Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettende Nebenwirkung: Sildenafil eröffnet neue Behandlungsmöglichkeiten für Lungenhochdruck

19.04.2004


Paul-Martini-Stiftung zeichnet Dr. med. Ardeschir Ghofrani vom Lungenzentrum Gießen (University of Giessen Lung Center (UGLC)) für innovativen Therapieansatz des Lungenhochdruckes aus



Der Hochdruck im Lungenkreislauf, im Fachausdruck Pulmonale Hypertonie genannt, ist keine seltene Erkrankung. Das vielschichtige Krankheitsbild wird meist in sehr späten Stadien der Erkrankung diagnostiziert. Dr. med. Ardeschir Ghofrani vom Lungenzentrum des Universitätsklinikums Gießen (University of Giessen Lung Center, UGLC) und seine Gruppe haben jetzt überraschende Erkenntnisse zur Wirkungsweise von Sildenafil vorgestellt. Dieser Wirkstoff, der beispielsweise im Medikament Viagra enthalten ist, senkt den Lungenhochdruck ohne den Gasaustausch in der Lunge oder den Blutdruck im Körperkreislauf zu verschlechtern. Für seine herausragenden Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung wird der Lungenspezialist heute in Wiesbaden mit dem Paul-Martini-Preis 2004 geehrt. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird international ausgeschrieben und jährlich von der Paul-Martini-Stiftung, Berlin, anlässlich der Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) verliehen.



Lungenhochdruck: unspezifische Symptome erschweren die Diagnose

Zunächst klagen die Patienten über Kurzatmigkeit und mangelnde Belastbarkeit. Häufig werden diese Beschwerden als allgemeine Erschöpfung oder mangelndes Training fehl gedeutet. Erst spät, wenn es durch die fortschreitende Druck- und Volumenbelastung zu einem chronischen Versagen des rechten Herzens kommt, wird die Symptomatik eindeutiger. Wassereinlagerungen in den Beinen, Ohnmachten und zunehmende Luftnot führen Ärzte und Patienten zur richtigen Diagnose: Bluthochdruck im Lungenkreislauf. Dieses vielschichtige Krankheitsbild, medizinisch als pulmonale Hypertonie (PH) bezeichnet, tritt isoliert oder als Begleiterkrankung verschiedener Lungen- und Herzerkrankungen auf. Im Zentrum der Erkrankung steht eine fortschreitende Veränderung des Lungengefäßbettes mit Verengung und Verlust des feinen Gefäßnetzes. Intensive Forschung und innovative Studien an verschiedenen Zentren haben in den letzten Jahren große Fortschritte in der Diagnostik und Therapie dieser Krankheit erzielt. Die verfügbaren Medikamente sind jedoch teilweise durch erhebliche Nebenwirkungen und/oder aufwendige Verabreichungsformen gekennzeichnet. Zur Anwendung kommen neben der Basistherapie gefäßerweiternde Substanzen wie Calciumantagonisten und verschiedene Prostanoide, sowie der erst kürzlich zugelassene Endothelin-Antagonist Bosentan. Durch die Behandlung kann die Lebensqualität und die Lebenserwartung der Patienten zwar deutlich gesteigert werden, eine Heilung der pulmonalen Hypertonie ist bisher aber nicht möglich.

Gießener Lungenforscher nutzen "günstiges" Nebenwirkungsprofil von Sildenafil

Neueste Studien sprechen dafür, dass die Substanz Sildenafil die Lungenstrombahn selektiv erweitert. Sie senkt demnach den Lungenhochdruck ohne den Gasaustausch in der Lunge oder den Blutdruck im Körperkreislauf wesentlich zu beeinträchtigen. Biochemisch ist Sildenafil ein selektiver Phosphodiesterase (PDE-5)-Hemmer und beispielsweise als Wirkstoff des Medikamentes Viagra bereits zur Therapie bei Erektionsstörungen zugelassen.

In mehreren Veröffentlichungen dokumentierte die Arbeitsgruppe um Dr. Ardeschir Ghofrani den positiven Einfluss von Sildenafil auf den Lungenhochdruck, den Gasaustausch der Lungen sowie die körperliche Belastbarkeit bei Patienten mit verschiedenen Formen der chronischen pulmonalen Hypertonie. Im Lungenzentrum Giessen betreuen Ghofrani und seine Kollegen eine Vielzahl von betroffenen Patienten aus dem In- und Ausland in einer PH-Spezialambulanz und den angeschlossenen pneumologischen Stationen. 2003 konnten sie ihre Forschungsansätze vertiefen und die Wirkungsweise von Sildenafil erstmals auch im Rahmen von Höhenuntersuchungen am Mount Everest unter Bedingungen eines durch den Sauerstoffmangel ausgelösten Lungenhochdrucks überprüfen.

Ideale Bedingungen im University of Giessen Lung Center (UGLC)

Die Zusammenarbeit mit zahlreichen Wissenschaftlern und Klinikern der Universität Giessen, aber auch die enge Kooperation mit außeruniversitären Einrichtungen, wie z.B. Max-Planck Instituten einerseits und der forschenden pharmazeutischen Industrie andererseits, bieten dem Preisträger und seiner Arbeitsgruppe hervorragende Bedingungen für ihre klinisch-wissenschaftliche Tätigkeit.

Im neu strukturierten Lungenzentrum (University of Giessen Lung Center (UGLC)) werden die optimale Betreuung der Patienten, die intensive Erforschung der Krankheitsgeschehen, sowie die gezielte Umsetzung neuer Forschungsergebnisse in innovativen Behandlungsstrategien gezielt realisiert. Im Zentrum dieses Zusammenschlusses stehen die Medizinische Klinik und Poliklinik II unter der Leitung von Prof. Werner Seeger und die Medizinische Klinik und Poliklinik V unter Leitung von Prof. Friedrich Grimminger.

Am UGLC ist Dr. Ghofrani Oberarzt, Teilprojektleiter des Sonderforschungsbereich 547 "Kardiopulmonales Gefäßsystem" (Sprecher: Prof. Werner Seeger) und Projektleiter im Schwerpunktprogramm "Molekulare Differenzierungsmechanismen von Epithelien". Der 36-jährige Forscher iranischer Abstammung arbeitet in einem Netzwerk aus mehr als 20 unabhängigen Forschungsgruppen, beispielsweise den Klinischen Forschergruppen "Respiratorische Insuffizienz" (Sprecher: Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger) und "Pathomechanismen und Therapie der Lungenfibrose" (Sprecher PD Dr. Andreas Günther), sowie weiteren Nachwuchsgruppen in der Lungenforschung. Neben hochqualifizierter Forschung und Klinik wird am Lungenzentrum Gießen auch intensive Lehre und kompetente Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses betrieben. In dem eigens aufgebauten Graduiertenprogramm "Molecular Biology and Medicine of the Lung" (MBML), (Koordinator Dr. Oliver Eickelberg) werden neueste Erkenntnisse dieser Bereiche an internationale Studenten weitergegeben und praktisch vertieft.

Dr. Ardeschir Ghofrani erhält Paul-Martini-Preis 2004

Durch seine innovative Forschungsleistung auf dem Gebiet der pulmonalen Hypertonie und der Phosphodiesterase-Inhibitoren mit Schwerpunkt Sildenafil hat Dr. Ghofrani maßgeblich zur Entwicklung eines neuen therapeutischen Konzeptes für dieses Krankheitsbild beigetragen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden gegenwärtig in weltweit angelegten Phase III Studien weiter überprüft wird. Für seine Leistungen wird er in Wiesbaden mit dem Paul-Martini-Preis 2004 geehrt. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird international ausgeschrieben und honoriert herausragende Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung. Er wird jährlich von der Paul-Martini-Stiftung, Berlin, anlässlich der Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) verliehen.

Kontakt:
Dr. Christiane Eickelberg
Pressereferentin Medizinische Klinik II/V und UGLC
E-Mail: christiane.eickelberg@innere.med.uni-giessen.de
presse@uniklinikum-giessen.de


Christiane Eickelberg | idw
Weitere Informationen:
http://uniklinikum-giessen.de/med2
http://paul-martini-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Hypertonie Lungenhochdruck Lungenzentrum UGLC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik