Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb für innovative Verkehrsarchitektur

20.04.2004


Bereits im fünften Jahr prämiert der Wettbewerb innovative Konzepte für den Lebensraum Verkehr. Beispielhaft für außergewöhnliches städtisches Design und optimale Benutzerfreundlichkeit steht der Zentrale Omnibusbahnhof Hamburg mit seiner prägnanten Dachkonstruktion in Form eines transparenten Flügels. Foto: Hans-Christoph Brinkschmidt PRW 05-2004 04


Fünf Jahre Renault Traffic Design Award: Der "Créateur d’automobiles" bringt neue Trends ins Rollen - 2000 bis 2004: Wettbewerb für Traffic Design kontinuierlich ausgebaut - Sonderpreis 2004: Kurs auf die Neugestaltung der Häfen - Studentenwettbewerb: Barrieren im Stadtverkehr überwinden


Startschuss für den Renault Traffic Design Award 2004: Der über Fachkreise hinaus renommierte Wettbewerb prämiert bereits im fünften Jahr innovative Konzepte für den Lebensraum Verkehr. "Heute steht der Preis für ein neues Denken in der Verkehrsarchitektur", sagt Jacques Rivoal, Vorstandsvorsitzender der Renault Nissan Deutschland AG. "Mutige Gestaltungsideen statt grauer Tristesse - diesen Trend wollen wir als Automobilhersteller auch künftig fördern und unterstützen."

Seit der ersten Ausschreibung im Jahr 2000 hat sich der Renault Traffic Design Award vom ambitionierten Experiment zum anerkannten Forum für Verkehrsarchitektur entwickelt. Entsprechend hoch liegt 2004 die Messlatte für die Beiträge. Impulse für moderne Mobilität gehen dabei von realisierten Objekten, aber auch von visionären Entwürfen aus. Der klassische Architekten-Award fragt von der Brücke bis zum Busbahnhof nach optimaler Funktionalität gepaart mit ansprechender Gestaltung. Der fantasievolle Umgang mit Materialien, Licht und Farben kann ebenso überzeugen wie die intelligent erweiterte Nutzung von Verkehrsbauwerken. Mutige und zukunftsweisende Entwürfe prämiert auch in diesem Jahr der Hochschulpreis. Zwei Sonderpreise fragen darüber hinaus nach spannenden Stadtplanungskonzepten und dem Zukunftspotenzial der Häfen.


Die Transformation von Hafenanlagen ist ein Thema, das in Architekturkreisen hohe Wellen schlägt. Der Hamburger Hafen als eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas sowie Beispiele aus Düsseldorf, Duisburg oder Frankfurt am Main zeigen: Aus den häufig brachliegenden Gewerbeflächen können attraktive Arbeits-, Wohn- und Kulturräume direkt am Wasser entstehen. Der "Sonderpreis Häfen" fragt nach den besten Gesamtkonzeptionen für die Nutzung und Gestaltung der früheren Anker- und Ladeplätze. Zum zweiten Mal lobt Renault außerdem einen "Sonderpreis Kommunen" aus. Ziel ist, die Integration von Verkehrsbauwerken in das Stadtgefüge zu verbessern und so die Entwicklung urbaner Baukultur zu unterstützen.

Städtische Unorte aufwerten, Barrieren abbauen, neue Identität durch Gestaltung schaffen: Dieser Herausforderung stellen sich auch die Teilnehmer des diesjährigen Hochschulwettbewerbs. Unter dem Motto "Barrieren überwinden - Wahrzeichen schaffen" sind die Studierenden aufgefordert, unkonventionelle Lösungsansätze für konkrete städtische Verkehrsprobleme zu entwickeln. Zehn Städte werden gemeinsam mit den beteiligten Lehrstühlen die Wettbewerbsgebiete definieren.

Den Vorsitz der Expertenjury übernimmt in diesem Jahr erneut Professor Thomas Sieverts, Architekt und Stadtplaner aus Bonn. Gemeinsam mit sieben weiteren Traffic-Design-Experten entscheidet er darüber, welche Arbeiten im November 2004 in Berlin mit dem begehrten Renault-Award ausgezeichnet werden. Die Sieger der Ausschreibung für realisierte Objekte erhalten eine Skulptur des Bildhauers Thomas Schönauer. Der Hochschulwettbewerb ist mit 5.000 Euro für den ersten und je 2.500 Euro für den zweiten und dritten Preis dotiert, Anerkennungen mit je 500 Euro. Die Ausschreibungsunterlagen gibt es beim Aktionsbüro Renault Traffic Design Award (Telefon 0228/91514-148).

Martin Zimmermann | Renault Nissan Deutschland AG
Weitere Informationen:
http://www.renault-traffic-design.de
http://www.renault.com

Weitere Berichte zu: Verkehrsarchitektur Verkehrsbauwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie