Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barbara Baumgartner aus Konstanz mit Trophée de femmes ausgezeichnet

05.04.2004


Internationaler Preis für Umweltarbeit des Patuca e.V.

Die Umweltstiftung Fondation Yves Rocher hat die Präsidentin von Patuca, die Konstanzer Kommunikationsdesignerin Barbara Baumgartner mit der "Trophée de femmes" ausgezeichnet. Der internationale Preis, der jährlich in mehreren Ländern vergeben wird und mit 10.000 Euro dotiert ist, würdigt das herausragende Engagement von Frauen für den Umwelt- und Naturschutz. Unter 200 Bewerbungen aus mehreren Ländern hatte sich eine hochkarätige Jury einstimmig für die Arbeit von Barbara Baumgartner und ihrem Verein Patuca e.V. entschieden. Bei der Verleihung des Preises am 5. März im Institut des France in Paris wurde der Einsatz von Barbara Baumgartner als mutiges, entschlossenes und ausdauerndes Engagement zum Schutz der letzten zentralamerikanischen Regenwälder und ihrer überwiegend sehr armen Bevölkerung hervorgehoben.

Barbara Baumgartner, die am Tag zuvor auch Gewinnerin des deutschen Wettbewerbs der "Trophée de femmes" geworden war, unterstrich in ihrer Dankesrede die positive Signalwirkung dieser Auszeichnungen, mit der die öffentliche Aufmerksamkeit auf das weithin unbekannte Regenwaldgebiet im Herzen Mittelamerikas gelenkt werde. "Patuca hat sich Großes vorgenommen für 2004. Weitere neue Schulen und Aufforstungsprojekte aufzubauen heißt auch, mehr Geld investieren zu müssen. Dank der Fondation Yves Rocher-Institut de France kann Patuca diese Aufgabe nun schneller als geplant in Angriff nehmen", so Baumgartner. Der Kanzler des Intitut de France beschrieb die "Trophée de femmes" als hochkarätiges Programm, das beispielhaften Frauen beistehe, die das Ziel verfolgten, zu einer nachhaltigen Entwicklung unseres Planeten beizutragen.

Weitere Preisträgerinnen Der erstmals in Deutschland ausgeschriebene Wettbewerb hatte auf nationaler Ebene noch zwei weitere Gewinnerinnen: Den 2. Preis erhielt die 17-jährige Laura Piotrowski für Ihr Engagement im Wald-, Wiesen- und Gewässerschutz. Sie wurde bereits mit 11 Jahren zur aktiven Naturschützerin indem sie ihre Heimatgemeinde Werenzhain dazu brachte eine Kindernaturschutzgruppe zu gründen. Die dritte "Trophée de femmes" Deutschlands wurde an Birga Dexel aus Berlin verliehen. Sie hat sich der Rettung der letzten 3.000 Schneeleoparden im Kirgisischen Gebirge voll und ganz verschrieben. Für den Wettbewerb "Thropée de Femmes 2004" hatten in Deutschland der Burda-Verlag in der Zeitschrift Freundin und der Verlag Natur und Kosmos gemeinsam mit der Fondation Yves Rocher geworben. Der Wettbewerb " Trophée de femmes" wird jährlich neu ausgeschrieben.

Die Geschichte von Barbara Baumgartner

"Eigentlich fing alles ganz harmlos an" Die Geschichte von Barbara Baumgartner ist ein Streifzug durch ein nun schon zehn Jahre währendes Abenteuer. Weder giftige Schlangen, stiller Widerstand, offene Feindseligkeiten noch der verheerende Hurrikan Mitch im Jahre 1998 konnten sie und ihre kleine Truppe aufhalten.

Schlüsselerlebnis

Viele wollen wissen, was der Grund für ihr Engagement in Honduras ist. Barbara Baumgartner erzählt von ihrer ersten großen Reise 1994 als Touristin in den Nationalpark Patuca. Die Ignoranz ihrer Reisebegleiter brachte sie auf die Palme. "Was machst Du Dir Gedanken?" fragten sie, "In fünf Jahren wird hier kein einziger Baum mehr stehen". Doch mit dieser schulterzuckenden Resignation konnte sie nichts anfangen - und legte los.

Zehn Jahre Patuca: Erfolgreiche Bilanz

Die "Patucianer" haben bereits eine ganze Reihe von Meilensteinen erfolgreich hinter sich gelassen: Landkäufe, die bisher ca. 1.000 Hektar Wald sicherten, Bau und Inbetriebnahme von zwei Grundschulen, verschiedene Aufforstungsaktionen, Pilotprojekte zur Ernährungssicherung, Erwachsenenbildung in Sachen Erosionsschutz, ökologischer Landwirtschaft und Gesundheitsvorsorge, Community Building, ärztliche Versorgungsreisen alle sechs Monate und vor allem eines: Zugang zur örtlichen Bevölkerung. Das Ergebnis ist heute auf den Satellitenkarten sichtbar: Dort, wo Patuca am längsten arbeitet, hat sich die Regenwaldzerstörung im Gegensatz zu anderen Orten verlangsamt. Hier wurden vielfältige Aktivitäten vor dem Hintergrund eines ganzheitlichen Ansatzes initiiert und durchgeführt. Unter den gegebenen Umständen gehören Rückschläge dabei zum Alltag. Einen guten Einblick in die Arbeit des Vereins geben die umfangreichen Internet-Seiten: www.patuca.org

Partnerschaft Patuca - Deutschen Umwelthilfe

Begonnen haben die Patuca-Aktivisten einst mit viel Motivation und einem völlig leeren Spendenkonto. Partner von Anfang an war die Deutsche Umwelthilfe, die sie bei den ersten Gehversuchen als gemeinnütziger Verein begleitete. Bis heute setzt sich das gemeinsame Ringen um den Regenwald und jede Spende fort - und der Enthusiasmus hat kein bischen nachgelassen.



Patuca e.V.,

... mehr zu:
»Fondation

Ansprechpartnerin: Barbara Baumgartner,
Torkelbergstr. 17,
D- 78465 Konstanz,

Tel.: 07531 9420-51, Fax: -52,
Mail: info@patuca.org


SPENDENKONTEN:
Deutschland:
Volksbank Konstanz
Kto. 22 44 244 00,
BLZ 69 201 000,
Schweiz: Credit Suisse Kreuzlingen Nr. 440-524668-91

| ots
Weitere Informationen:
http://www.patuca.org
http://www.patuca.org/aktuell_presse_presseinformationen.htm

Weitere Berichte zu: Fondation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie