wird."

Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Kienbaum Consultants International GmbH Ende 2003 bundesweit 22 Patentverwertungsagenturen evaluiert. Bewertet wurden Erfolge in der Akquisition von Erfindungen, deren Patentierung und die Verwertungsaktivitäten der Patentverwertungsagenturen.

Nach dieser Untersuchung zählt PROvendis auf Platz 6 zu den besten Agenturen in Deutschland. Maßgeblich für diesen Spitzenplatz ist die Ausrichtung der Agentur auf die Verwertung der Patente. Für die guten Leistungen erhält PROvendis zusätzlich zu der Sockelförderung des BMBF in Höhe von 942.000 Euro zunächst für das Jahr 2004 einen Bonus in maximaler Höhe von 40 Prozent (377.000 Euro). Damit finanziert PROvendis Sonderprojekte wie unter anderem die Ausschreibung des Hochschulwettbewerbs "patente Erfinder 2004".

PROvendis prüft für die Hochschulen die wirtschaftliche Verwertbarkeit und die Patentfähigkeit von Erfindungen. Mit den Hochschulerfindern werden Strategien für die Patentierung und Verwertung erarbeitet. Hierbei übernimmt PROvendis vor allem die oft sehr schwierige Suche nach geeigneten Lizenznehmern und die Aushandlung von Lizenzkonditionen. Dies gilt auch für die rubitec GmbH, die bereits 1998 von der Ruhr Universität Bochum gegründet worden ist. rubitec versteht sich als Forschungs- und Verwertungsgesellschaft, die als Partner von PROvendis exklusiv für die Ruhr Universität tätig ist. rubitec wurde im Rahmen der BMBF-Evaluation für seine guten Leistungen mit einem Bonus für 2004 von 20 Prozent bedacht.

Die Hochschulen können nach der Änderung des § 42 Arbeitnehmererfindungsgesetz im Jahre 2002 Erfindungen, die ein Hochschulangehöriger in dienstlicher Eigenschaft gemacht hat, in Anspruch nehmen. Kommt es zu einer kommerziellen Verwertung, hat der Erfinder Anspruch auf 30 Prozent der daraus resultierenden Bruttoeinnahmen.

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de

Weitere Berichte zu: Erfindung PROvendis Patentverwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie