Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Gerätewerk Erlangen gewinnt den Industriewettbewerb 2004 „Die Beste Fabrik“

22.04.2004


Gerätewerk Erlangen


Im Industriewettbewerb „Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award 2004“ hat das Gerätewerk Erlangen (GWE) des Siemens-Bereichs Automation and Drives (A&D) den 1. Preis gewonnen und wurde zugleich zum europäischen Gesamtsieger gekürt. Veranstalter des Industriewettbewerbs sind die französische Managementschule INSEAD und der Lehrstuhl für Produktionsmanagement an der deutschen WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung). In dem Erlanger Siemens-Werk werden unter anderem die Motion-Control-Systeme Sinumerik, Simotion, Simodrive und Sinamics hergestellt. Das Werk erhielt Bestnoten in den Kategorien Supply Chain Management, kontinuierliche Verbesserung, Produkt- und Prozessentwicklung sowie Dienstleistungsmanagement. Der Industrial Excellence Award 2004 wird am 25. und 26. Oktober 2004 im Rahmen einer zweitägigen Management-Konferenz von INSEAD und WHU in Nürnberg verliehen.


„Ich bin sehr stolz darauf, dass unser Erlanger Gerätewerk diesen Preis gewonnen hat“, sagte Dr. Siegfried Russwurm, Geschäftsgebietsleiter Motion Control Systems im Siemens-Bereich A&D. „Als Hersteller hochwertiger Ausrüstungen für den Maschinenbau ist es unser Ziel, Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität unserer Kunden und Endkunden nachhaltig zu steigern. Dass dieses Ziel auch für uns selbst gilt, beweist der Excellence Award.“ Josef Röhrle, Werkleiter und Standortleiter ergänzte: „Diese Auszeichnung bestätigt, dass das Gerätewerk Erlangen Weltklasseniveau besitzt und zu den besten Elektronikfabriken der Welt gehört. Die harte Arbeit der letzten Jahre hat sich gelohnt. Durch unser Managementsystem, die hohe Flexibilität und das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten wir uns gegen den immer härter werdenden globalen Wettbewerb erfolgreich durchsetzen.“

Industrial Excellence Award 2004 – der Wettbewerb


Die Veranstalter des Industriewettbewerbs “Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award 2004” sind die französische Managementschule INSEAD und der Lehrstuhl für Produktionsmanagement an der WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung) in Vallendar bei Koblenz. Branchen- und länderübergreifend sind alle Unternehmen in Deutschland und Frankreich eingeladen, sich mit den Besten ihrer und anderer Branchen bezüglich ihrer Management-Qualität zu messen. In dem Wettbewerb wird die Wirkung von Management-Qualität als wichtige Einflussgröße auf die Exzellenz eines Geschäftsfeldes untersucht. Entscheidendes Kriterium ist die Fähigkeit, sich schnell und flexibel an die sich ständig wandelnden Marktbedingungen anzupassen. Begleitet wird der Wettbewerb von der deutschen Wirtschaftswoche und dem französischen Magazin L`Usine Nouvelle. Die Gewinner des Jahres 2004 wurden in der Wirtschaftswoche, Ausgabe vom 15. April 2004, vorgestellt.

Erfolgskriterien für das Gerätewerk Erlangen

„Unternehmenserfolg ist abhängig von verschiedenen Einflussfaktoren. Nur wenn wir diese Faktoren genau kennen, können wir unsere strategischen Ziele definieren, konsequent verfolgen und erfolgreich umsetzen“, sagte Werkleiter Josef Röhrle. „Die Herausforderungen des Marktes sind beispielsweise: Preisdruck, Liefertreue bei immer kürzeren Lieferzeiten, stark schwankende Bedarfsmengen, Produkte höchster Qualität und die steigende Produktvarianz. Voraussetzungen für die vom Kunden geforderte Flexibilität an das Erlanger Siemens-Werk waren die Einführung fraktaler Strukturen, die Vermeidung jeglicher Art von Verschwendung und ein an den Unternehmenszielen orientiertes Steuerungssystem.

Das Gerätewerk Erlangen konzentriert sich heute als Plattformwerk auf die Fertigung von Antrieben und Steuerungen für Werkzeug- und Produktionsmaschinen und fertigt darüber hinaus die Frequenzumrichter für die A&D-Geschäftsgebiete Standard Drives (SD) und Large Drives (LD). Die Produktionssteuerung erfolgt nach der Just-in-Time (JiT)-Methodik, um eine genau auf den Bedarf abgestimmte Beschaffung, Produktion und Belieferung zu erreichen.

Die Jury des Industriewettbewerbs lobt ausdrücklich die fraktale Fertigung: Die Steuerungs- und Antriebssysteme werden im Werk nach dem Prinzip der „Fraktalen Produktion“ gefertigt. Darunter versteht man selbstständige, produktorientierte Fertigungsinseln, in denen die Mitarbeiter einen hohen Grad an Eigenverantwortung haben. Dort entsteht, in eng aufeinander abgestimmten Fertigungsschritten das komplette Produkt. Die Mitarbeiter beherrschen im Fraktal jeden Arbeitsprozess und können flexibel für unterschiedliche Aufgaben wie Materialbereitstellung, Fertigung und Prüfung eingesetzt werden. Sie bestimmen im Rahmen der flexiblen Arbeitszeitmodelle und in Abstimmung mit den Fraktal-Kollegen selbst, wann sie kommen und gehen und welche Tätigkeit sie verrichten. In den Teams werden sowohl Gruppenergebnis hinsichtlich Leistung, Qualität und Liefertreue sowie persönlicher Einsatz honoriert. Mit einem jährlichen Produktivitäts- und Flexibilitäts-Bonus werden auch die gewerblichen Mitarbeiter am Geschäftserfolg beteiligt und damit für ihr Engagement, die Flexibilität und Einsatzbereitschaft belohnt. Ein weiteres Plus: Seit über zwölf Jahren konnten durch die kooperative Zusammenarbeit von Mitarbeitern, Betriebsrat und Betriebsleitung auch in schwierigen Zeiten – mit Umsatzschwankungen bis zu 40 Prozent – immer Lösungen gefunden und somit die Arbeitsplätze gesichert werden.

Für die erzielten Produktivitätsfortschritte auf Basis des Managementsystems in der fraktalen Fertigung und das hohe Qualitätsniveau wurde das Erlanger Gerätewerk 2001 mit zwei top+-Awards, den höchsten Auszeichnungen des weltweiten Siemens-internen Wettbewerbs, prämiert. In am Standort durchgeführten Best-Practice-Management-Seminaren haben sich während der letzten zwei Jahre Vertreter von mehr als 100 Firmen über das Erfolgsrezept des Gerätewerkes informiert.

Siemens A&D beschäftigt am Standort des Gerätewerks in Erlangen circa 2800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu zählen Ingenieure und Informatiker ebenso wie Montierer, Prüftechniker und Industriekaufleute. Am Standort befinden sich Entwicklung, Vertrieb und Marketing, sowie das Gerätewerk als Plattformwerk für Antriebe und antriebsintegrierte Steuerungen.

Dirk Erat | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.de/machine

Weitere Berichte zu: Excellence Industriewettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern

22.11.2017 | Geowissenschaften

Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Gespür der Tauben für Symmetrie

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie