Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Innovationen nach dem Vorbild der Natur

20.04.2004


Bulmahn: „Anwendungsorientierte Forschung schafft Arbeitsplätze“

... mehr zu:
»Machbarkeitsstudie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Entwicklung von innovativen Produkten nach dem Vorbild der Natur. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn stellte am Dientag auf der Hannover Messe 30 neue Projekte vor. „Diese anwendungsorientierte Forschung lässt sich schnell in Produkte und damit in Arbeitsplätze umsetzen“, sagte Bulmahn. Als Teil des Rahmenprogramms Biotechnologie erhalten die Sieger des Ideenwettbewerbs „BIONIK – Innovationen aus der Natur“ insgesamt eine Millionen Euro für die Erstellung von Machbarkeitsstudien. Schon ab dem kommenden Jahr können die Innovationen praktisch umgesetzt werden.

In der Bionik werden biologische Prinzipien für technische Lösungen verwendet. Unter 150 eingereichten Skizzen wählte eine Jury die geförderten Projekte aus. Daran beteiligen sich überwiegend jungen Nachwuchswissenschaftler, die sich mit Themen aus der Materialforschung, Techniken für eine bessere Kommunikation und Mobilität beschäftigen. Dafür spürten sie intelligente Lösungen aus der Natur auf.


Wie schafft es etwa die Wasserspinne zu tauchen und zu schwimmen ohne nass zu werden? Mit einer Lösung dieser Frage könnten auch Badanzüge schneller trocknen. Oder: Weshalb finden Ameisen immer die kürzesten Wege? Die Ergebnisse sollen für innovative Routing-Systeme in Telekommunikationsnetzen genutzt werden. Wer versteht, warum der Thunfisch Sauerstoff aus der Luft 56-mal besser aufnehmen kann als der Mensch, könnte bald Sonnenkollektoren mit einem besseren Wärmetransport bauen. Und die hervorragenden Flugleistungen der kleinen Blaumeise sind möglicherweise der Schlüssel für leisere und effizientere Windräder.

An der technischen Umsetzung dieser kreativen Ideen arbeiten Wissenschaftler aus den unterschiedlichen Disziplinen zusammen. Beteiligt sind so etwa Botaniker, Zoologen, Mikrobiologen, Molekularenbiologen und Ingenieure aus der Werkstoffkunde, Verfahrenstechnik und Elektronik sowie Mathematiker und Informatiker. Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudien werden in einer Ausstellung Anfang 2005 präsentiert.

Weitere Informationen erhalten Sie über:

Forschungszentrum Jülich GmbH / Außenstelle Berlin
Wallstraße 17-22, D-10179 Berlin
Tel.: 030-20199 466; Fax 030-20199 470
E-Mail: c.junge@fz-juelich.de

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/ptj
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Machbarkeitsstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie