Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettende Nebenwirkung: Sildenafil eröffnet neue Behandlungsmöglichkeiten für Lungenhochdruck

19.04.2004


Paul-Martini-Stiftung zeichnet Dr. med. Ardeschir Ghofrani vom Lungenzentrum Gießen (University of Giessen Lung Center (UGLC)) für innovativen Therapieansatz des Lungenhochdruckes aus



Der Hochdruck im Lungenkreislauf, im Fachausdruck Pulmonale Hypertonie genannt, ist keine seltene Erkrankung. Das vielschichtige Krankheitsbild wird meist in sehr späten Stadien der Erkrankung diagnostiziert. Dr. med. Ardeschir Ghofrani vom Lungenzentrum des Universitätsklinikums Gießen (University of Giessen Lung Center, UGLC) und seine Gruppe haben jetzt überraschende Erkenntnisse zur Wirkungsweise von Sildenafil vorgestellt. Dieser Wirkstoff, der beispielsweise im Medikament Viagra enthalten ist, senkt den Lungenhochdruck ohne den Gasaustausch in der Lunge oder den Blutdruck im Körperkreislauf zu verschlechtern. Für seine herausragenden Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung wird der Lungenspezialist heute in Wiesbaden mit dem Paul-Martini-Preis 2004 geehrt. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird international ausgeschrieben und jährlich von der Paul-Martini-Stiftung, Berlin, anlässlich der Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) verliehen.



Lungenhochdruck: unspezifische Symptome erschweren die Diagnose

Zunächst klagen die Patienten über Kurzatmigkeit und mangelnde Belastbarkeit. Häufig werden diese Beschwerden als allgemeine Erschöpfung oder mangelndes Training fehl gedeutet. Erst spät, wenn es durch die fortschreitende Druck- und Volumenbelastung zu einem chronischen Versagen des rechten Herzens kommt, wird die Symptomatik eindeutiger. Wassereinlagerungen in den Beinen, Ohnmachten und zunehmende Luftnot führen Ärzte und Patienten zur richtigen Diagnose: Bluthochdruck im Lungenkreislauf. Dieses vielschichtige Krankheitsbild, medizinisch als pulmonale Hypertonie (PH) bezeichnet, tritt isoliert oder als Begleiterkrankung verschiedener Lungen- und Herzerkrankungen auf. Im Zentrum der Erkrankung steht eine fortschreitende Veränderung des Lungengefäßbettes mit Verengung und Verlust des feinen Gefäßnetzes. Intensive Forschung und innovative Studien an verschiedenen Zentren haben in den letzten Jahren große Fortschritte in der Diagnostik und Therapie dieser Krankheit erzielt. Die verfügbaren Medikamente sind jedoch teilweise durch erhebliche Nebenwirkungen und/oder aufwendige Verabreichungsformen gekennzeichnet. Zur Anwendung kommen neben der Basistherapie gefäßerweiternde Substanzen wie Calciumantagonisten und verschiedene Prostanoide, sowie der erst kürzlich zugelassene Endothelin-Antagonist Bosentan. Durch die Behandlung kann die Lebensqualität und die Lebenserwartung der Patienten zwar deutlich gesteigert werden, eine Heilung der pulmonalen Hypertonie ist bisher aber nicht möglich.

Gießener Lungenforscher nutzen "günstiges" Nebenwirkungsprofil von Sildenafil

Neueste Studien sprechen dafür, dass die Substanz Sildenafil die Lungenstrombahn selektiv erweitert. Sie senkt demnach den Lungenhochdruck ohne den Gasaustausch in der Lunge oder den Blutdruck im Körperkreislauf wesentlich zu beeinträchtigen. Biochemisch ist Sildenafil ein selektiver Phosphodiesterase (PDE-5)-Hemmer und beispielsweise als Wirkstoff des Medikamentes Viagra bereits zur Therapie bei Erektionsstörungen zugelassen.

In mehreren Veröffentlichungen dokumentierte die Arbeitsgruppe um Dr. Ardeschir Ghofrani den positiven Einfluss von Sildenafil auf den Lungenhochdruck, den Gasaustausch der Lungen sowie die körperliche Belastbarkeit bei Patienten mit verschiedenen Formen der chronischen pulmonalen Hypertonie. Im Lungenzentrum Giessen betreuen Ghofrani und seine Kollegen eine Vielzahl von betroffenen Patienten aus dem In- und Ausland in einer PH-Spezialambulanz und den angeschlossenen pneumologischen Stationen. 2003 konnten sie ihre Forschungsansätze vertiefen und die Wirkungsweise von Sildenafil erstmals auch im Rahmen von Höhenuntersuchungen am Mount Everest unter Bedingungen eines durch den Sauerstoffmangel ausgelösten Lungenhochdrucks überprüfen.

Ideale Bedingungen im University of Giessen Lung Center (UGLC)

Die Zusammenarbeit mit zahlreichen Wissenschaftlern und Klinikern der Universität Giessen, aber auch die enge Kooperation mit außeruniversitären Einrichtungen, wie z.B. Max-Planck Instituten einerseits und der forschenden pharmazeutischen Industrie andererseits, bieten dem Preisträger und seiner Arbeitsgruppe hervorragende Bedingungen für ihre klinisch-wissenschaftliche Tätigkeit.

Im neu strukturierten Lungenzentrum (University of Giessen Lung Center (UGLC)) werden die optimale Betreuung der Patienten, die intensive Erforschung der Krankheitsgeschehen, sowie die gezielte Umsetzung neuer Forschungsergebnisse in innovativen Behandlungsstrategien gezielt realisiert. Im Zentrum dieses Zusammenschlusses stehen die Medizinische Klinik und Poliklinik II unter der Leitung von Prof. Werner Seeger und die Medizinische Klinik und Poliklinik V unter Leitung von Prof. Friedrich Grimminger.

Am UGLC ist Dr. Ghofrani Oberarzt, Teilprojektleiter des Sonderforschungsbereich 547 "Kardiopulmonales Gefäßsystem" (Sprecher: Prof. Werner Seeger) und Projektleiter im Schwerpunktprogramm "Molekulare Differenzierungsmechanismen von Epithelien". Der 36-jährige Forscher iranischer Abstammung arbeitet in einem Netzwerk aus mehr als 20 unabhängigen Forschungsgruppen, beispielsweise den Klinischen Forschergruppen "Respiratorische Insuffizienz" (Sprecher: Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger) und "Pathomechanismen und Therapie der Lungenfibrose" (Sprecher PD Dr. Andreas Günther), sowie weiteren Nachwuchsgruppen in der Lungenforschung. Neben hochqualifizierter Forschung und Klinik wird am Lungenzentrum Gießen auch intensive Lehre und kompetente Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses betrieben. In dem eigens aufgebauten Graduiertenprogramm "Molecular Biology and Medicine of the Lung" (MBML), (Koordinator Dr. Oliver Eickelberg) werden neueste Erkenntnisse dieser Bereiche an internationale Studenten weitergegeben und praktisch vertieft.

Dr. Ardeschir Ghofrani erhält Paul-Martini-Preis 2004

Durch seine innovative Forschungsleistung auf dem Gebiet der pulmonalen Hypertonie und der Phosphodiesterase-Inhibitoren mit Schwerpunkt Sildenafil hat Dr. Ghofrani maßgeblich zur Entwicklung eines neuen therapeutischen Konzeptes für dieses Krankheitsbild beigetragen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden gegenwärtig in weltweit angelegten Phase III Studien weiter überprüft wird. Für seine Leistungen wird er in Wiesbaden mit dem Paul-Martini-Preis 2004 geehrt. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird international ausgeschrieben und honoriert herausragende Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung. Er wird jährlich von der Paul-Martini-Stiftung, Berlin, anlässlich der Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) verliehen.

Kontakt:
Dr. Christiane Eickelberg
Pressereferentin Medizinische Klinik II/V und UGLC
E-Mail: christiane.eickelberg@innere.med.uni-giessen.de
presse@uniklinikum-giessen.de


Christiane Eickelberg | idw
Weitere Informationen:
http://uniklinikum-giessen.de/med2
http://paul-martini-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Hypertonie Lungenhochdruck Lungenzentrum UGLC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie