Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,66 Millionen Euro für neue "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften"

06.04.2004


Die VolkswagenStiftung bewilligt insgesamt rund 1,66 Millionen Euro für zwei neue Vorhaben in ihrer Förderinitiative "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften". Diese Förderinitiative zielt auf die geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen. Wissenschaftler sind aufgerufen Projektthemen zu definieren, die aktuelle, in der Gesellschaft diskutierte Fragestellungen aufgreifen; Fragestellungen, die sich darüber hinaus nur im interdisziplinären Verbund bearbeiten lassen - nach Möglichkeit unter Einschluss naturwissenschaftlicher Fächer. Mit diesem Konzept will die VolkswagenStiftung dazu beitragen, die Geisteswissenschaftler in ihren Forschungsaktivitäten zu vernetztem, übergreifendem Arbeiten anzuregen. Bewilligt wurden jetzt:



750.000 Euro für das Vorhaben "Erbe, Erbschaft, Vererbung



Überlieferungskonzepte zwischen Natur und Kultur im historischen Wandel", von Professorin Dr. Sigrid Weigel vom Zentrum für Literaturforschung Berlin - in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Bernhard Jussen, Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie der Universität Bielefeld

Ein Gut, das über die Generationen hinweg weitergegeben - und dabei unter Umständen auch modifiziert - wird, bezeichnen wir als Erbe oder Erbschaft. Dazu zählen materielle oder kulturelle Besitztümer ebenso wie Eigenschaften, die über Gene transferiert werden. Das Erbe gehört zu den grundlegenden Konzepten der menschlichen Zivilisation, denn es vermittelt zwischen Vergangenem und Künftigem. Die Art und Weise der Überlieferung und die damit verbundenen Formen und Praktiken haben sich jedoch im Laufe der Jahrhunderte stetig geändert. So führte beispielsweise die Einführung des biologischen Erbbegriffs um das Jahr 1800 zu einem jähen Bruch mit den bis dahin gültigen christlichen Erbvorstellungen. Die Behauptung, Merkmale vom Organismus der Eltern könnten an die Kinder weitergegeben werden, hatte weitreichende Folgen - sowohl im gesellschaftlichen als auch im rechtlichen und politischen Sinne.

Die Folgen, aber auch die Vorgeschichte solcher Umbrüche sind es, mit denen sich jetzt Professorin Dr. Sigrid Weigel vom Zentrum für Literaturforschung Berlin und Professor Dr. Bernhard Jussen von der Universität Bielefeld in ihrem Forschungsprojekt auseinander setzen. Gemeinsam mit Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen untersuchen sie, welche historischen Umbrüche es in den Erbkonzepten der lateineuropäischen Geschichte vom Mittelalter bis zur Moderne gegeben hat. Dabei stehen einerseits Reproduktion und Vererbung, andererseits Traditionsbildung im Mittelpunkt des Interesses. In mehreren Teilprojekten möchten die Forscher Antworten auf folgende Fragen finden: Welche Bedeutungsverschiebungen sind im Hinblick auf Erbschaftsvorstellungen in der Geschichte zu beobachten? Welche Rolle spielen dabei Veränderungen im Wissen um die biologische Reproduktion und Veränderungen der Organisationen verwandtschaftlicher beziehungsweise familiärer Beziehungen? Wie stark werden diese durch rechtliche, insbesondere erbrechtliche Bestimmungen reguliert? Die Ergebnisse ihrer interdisziplinären Projektarbeit werden die Forscher in mehreren Publikationen festhalten.

Kontakt Zentrum für Literaturforschung Berlin:
Professorin Dr. Sigrid Weigel
Telefon: 0 30/2 01 92 - 173
E-Mail: siweigel@aol.com

Kontakt Universität Bielefeld:
Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie
Professor Dr. Bernhard Jussen
E-Mail: Bjussen@web.de

913.200 Euro für das Vorhaben "Formen des Lebens

Philosophische Dimensionen der aktuellen biomedizinischen Forschung" von Professor Dr. Barry Smith vom Institut für formale Ontologie und medizinische Informationswissenschaften (IFOMIS) der Universität Leipzig - in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Heinz Sass vom Lehrstuhl für Genetik der Universität Leipzig und Professor Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer vom Institut für Philosophie der Universität Leipzig.

Die elektronische Informationsverarbeitung erobert immer neue Anwendungsgebiete und dringt in bestehende tiefer ein. Gerade in der biomedizinischen Forschung unterstützt sie einige Bahn brechende Ergebnisse - wie beispielsweise die Entschlüsselung des menschlichen Genoms. An einem Projekt dieser Art sind dabei meist mehrere Disziplinen beteiligt, die mit verschiedenen Informations- und Begriffssystemen arbeiten. Ein Faktum, das die Kommunikation zwischen den Wissenschaftlern erheblich erschwert.

Grundlegendes Ziel von Professor Dr. Barry Smith von der Universität Leipzig und seinem interdisziplinär zusammengesetzten Team - bestehend aus Biologen, Philosophen, Bio- und Medizininformatikern - ist eine interdisziplinär angelegte Klärung jener Grundbegriffe des Lebens, mit denen sich der Mensch die Prozesse des Lebendigen verständlich macht. Am Ende des Vorhabens soll daher eine neue Gesamttheorie der wichtigsten biomedizinischen Grundbegriffe stehen wie Art, Spezies, Teil, Ganzes, Funktion etc., die zum Basisverständnis jedes Lebenswissenschaftlers gehören. Die Ergebnisse dienen dann später als Grundlage für neue Strategien zur Organisation und Integration von Informationen im Bereich der biomedizinischen Informatik, sodass nicht zuletzt auch die Kommunikation zwischen wissenschaftlichen Disziplinen erleichtert wird. Eine Vermittlerrolle zwischen Biologie und Informatik kommt hier der angewandten Ontologie zu, einer letztlich auf Aristoteles gründenden philosophischen Disziplin, die in den vergangenen Jahren in der Bioinformatik an Bedeutung gewonnen hat. Verschiedene Konferenzen und Informationsveranstaltungen sowie Veröffentlichungen - auch über die Bedeutung der Arbeit für das Selbstverständnis der Philosophie - werden das Vorhaben begleiten.

Kontakt Universität Leipzig:
Medizinische Fakultät
Institut für formale Ontologie
und medizinische Informationswissenschaften (IFOMIS)
Professor Dr. Barry Smith
Telefon: 03 41/97 - 16170
E-Mail: phismith@buffalo.edu

Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie,
Lehrstuhl für Genetik
Professor Dr. Heinz Sass
Telefon: 03 41/9 73 68 75
E-Mail: sass@rz.uni-leipzig.de

Philosophische Fakultät
Institut für Philosophie
Professor Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer
Telefon: 03 41/9 73 58 20
E-Mail: stekeler@uni-leipzig.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie