Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb für innovative Verkehrsarchitektur

20.04.2004


Bereits im fünften Jahr prämiert der Wettbewerb innovative Konzepte für den Lebensraum Verkehr. Beispielhaft für außergewöhnliches städtisches Design und optimale Benutzerfreundlichkeit steht der Zentrale Omnibusbahnhof Hamburg mit seiner prägnanten Dachkonstruktion in Form eines transparenten Flügels. Foto: Hans-Christoph Brinkschmidt PRW 05-2004 04


Fünf Jahre Renault Traffic Design Award: Der "Créateur d’automobiles" bringt neue Trends ins Rollen - 2000 bis 2004: Wettbewerb für Traffic Design kontinuierlich ausgebaut - Sonderpreis 2004: Kurs auf die Neugestaltung der Häfen - Studentenwettbewerb: Barrieren im Stadtverkehr überwinden


Startschuss für den Renault Traffic Design Award 2004: Der über Fachkreise hinaus renommierte Wettbewerb prämiert bereits im fünften Jahr innovative Konzepte für den Lebensraum Verkehr. "Heute steht der Preis für ein neues Denken in der Verkehrsarchitektur", sagt Jacques Rivoal, Vorstandsvorsitzender der Renault Nissan Deutschland AG. "Mutige Gestaltungsideen statt grauer Tristesse - diesen Trend wollen wir als Automobilhersteller auch künftig fördern und unterstützen."

Seit der ersten Ausschreibung im Jahr 2000 hat sich der Renault Traffic Design Award vom ambitionierten Experiment zum anerkannten Forum für Verkehrsarchitektur entwickelt. Entsprechend hoch liegt 2004 die Messlatte für die Beiträge. Impulse für moderne Mobilität gehen dabei von realisierten Objekten, aber auch von visionären Entwürfen aus. Der klassische Architekten-Award fragt von der Brücke bis zum Busbahnhof nach optimaler Funktionalität gepaart mit ansprechender Gestaltung. Der fantasievolle Umgang mit Materialien, Licht und Farben kann ebenso überzeugen wie die intelligent erweiterte Nutzung von Verkehrsbauwerken. Mutige und zukunftsweisende Entwürfe prämiert auch in diesem Jahr der Hochschulpreis. Zwei Sonderpreise fragen darüber hinaus nach spannenden Stadtplanungskonzepten und dem Zukunftspotenzial der Häfen.


Die Transformation von Hafenanlagen ist ein Thema, das in Architekturkreisen hohe Wellen schlägt. Der Hamburger Hafen als eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas sowie Beispiele aus Düsseldorf, Duisburg oder Frankfurt am Main zeigen: Aus den häufig brachliegenden Gewerbeflächen können attraktive Arbeits-, Wohn- und Kulturräume direkt am Wasser entstehen. Der "Sonderpreis Häfen" fragt nach den besten Gesamtkonzeptionen für die Nutzung und Gestaltung der früheren Anker- und Ladeplätze. Zum zweiten Mal lobt Renault außerdem einen "Sonderpreis Kommunen" aus. Ziel ist, die Integration von Verkehrsbauwerken in das Stadtgefüge zu verbessern und so die Entwicklung urbaner Baukultur zu unterstützen.

Städtische Unorte aufwerten, Barrieren abbauen, neue Identität durch Gestaltung schaffen: Dieser Herausforderung stellen sich auch die Teilnehmer des diesjährigen Hochschulwettbewerbs. Unter dem Motto "Barrieren überwinden - Wahrzeichen schaffen" sind die Studierenden aufgefordert, unkonventionelle Lösungsansätze für konkrete städtische Verkehrsprobleme zu entwickeln. Zehn Städte werden gemeinsam mit den beteiligten Lehrstühlen die Wettbewerbsgebiete definieren.

Den Vorsitz der Expertenjury übernimmt in diesem Jahr erneut Professor Thomas Sieverts, Architekt und Stadtplaner aus Bonn. Gemeinsam mit sieben weiteren Traffic-Design-Experten entscheidet er darüber, welche Arbeiten im November 2004 in Berlin mit dem begehrten Renault-Award ausgezeichnet werden. Die Sieger der Ausschreibung für realisierte Objekte erhalten eine Skulptur des Bildhauers Thomas Schönauer. Der Hochschulwettbewerb ist mit 5.000 Euro für den ersten und je 2.500 Euro für den zweiten und dritten Preis dotiert, Anerkennungen mit je 500 Euro. Die Ausschreibungsunterlagen gibt es beim Aktionsbüro Renault Traffic Design Award (Telefon 0228/91514-148).

Martin Zimmermann | Renault Nissan Deutschland AG
Weitere Informationen:
http://www.renault-traffic-design.de
http://www.renault.com

Weitere Berichte zu: Verkehrsarchitektur Verkehrsbauwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten