Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderinitiative "Komplexe Materialien: Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften"

23.04.2004


VolkswagenStiftung bewilligt rund 3,35 Millionen Euro für sieben neue Vorhaben in den Materialwissenschaften


Materialien nehmen eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung neuer Technologien ein. Von neuen Materialien erhofft man sich unter anderem Miniaturisierung, Gewichtsminderung, bessere Umwelt- und Bioverträglichkeit oder auch geringeren Rohstoff- und Energieverbrauch - und dies bei gleichzeitig optimierten strukturellen und funktionellen Eigenschaften. Mit ihrer Förderinitiative "Komplexe Materialien: Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften" will die VolkswagenStiftung Wissenschaftler anregen, die traditionellen Grenzen der Werkstoffdisziplinen zu überschreiten und von Erkenntnissen und Erfahrungen anderer Gebiete einschließlich der Biowissenschaften zu profitieren. Für sieben neue Vorhaben in dieser Initiative - drei stellen wir im Folgenden kurz vor - bewilligte die Stiftung jetzt rund 3,35 Millionen Euro:

Gefördert werden unter anderem zwei Projekte zu so genannten Drug-Carrier-Systemen:


1. 683.000 Euro für das Vorhaben "Block copolymer vesicles with controlled uptake/release functions for drugs and genes" von Professor Dr. Stephan Förster vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Hamburg, Professor Dr. Dr. h. c. Markus Antonietti vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam, Professor Dr. Christian Mayer vom Institut für Chemie der Universität Duisburg-Essen - sowie Professor Dr. Rolf Schubert und Privatdozentin Dr. Regine Peschka-Süss vom Institut für Pharmazeutische Wissenschaften, Lehrstuhl für Pharmazeutische Technologie der Universität Freiburg;


2. 695.600 Euro für das Vorhaben "Nanoengineered polymer capsules: tools for detection, controlled delivery and site specific manipulation" von Dr. Gleb Sukhorukov vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam, Dr. Andrey Rogach und Dr. Wolfgang J. Parak vom Center for Nanoscience (CeNS) der Universität München - sowie Professor Dr. Mathias Winterhalter, School of Engineering and Science der International University Bremen.

Drug-Carrier-Systeme, der Name sagt es schon, sind Transportsysteme, mit denen sich etwa Medikamente gezielt an erkrankte Regionen im Körper transportieren lassen - bis hinein in die einzelne Zelle. Dort werden die Substanzen dann freigesetzt. Je nach verfolgter Strategie bestehen diese Systeme aus unterschiedlichen Materialien. Bei Vorhaben Nr. 1 (Hamburg-Potsdam-Duisburg-Freiburg) ist es das Ziel der Wissenschaftler, neuartige Polymervesikel als vielseitige Trägersysteme zu entwickeln. Mit deren Hilfe sollen sowohl Wirkstoffe als auch Gene in Zellen kontrolliert freigesetzt werden. Die Polymervesikel entstehen durch Selbstorganisation. Das Vorhaben zeichnet sich dadurch aus, dass die Forscher Antworten auf die wesentlichen offenen Schlüsselfragen im Bereich der nicht-viralen Drug-Carrier-Systeme finden wollen. Geplant sind Untersuchungen zu DNS-Bindung und Einkapselung, Vesikelgrößenverteilung und Stabilität, Biokompatibilität - ferner zur Anbindung von Rezeptoren hinsichtlich deren Auswirkung auf die Effizienz des Gentransfers in verschiedene Zelllinien. Zum Einsatz kommen dabei eine Reihe von Methoden wie die Licht-, Neutronen- und Röntgenstreuung, optische, Fluoreszenz- und Kryo-Elektronen­mikroskopie - sowie neu entwickelte NMR- und Membranseparationsmethoden zur physiko-chemischen Charakterisierung der Vesikel-DNS-Konjugate.

Kontakte zu Projekt 1:
Professor Dr. Stephan Förster
Telefon: 0 40/4 28 38 - 3460
E-Mail: forster@chemie.uni-hamburg.de

Professor Dr. Dr. h. c. Markus Antonietti
Telefon: 03 31/5 67 - 9501
E-Mail: pape@mpikg-golm.mpg.de

Professor Dr. Christian Mayer
Telefon: 02 03/3 79 - 3317
E-Mail: hi408ma@uni-duisburg.de

Professor Dr. Rolf Schubert
Telefon: 07 61/2 03 - 6336
E-Mail: rolf.schubert@pharmazie.uni-freiburg.de

Privatdozentin Dr. Regine Peschka-Süss
Telefon: 07 61/2 03 - 6327
E-Mail: regine.peschka-suess@pharmazie.uni-freiburg.de

Die Wissenschaftler des zweiten Vorhabens in diesem Themenfeld (aus Potsdam-München-Bremen) zielen auf die Herstellung multifunktionaler Polymerkapseln. Mit Hilfe dieses Transportsystems wollen sie eingeschlossene Enzyme an einen Ort bringen, an dem eben jene Enzyme ungiftige Vorstufen von Medikamenten zu hochwirksamen Arzneimitteln umsetzen. Diese so genannten aktiven Nanocontainer ermöglichen also dreierlei: die enzymatische Katalyse am Ort, die kontrollierte Freisetzung von eingeschlossenen Chemikalien sowie den zielgerichteten Transport von pharmazeutisch wirksamen Substanzen. Elegant an dem Vorhaben ist, dass sich mittels eingebauter leuchtender (lumineszierender) Kristalle einzelne Schritte dieser Prozesse verfolgen lassen. Zugleich ist angestrebt, die Nanocontainer mit Hilfe ebenfalls eingebauter magnetischer Nanopartikel über angelegte Magnetfelder extern zu steuern, um beispielsweise den zielgenauen Transport der Kapseln in spezifische Zellkompartimente beziehungsweise Gewebebereiche zu ermöglichen. Über die Kombination dieser - und weiterer - Mechanismen heben sich die Nanocontainer aus der Vielfalt vergleichbarer Systeme heraus. Und das zeichnet dieses von hervorragenden Nachwuchswissenschaftlern getragene Projekt aus.

Kontakte zu Projekt 2:
Dr. Gleb Sukhorukov
Telefon: 03 31/5 67 - 9429
E-Mail: gleb@mpikg-golm.mpg.de

Dr. Andrey Rogach
Telefon: 0 89/21 80 - 1418
E-Mail: andrey.rogach@physik.uni-muenchen.de
andrey.rogach@physik.uni-muenchen.de
Dr. Wolfgang J. Parak
Telefon: 0 89/21 80 - 2005
E-Mail: Wolfgang.Parak@physik.uni-muenchen.de

Professor Dr. Mathias Winterhalter
Telefon: 04 21/2 00 - 3248
E-Mail: m.winterhalter@iu-bremen.de

3. 354.800 Euro werden bewilligt für das Vorhaben "Developing and applying nanoscopic collagen templates for biotechnology, molecular cell biology and medicine" von Professor Dr. Daniel J. Müller vom Biotechnological Center und Professor Dr. Richard Funk vom Medizinisch-Theoretischen Zentrum (Universitätsklinikum) der Technischen Universität Dresden - sowie von Professor Dr. Jonathon Howard vom Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden.

Kontakte zu Projekt 3:
Professor Dr. Daniel J. Müller
Telefon: 03 51/2 10 - 2586
E-Mail: mueller@mpi-cbg.de

Professor Dr. Richard Funk
Telefon: 03 51/4 58 - 6110
E-Mail: richard.funk@mailbox.tu-dresden.de

Professor Dr. Jonathon Howard
Telefon: 03 51/2 10 - 2500
E-Mail: >howard@mpi-cbg.de

Die Grundlage zu diesem Projekt haben die Forscher bereits gelegt. Ihnen ist es gelungen, ultradünne fiberartige Strukturen - so genannte Kollagenmatrizen - herzustellen, die mechanisch und strukturell extrem stabil sind. Das heißt: Diese Matrizen verändern über einen langen Zeitraum ihre Struktur und Stabilität nicht, und das macht sie interessant für den Einsatz etwa in der Biomedizin. So könnten sich auf dieser "Unterlage" Zellen in definierten Schichtungen züchten lassen; Bewegung, Wachstum und Haftung dieser Zellen wären möglicherweise gezielt steuerbar. Die Kontrolle dieser zellulären Eigenschaften ist von Bedeutung etwa mit Blick auf die Züchtung von Gewebe, das der Wundheilung dient. Mögliche Anwendungen wären denkbar im Bereich des "tissue engineering" (künstliche Organe) und der Biomineralisation (Herstellung eines Materials mit unterschiedlichen lokalen Eigenschaften). Letztlich geht es darum, die Matrizen über verschiedene Strategien zu funktionalisieren und sie einzusetzen als programmierbare, intelligente Oberflächen, wie sie für zahlreiche medizinische und biotechnologische Anwendungen benötigt werden.

Bewilligt wurden des Weiteren:

4. 467.400 Euro für das Vorhaben "Functional composite-nanofibers by coelectrospinning: functional nanoobjects for life science" von Professor Dr. Joachim H. Wendorff und Professor Dr. Andreas Greiner vom Institut für Physikalische Chemie, Kernchemie und Makromolekulare Chemie der Universität Marburg - sowie Professor Dr. Alexander Yarin und Professor Dr. Eyal Zussman von der Faculty of Mechanical Engineering, Technion - Israel Institute of Technology, Haifa, Israel;

Kontakte zu Projekt 4:
Professor Dr. Joachim H. Wendorff
Telefon: 0 64 21/2 82 - 5964
E-Mail: wendorff@mailer.uni-marburg.de

Professor Dr. Andreas Greiner
Telefon: 0 64 21/2 82 - 5573
E-Mail: greiner@mailer.uni-marburg.degreiner@mailer.uni-marburg.de

5. 577.800 Euro für das Vorhaben "Functional polymer nanotubes by wetting of ordered porous templates: a platform for innovative applications" von Professor Dr. Ralf B. Wehrspohn vom Department Physik, Nanophotonische Materialien der Universität Paderborn - sowie Prof. Dr. Joachim H. Wendorff und Prof. Dr. Andreas Greiner vom Institut für Physikalische Chemie, Kern- und Makromolekulare Chemie der Universität Marburg;

Kontakt zu Projekt 5:
Professor Dr. Ralf B. Wehrspohn
Telefon: 0 52 51/60 - 2748
E-Mail: wehrspohn@physik.upb.de

6. 473.400 Euro für das Vorhaben "Self-organized pattern formation of biomolecules at silicon interfaces (SOBSI)" von Dr. Martin Kittler vom Institut für innovative Mikroelektronik (IHP GmbH), Frankfurt/Oder, Dr. Wolfgang Fritzsche vom Institut für Physikalische Hochtechnologie (IPHT) e. V. in Jena, Dr. Manfred Reiche vom Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle und Privatdozent Dr. Michael Seibt vom IV. Physikalischen Institut der Universität Göttingen;

Kontakte zu Projekt 6:
Dr. Martin Kittler
Telefon: 03 35/56 25 - 130
E-Mail: kittler@ihp-microelectronics.com

Dr. Wolfgang Fritzsche
Telefon: 0 36 41/20 - 6304
E-Mail: fritzsche@ipht-jena.de

Dr. Manfred Reiche
Telefon: 03 45/5 58 26 76
E-Mail: reiche@mpi-halle.de

Privatdozent Dr. Michael Seibt
Telefon: 05 51/39 - 4553
E-Mail: seibt@ph4.physik.uni-goettingen.de

7. 102.900 Euro für die Fortsetzung des Vorhabens "Control of membrane permeability with novel types of amphiphilic macromolecules" von Professor Dr. Jörg Kreßler vom Institut für Bioengineering der Universität Halle-Wittenberg, Privatdozent Dr. Peter Pohl vom Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie, Forschungsverbund Berlin e. V., Professor Dr. Bernd Stühn vom Institut für Festkörperphysik der Technischen Universität Darmstadt und Professor Dr. Holger Frey vom Institut für Organische Chemie der Universität Mainz.

Kontakte zu Projekt 7:
Professor Dr. Jörg Kreßler
Telefon: 03 45/55 - 25984
E-Mail: joerg.kressler@iw.uni-halle.de

Privatdozent Dr. Peter Pohl
Telefon: 0 30/94 79 - 3220
E-Mail: pohl@fmp-berlin.de

Professor Dr. Bernd Stühn
Telefon: 0 61 51/16 - 2783
E-Mail: stuehn@fkp.physik.tu-darmstadt.de

Professor Dr. Holger Frey
Telefon: 0 61 31/39 - 24078
E-Mail: hfrey@mail.uni-mainz.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Förderinitiative Nanocontainer Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten