Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettende Nebenwirkung: Sildenafil eröffnet neue Behandlungsmöglichkeiten für Lungenhochdruck

19.04.2004


Paul-Martini-Stiftung zeichnet Dr. med. Ardeschir Ghofrani vom Lungenzentrum Gießen (University of Giessen Lung Center (UGLC)) für innovativen Therapieansatz des Lungenhochdruckes aus



Der Hochdruck im Lungenkreislauf, im Fachausdruck Pulmonale Hypertonie genannt, ist keine seltene Erkrankung. Das vielschichtige Krankheitsbild wird meist in sehr späten Stadien der Erkrankung diagnostiziert. Dr. med. Ardeschir Ghofrani vom Lungenzentrum des Universitätsklinikums Gießen (University of Giessen Lung Center, UGLC) und seine Gruppe haben jetzt überraschende Erkenntnisse zur Wirkungsweise von Sildenafil vorgestellt. Dieser Wirkstoff, der beispielsweise im Medikament Viagra enthalten ist, senkt den Lungenhochdruck ohne den Gasaustausch in der Lunge oder den Blutdruck im Körperkreislauf zu verschlechtern. Für seine herausragenden Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung wird der Lungenspezialist heute in Wiesbaden mit dem Paul-Martini-Preis 2004 geehrt. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird international ausgeschrieben und jährlich von der Paul-Martini-Stiftung, Berlin, anlässlich der Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) verliehen.



Lungenhochdruck: unspezifische Symptome erschweren die Diagnose

Zunächst klagen die Patienten über Kurzatmigkeit und mangelnde Belastbarkeit. Häufig werden diese Beschwerden als allgemeine Erschöpfung oder mangelndes Training fehl gedeutet. Erst spät, wenn es durch die fortschreitende Druck- und Volumenbelastung zu einem chronischen Versagen des rechten Herzens kommt, wird die Symptomatik eindeutiger. Wassereinlagerungen in den Beinen, Ohnmachten und zunehmende Luftnot führen Ärzte und Patienten zur richtigen Diagnose: Bluthochdruck im Lungenkreislauf. Dieses vielschichtige Krankheitsbild, medizinisch als pulmonale Hypertonie (PH) bezeichnet, tritt isoliert oder als Begleiterkrankung verschiedener Lungen- und Herzerkrankungen auf. Im Zentrum der Erkrankung steht eine fortschreitende Veränderung des Lungengefäßbettes mit Verengung und Verlust des feinen Gefäßnetzes. Intensive Forschung und innovative Studien an verschiedenen Zentren haben in den letzten Jahren große Fortschritte in der Diagnostik und Therapie dieser Krankheit erzielt. Die verfügbaren Medikamente sind jedoch teilweise durch erhebliche Nebenwirkungen und/oder aufwendige Verabreichungsformen gekennzeichnet. Zur Anwendung kommen neben der Basistherapie gefäßerweiternde Substanzen wie Calciumantagonisten und verschiedene Prostanoide, sowie der erst kürzlich zugelassene Endothelin-Antagonist Bosentan. Durch die Behandlung kann die Lebensqualität und die Lebenserwartung der Patienten zwar deutlich gesteigert werden, eine Heilung der pulmonalen Hypertonie ist bisher aber nicht möglich.

Gießener Lungenforscher nutzen "günstiges" Nebenwirkungsprofil von Sildenafil

Neueste Studien sprechen dafür, dass die Substanz Sildenafil die Lungenstrombahn selektiv erweitert. Sie senkt demnach den Lungenhochdruck ohne den Gasaustausch in der Lunge oder den Blutdruck im Körperkreislauf wesentlich zu beeinträchtigen. Biochemisch ist Sildenafil ein selektiver Phosphodiesterase (PDE-5)-Hemmer und beispielsweise als Wirkstoff des Medikamentes Viagra bereits zur Therapie bei Erektionsstörungen zugelassen.

In mehreren Veröffentlichungen dokumentierte die Arbeitsgruppe um Dr. Ardeschir Ghofrani den positiven Einfluss von Sildenafil auf den Lungenhochdruck, den Gasaustausch der Lungen sowie die körperliche Belastbarkeit bei Patienten mit verschiedenen Formen der chronischen pulmonalen Hypertonie. Im Lungenzentrum Giessen betreuen Ghofrani und seine Kollegen eine Vielzahl von betroffenen Patienten aus dem In- und Ausland in einer PH-Spezialambulanz und den angeschlossenen pneumologischen Stationen. 2003 konnten sie ihre Forschungsansätze vertiefen und die Wirkungsweise von Sildenafil erstmals auch im Rahmen von Höhenuntersuchungen am Mount Everest unter Bedingungen eines durch den Sauerstoffmangel ausgelösten Lungenhochdrucks überprüfen.

Ideale Bedingungen im University of Giessen Lung Center (UGLC)

Die Zusammenarbeit mit zahlreichen Wissenschaftlern und Klinikern der Universität Giessen, aber auch die enge Kooperation mit außeruniversitären Einrichtungen, wie z.B. Max-Planck Instituten einerseits und der forschenden pharmazeutischen Industrie andererseits, bieten dem Preisträger und seiner Arbeitsgruppe hervorragende Bedingungen für ihre klinisch-wissenschaftliche Tätigkeit.

Im neu strukturierten Lungenzentrum (University of Giessen Lung Center (UGLC)) werden die optimale Betreuung der Patienten, die intensive Erforschung der Krankheitsgeschehen, sowie die gezielte Umsetzung neuer Forschungsergebnisse in innovativen Behandlungsstrategien gezielt realisiert. Im Zentrum dieses Zusammenschlusses stehen die Medizinische Klinik und Poliklinik II unter der Leitung von Prof. Werner Seeger und die Medizinische Klinik und Poliklinik V unter Leitung von Prof. Friedrich Grimminger.

Am UGLC ist Dr. Ghofrani Oberarzt, Teilprojektleiter des Sonderforschungsbereich 547 "Kardiopulmonales Gefäßsystem" (Sprecher: Prof. Werner Seeger) und Projektleiter im Schwerpunktprogramm "Molekulare Differenzierungsmechanismen von Epithelien". Der 36-jährige Forscher iranischer Abstammung arbeitet in einem Netzwerk aus mehr als 20 unabhängigen Forschungsgruppen, beispielsweise den Klinischen Forschergruppen "Respiratorische Insuffizienz" (Sprecher: Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger) und "Pathomechanismen und Therapie der Lungenfibrose" (Sprecher PD Dr. Andreas Günther), sowie weiteren Nachwuchsgruppen in der Lungenforschung. Neben hochqualifizierter Forschung und Klinik wird am Lungenzentrum Gießen auch intensive Lehre und kompetente Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses betrieben. In dem eigens aufgebauten Graduiertenprogramm "Molecular Biology and Medicine of the Lung" (MBML), (Koordinator Dr. Oliver Eickelberg) werden neueste Erkenntnisse dieser Bereiche an internationale Studenten weitergegeben und praktisch vertieft.

Dr. Ardeschir Ghofrani erhält Paul-Martini-Preis 2004

Durch seine innovative Forschungsleistung auf dem Gebiet der pulmonalen Hypertonie und der Phosphodiesterase-Inhibitoren mit Schwerpunkt Sildenafil hat Dr. Ghofrani maßgeblich zur Entwicklung eines neuen therapeutischen Konzeptes für dieses Krankheitsbild beigetragen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden gegenwärtig in weltweit angelegten Phase III Studien weiter überprüft wird. Für seine Leistungen wird er in Wiesbaden mit dem Paul-Martini-Preis 2004 geehrt. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird international ausgeschrieben und honoriert herausragende Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung. Er wird jährlich von der Paul-Martini-Stiftung, Berlin, anlässlich der Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) verliehen.

Kontakt:
Dr. Christiane Eickelberg
Pressereferentin Medizinische Klinik II/V und UGLC
E-Mail: christiane.eickelberg@innere.med.uni-giessen.de
presse@uniklinikum-giessen.de


Christiane Eickelberg | idw
Weitere Informationen:
http://uniklinikum-giessen.de/med2
http://paul-martini-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Hypertonie Lungenhochdruck Lungenzentrum UGLC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics