Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,66 Millionen Euro für neue "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften"

06.04.2004


Die VolkswagenStiftung bewilligt insgesamt rund 1,66 Millionen Euro für zwei neue Vorhaben in ihrer Förderinitiative "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften". Diese Förderinitiative zielt auf die geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen. Wissenschaftler sind aufgerufen Projektthemen zu definieren, die aktuelle, in der Gesellschaft diskutierte Fragestellungen aufgreifen; Fragestellungen, die sich darüber hinaus nur im interdisziplinären Verbund bearbeiten lassen - nach Möglichkeit unter Einschluss naturwissenschaftlicher Fächer. Mit diesem Konzept will die VolkswagenStiftung dazu beitragen, die Geisteswissenschaftler in ihren Forschungsaktivitäten zu vernetztem, übergreifendem Arbeiten anzuregen. Bewilligt wurden jetzt:



750.000 Euro für das Vorhaben "Erbe, Erbschaft, Vererbung



Überlieferungskonzepte zwischen Natur und Kultur im historischen Wandel", von Professorin Dr. Sigrid Weigel vom Zentrum für Literaturforschung Berlin - in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Bernhard Jussen, Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie der Universität Bielefeld

Ein Gut, das über die Generationen hinweg weitergegeben - und dabei unter Umständen auch modifiziert - wird, bezeichnen wir als Erbe oder Erbschaft. Dazu zählen materielle oder kulturelle Besitztümer ebenso wie Eigenschaften, die über Gene transferiert werden. Das Erbe gehört zu den grundlegenden Konzepten der menschlichen Zivilisation, denn es vermittelt zwischen Vergangenem und Künftigem. Die Art und Weise der Überlieferung und die damit verbundenen Formen und Praktiken haben sich jedoch im Laufe der Jahrhunderte stetig geändert. So führte beispielsweise die Einführung des biologischen Erbbegriffs um das Jahr 1800 zu einem jähen Bruch mit den bis dahin gültigen christlichen Erbvorstellungen. Die Behauptung, Merkmale vom Organismus der Eltern könnten an die Kinder weitergegeben werden, hatte weitreichende Folgen - sowohl im gesellschaftlichen als auch im rechtlichen und politischen Sinne.

Die Folgen, aber auch die Vorgeschichte solcher Umbrüche sind es, mit denen sich jetzt Professorin Dr. Sigrid Weigel vom Zentrum für Literaturforschung Berlin und Professor Dr. Bernhard Jussen von der Universität Bielefeld in ihrem Forschungsprojekt auseinander setzen. Gemeinsam mit Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen untersuchen sie, welche historischen Umbrüche es in den Erbkonzepten der lateineuropäischen Geschichte vom Mittelalter bis zur Moderne gegeben hat. Dabei stehen einerseits Reproduktion und Vererbung, andererseits Traditionsbildung im Mittelpunkt des Interesses. In mehreren Teilprojekten möchten die Forscher Antworten auf folgende Fragen finden: Welche Bedeutungsverschiebungen sind im Hinblick auf Erbschaftsvorstellungen in der Geschichte zu beobachten? Welche Rolle spielen dabei Veränderungen im Wissen um die biologische Reproduktion und Veränderungen der Organisationen verwandtschaftlicher beziehungsweise familiärer Beziehungen? Wie stark werden diese durch rechtliche, insbesondere erbrechtliche Bestimmungen reguliert? Die Ergebnisse ihrer interdisziplinären Projektarbeit werden die Forscher in mehreren Publikationen festhalten.

Kontakt Zentrum für Literaturforschung Berlin:
Professorin Dr. Sigrid Weigel
Telefon: 0 30/2 01 92 - 173
E-Mail: siweigel@aol.com

Kontakt Universität Bielefeld:
Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie
Professor Dr. Bernhard Jussen
E-Mail: Bjussen@web.de

913.200 Euro für das Vorhaben "Formen des Lebens

Philosophische Dimensionen der aktuellen biomedizinischen Forschung" von Professor Dr. Barry Smith vom Institut für formale Ontologie und medizinische Informationswissenschaften (IFOMIS) der Universität Leipzig - in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Heinz Sass vom Lehrstuhl für Genetik der Universität Leipzig und Professor Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer vom Institut für Philosophie der Universität Leipzig.

Die elektronische Informationsverarbeitung erobert immer neue Anwendungsgebiete und dringt in bestehende tiefer ein. Gerade in der biomedizinischen Forschung unterstützt sie einige Bahn brechende Ergebnisse - wie beispielsweise die Entschlüsselung des menschlichen Genoms. An einem Projekt dieser Art sind dabei meist mehrere Disziplinen beteiligt, die mit verschiedenen Informations- und Begriffssystemen arbeiten. Ein Faktum, das die Kommunikation zwischen den Wissenschaftlern erheblich erschwert.

Grundlegendes Ziel von Professor Dr. Barry Smith von der Universität Leipzig und seinem interdisziplinär zusammengesetzten Team - bestehend aus Biologen, Philosophen, Bio- und Medizininformatikern - ist eine interdisziplinär angelegte Klärung jener Grundbegriffe des Lebens, mit denen sich der Mensch die Prozesse des Lebendigen verständlich macht. Am Ende des Vorhabens soll daher eine neue Gesamttheorie der wichtigsten biomedizinischen Grundbegriffe stehen wie Art, Spezies, Teil, Ganzes, Funktion etc., die zum Basisverständnis jedes Lebenswissenschaftlers gehören. Die Ergebnisse dienen dann später als Grundlage für neue Strategien zur Organisation und Integration von Informationen im Bereich der biomedizinischen Informatik, sodass nicht zuletzt auch die Kommunikation zwischen wissenschaftlichen Disziplinen erleichtert wird. Eine Vermittlerrolle zwischen Biologie und Informatik kommt hier der angewandten Ontologie zu, einer letztlich auf Aristoteles gründenden philosophischen Disziplin, die in den vergangenen Jahren in der Bioinformatik an Bedeutung gewonnen hat. Verschiedene Konferenzen und Informationsveranstaltungen sowie Veröffentlichungen - auch über die Bedeutung der Arbeit für das Selbstverständnis der Philosophie - werden das Vorhaben begleiten.

Kontakt Universität Leipzig:
Medizinische Fakultät
Institut für formale Ontologie
und medizinische Informationswissenschaften (IFOMIS)
Professor Dr. Barry Smith
Telefon: 03 41/97 - 16170
E-Mail: phismith@buffalo.edu

Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie,
Lehrstuhl für Genetik
Professor Dr. Heinz Sass
Telefon: 03 41/9 73 68 75
E-Mail: sass@rz.uni-leipzig.de

Philosophische Fakultät
Institut für Philosophie
Professor Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer
Telefon: 03 41/9 73 58 20
E-Mail: stekeler@uni-leipzig.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise