Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Kassel: 25.000 Euro für Forschung im Nanokosmos

22.04.2004


Mit einer Spende in Höhe von 25.000 Euro unterstützt der Kasseler Hochschulbund die Forschungsarbeit am Center for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT). Das Geld soll dem wissenschaftlichen Zentrum helfen, ein Ultrakurzzeit-Spektrometer - ein Gerät zur Erzeugung und Anwendung von sehr kurzen Lichtpulsen - anzuschaffen. Am 22. April übergab der Vorsitzende des Kasseler Hochschulbundes, Dr. Karsten Heuchert, den Spendenscheck an Prof. Dr. Frank Träger, den Sprecher des CINSaT.



Kassel. Mit einer Spende in Höhe von 25.000 Euro unterstützt der Kasseler Hochschulbund die Forschungsarbeit am Center for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT). Das Geld soll dem wissenschaftlichen Zentrum helfen, ein Ultrakurzzeit-Spektrometer - ein Gerät zur Erzeugung und Anwendung von sehr kurzen Lichtpulsen - anzuschaffen. Am 22. April übergab der Vorsitzende des Kasseler Hochschulbundes, Dr. Karsten Heuchert, den Spendenscheck an Prof. Dr. Frank Träger, den Sprecher des CINSaT.



Uni-Kanzler Dr. Hans Gädeke und Professor Träger dankten dem Kasseler Hochschulbund für das große Engagement. "Die Spende ermöglicht den Kauf eines Gerätes, das für die Forschung am CINSaT dringend benötigt wird, und ist uns in diesen finanziell schwierigen Zeiten hochwillkommen", erklärte Träger. Ein bereits am wissenschaftlichen Zentrum vorhandenes Ultrakurzzeit-Spektrometer, das besonders für den Forschungsbereich Quantenkontrolle ausgelegt ist, sei komplett überlastet und für die Entwicklung neuer Mikroskopie- und Nanostrukturierungsverfahren nicht geeignet, sagte der CINSaT-Sprecher. Für die physikalische Forschung, die im CINSaT betrieben wird, aber auch für die wissenschaftliche Arbeit am Fachbereich Naturwissenschaften, spiele das Spektrometer eine wichtige Rolle, betonte auch der Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Burkhard Fricke.

Das insgesamt 460.000 Euro teure Gerät soll unterschiedlichen Arbeitsgruppen am CINSaT bei ihren Forschungen - insbesondere für intersdisziplinäre Projekte - zur Verfügung stehen. Betreiber werden die Physiker des Fachgebietes "Femtosekunden-Spektroskopie" um Prof. Dr. Thomas Baumert sein. Die Wissenschaftler in Baumerts Arbeitgruppe wollen das Ultrakurzzeit-Spektrometer nutzen, um Strukturen im Nanobereich - in der Größenordnung von einem Milliardstel Meter - zu analysieren und zu beeinflussen.

Die Lichtpulse, die man mit dem Spektrometer erzeugen kann, sind nur billiardstel Sekunden - Femtosekunden - lang und entsprechen so den Zeitspannen, in denen Atome gegeneinander schwingen oder molekulare Bindungen aufbrechen. Werden die Moleküle mit so einem Lichtpuls beleuchtet, kann man die so erhellten für eine chemische Reaktion wichtigen Bewegungsabläufe filmen und dann in Zeitlupe beobachten. Die ultrakurzen und dabei hochintensiven Laserpulse

werden aber auch eingesetzt, um neue chemische und physikalische Prozesse auszulösen. So können erwünschte Reaktionsprodukte mit höherer Effizienz erzeugt, unerwünschte und unter Umständen sogar schädliche Nebenprodukte gleichzeitig reduziert werden.

Info:
Universität Kassel
Fachbereich Naturwissenschaften / CINSaT

Prof. Dr. Frank Träger
tel (0561) 804-4500, fax -4518
e-mail traeger@physik.uni-kassel.de

Prof. Dr. Thomas Baumert
tel (0561) 804-4552, fax -4453
e-mail baumert@physik.uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: CINSaT Lichtpuls Ultrakurzzeit-Spektrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Ausgezeichnet: Hallesche Pharmazeuten erhalten „Best Paper Award“ für Studie zu Nanopartikeln
30.05.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie