Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Gerätewerk Erlangen gewinnt den Industriewettbewerb 2004 „Die Beste Fabrik“

22.04.2004


Gerätewerk Erlangen


Im Industriewettbewerb „Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award 2004“ hat das Gerätewerk Erlangen (GWE) des Siemens-Bereichs Automation and Drives (A&D) den 1. Preis gewonnen und wurde zugleich zum europäischen Gesamtsieger gekürt. Veranstalter des Industriewettbewerbs sind die französische Managementschule INSEAD und der Lehrstuhl für Produktionsmanagement an der deutschen WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung). In dem Erlanger Siemens-Werk werden unter anderem die Motion-Control-Systeme Sinumerik, Simotion, Simodrive und Sinamics hergestellt. Das Werk erhielt Bestnoten in den Kategorien Supply Chain Management, kontinuierliche Verbesserung, Produkt- und Prozessentwicklung sowie Dienstleistungsmanagement. Der Industrial Excellence Award 2004 wird am 25. und 26. Oktober 2004 im Rahmen einer zweitägigen Management-Konferenz von INSEAD und WHU in Nürnberg verliehen.


„Ich bin sehr stolz darauf, dass unser Erlanger Gerätewerk diesen Preis gewonnen hat“, sagte Dr. Siegfried Russwurm, Geschäftsgebietsleiter Motion Control Systems im Siemens-Bereich A&D. „Als Hersteller hochwertiger Ausrüstungen für den Maschinenbau ist es unser Ziel, Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität unserer Kunden und Endkunden nachhaltig zu steigern. Dass dieses Ziel auch für uns selbst gilt, beweist der Excellence Award.“ Josef Röhrle, Werkleiter und Standortleiter ergänzte: „Diese Auszeichnung bestätigt, dass das Gerätewerk Erlangen Weltklasseniveau besitzt und zu den besten Elektronikfabriken der Welt gehört. Die harte Arbeit der letzten Jahre hat sich gelohnt. Durch unser Managementsystem, die hohe Flexibilität und das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten wir uns gegen den immer härter werdenden globalen Wettbewerb erfolgreich durchsetzen.“

Industrial Excellence Award 2004 – der Wettbewerb


Die Veranstalter des Industriewettbewerbs “Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award 2004” sind die französische Managementschule INSEAD und der Lehrstuhl für Produktionsmanagement an der WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung) in Vallendar bei Koblenz. Branchen- und länderübergreifend sind alle Unternehmen in Deutschland und Frankreich eingeladen, sich mit den Besten ihrer und anderer Branchen bezüglich ihrer Management-Qualität zu messen. In dem Wettbewerb wird die Wirkung von Management-Qualität als wichtige Einflussgröße auf die Exzellenz eines Geschäftsfeldes untersucht. Entscheidendes Kriterium ist die Fähigkeit, sich schnell und flexibel an die sich ständig wandelnden Marktbedingungen anzupassen. Begleitet wird der Wettbewerb von der deutschen Wirtschaftswoche und dem französischen Magazin L`Usine Nouvelle. Die Gewinner des Jahres 2004 wurden in der Wirtschaftswoche, Ausgabe vom 15. April 2004, vorgestellt.

Erfolgskriterien für das Gerätewerk Erlangen

„Unternehmenserfolg ist abhängig von verschiedenen Einflussfaktoren. Nur wenn wir diese Faktoren genau kennen, können wir unsere strategischen Ziele definieren, konsequent verfolgen und erfolgreich umsetzen“, sagte Werkleiter Josef Röhrle. „Die Herausforderungen des Marktes sind beispielsweise: Preisdruck, Liefertreue bei immer kürzeren Lieferzeiten, stark schwankende Bedarfsmengen, Produkte höchster Qualität und die steigende Produktvarianz. Voraussetzungen für die vom Kunden geforderte Flexibilität an das Erlanger Siemens-Werk waren die Einführung fraktaler Strukturen, die Vermeidung jeglicher Art von Verschwendung und ein an den Unternehmenszielen orientiertes Steuerungssystem.

Das Gerätewerk Erlangen konzentriert sich heute als Plattformwerk auf die Fertigung von Antrieben und Steuerungen für Werkzeug- und Produktionsmaschinen und fertigt darüber hinaus die Frequenzumrichter für die A&D-Geschäftsgebiete Standard Drives (SD) und Large Drives (LD). Die Produktionssteuerung erfolgt nach der Just-in-Time (JiT)-Methodik, um eine genau auf den Bedarf abgestimmte Beschaffung, Produktion und Belieferung zu erreichen.

Die Jury des Industriewettbewerbs lobt ausdrücklich die fraktale Fertigung: Die Steuerungs- und Antriebssysteme werden im Werk nach dem Prinzip der „Fraktalen Produktion“ gefertigt. Darunter versteht man selbstständige, produktorientierte Fertigungsinseln, in denen die Mitarbeiter einen hohen Grad an Eigenverantwortung haben. Dort entsteht, in eng aufeinander abgestimmten Fertigungsschritten das komplette Produkt. Die Mitarbeiter beherrschen im Fraktal jeden Arbeitsprozess und können flexibel für unterschiedliche Aufgaben wie Materialbereitstellung, Fertigung und Prüfung eingesetzt werden. Sie bestimmen im Rahmen der flexiblen Arbeitszeitmodelle und in Abstimmung mit den Fraktal-Kollegen selbst, wann sie kommen und gehen und welche Tätigkeit sie verrichten. In den Teams werden sowohl Gruppenergebnis hinsichtlich Leistung, Qualität und Liefertreue sowie persönlicher Einsatz honoriert. Mit einem jährlichen Produktivitäts- und Flexibilitäts-Bonus werden auch die gewerblichen Mitarbeiter am Geschäftserfolg beteiligt und damit für ihr Engagement, die Flexibilität und Einsatzbereitschaft belohnt. Ein weiteres Plus: Seit über zwölf Jahren konnten durch die kooperative Zusammenarbeit von Mitarbeitern, Betriebsrat und Betriebsleitung auch in schwierigen Zeiten – mit Umsatzschwankungen bis zu 40 Prozent – immer Lösungen gefunden und somit die Arbeitsplätze gesichert werden.

Für die erzielten Produktivitätsfortschritte auf Basis des Managementsystems in der fraktalen Fertigung und das hohe Qualitätsniveau wurde das Erlanger Gerätewerk 2001 mit zwei top+-Awards, den höchsten Auszeichnungen des weltweiten Siemens-internen Wettbewerbs, prämiert. In am Standort durchgeführten Best-Practice-Management-Seminaren haben sich während der letzten zwei Jahre Vertreter von mehr als 100 Firmen über das Erfolgsrezept des Gerätewerkes informiert.

Siemens A&D beschäftigt am Standort des Gerätewerks in Erlangen circa 2800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu zählen Ingenieure und Informatiker ebenso wie Montierer, Prüftechniker und Industriekaufleute. Am Standort befinden sich Entwicklung, Vertrieb und Marketing, sowie das Gerätewerk als Plattformwerk für Antriebe und antriebsintegrierte Steuerungen.

Dirk Erat | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.de/machine

Weitere Berichte zu: Excellence Industriewettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics