Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barbara Baumgartner aus Konstanz mit Trophée de femmes ausgezeichnet

05.04.2004


Internationaler Preis für Umweltarbeit des Patuca e.V.

Die Umweltstiftung Fondation Yves Rocher hat die Präsidentin von Patuca, die Konstanzer Kommunikationsdesignerin Barbara Baumgartner mit der "Trophée de femmes" ausgezeichnet. Der internationale Preis, der jährlich in mehreren Ländern vergeben wird und mit 10.000 Euro dotiert ist, würdigt das herausragende Engagement von Frauen für den Umwelt- und Naturschutz. Unter 200 Bewerbungen aus mehreren Ländern hatte sich eine hochkarätige Jury einstimmig für die Arbeit von Barbara Baumgartner und ihrem Verein Patuca e.V. entschieden. Bei der Verleihung des Preises am 5. März im Institut des France in Paris wurde der Einsatz von Barbara Baumgartner als mutiges, entschlossenes und ausdauerndes Engagement zum Schutz der letzten zentralamerikanischen Regenwälder und ihrer überwiegend sehr armen Bevölkerung hervorgehoben.

Barbara Baumgartner, die am Tag zuvor auch Gewinnerin des deutschen Wettbewerbs der "Trophée de femmes" geworden war, unterstrich in ihrer Dankesrede die positive Signalwirkung dieser Auszeichnungen, mit der die öffentliche Aufmerksamkeit auf das weithin unbekannte Regenwaldgebiet im Herzen Mittelamerikas gelenkt werde. "Patuca hat sich Großes vorgenommen für 2004. Weitere neue Schulen und Aufforstungsprojekte aufzubauen heißt auch, mehr Geld investieren zu müssen. Dank der Fondation Yves Rocher-Institut de France kann Patuca diese Aufgabe nun schneller als geplant in Angriff nehmen", so Baumgartner. Der Kanzler des Intitut de France beschrieb die "Trophée de femmes" als hochkarätiges Programm, das beispielhaften Frauen beistehe, die das Ziel verfolgten, zu einer nachhaltigen Entwicklung unseres Planeten beizutragen.

Weitere Preisträgerinnen Der erstmals in Deutschland ausgeschriebene Wettbewerb hatte auf nationaler Ebene noch zwei weitere Gewinnerinnen: Den 2. Preis erhielt die 17-jährige Laura Piotrowski für Ihr Engagement im Wald-, Wiesen- und Gewässerschutz. Sie wurde bereits mit 11 Jahren zur aktiven Naturschützerin indem sie ihre Heimatgemeinde Werenzhain dazu brachte eine Kindernaturschutzgruppe zu gründen. Die dritte "Trophée de femmes" Deutschlands wurde an Birga Dexel aus Berlin verliehen. Sie hat sich der Rettung der letzten 3.000 Schneeleoparden im Kirgisischen Gebirge voll und ganz verschrieben. Für den Wettbewerb "Thropée de Femmes 2004" hatten in Deutschland der Burda-Verlag in der Zeitschrift Freundin und der Verlag Natur und Kosmos gemeinsam mit der Fondation Yves Rocher geworben. Der Wettbewerb " Trophée de femmes" wird jährlich neu ausgeschrieben.

Die Geschichte von Barbara Baumgartner

"Eigentlich fing alles ganz harmlos an" Die Geschichte von Barbara Baumgartner ist ein Streifzug durch ein nun schon zehn Jahre währendes Abenteuer. Weder giftige Schlangen, stiller Widerstand, offene Feindseligkeiten noch der verheerende Hurrikan Mitch im Jahre 1998 konnten sie und ihre kleine Truppe aufhalten.

Schlüsselerlebnis

Viele wollen wissen, was der Grund für ihr Engagement in Honduras ist. Barbara Baumgartner erzählt von ihrer ersten großen Reise 1994 als Touristin in den Nationalpark Patuca. Die Ignoranz ihrer Reisebegleiter brachte sie auf die Palme. "Was machst Du Dir Gedanken?" fragten sie, "In fünf Jahren wird hier kein einziger Baum mehr stehen". Doch mit dieser schulterzuckenden Resignation konnte sie nichts anfangen - und legte los.

Zehn Jahre Patuca: Erfolgreiche Bilanz

Die "Patucianer" haben bereits eine ganze Reihe von Meilensteinen erfolgreich hinter sich gelassen: Landkäufe, die bisher ca. 1.000 Hektar Wald sicherten, Bau und Inbetriebnahme von zwei Grundschulen, verschiedene Aufforstungsaktionen, Pilotprojekte zur Ernährungssicherung, Erwachsenenbildung in Sachen Erosionsschutz, ökologischer Landwirtschaft und Gesundheitsvorsorge, Community Building, ärztliche Versorgungsreisen alle sechs Monate und vor allem eines: Zugang zur örtlichen Bevölkerung. Das Ergebnis ist heute auf den Satellitenkarten sichtbar: Dort, wo Patuca am längsten arbeitet, hat sich die Regenwaldzerstörung im Gegensatz zu anderen Orten verlangsamt. Hier wurden vielfältige Aktivitäten vor dem Hintergrund eines ganzheitlichen Ansatzes initiiert und durchgeführt. Unter den gegebenen Umständen gehören Rückschläge dabei zum Alltag. Einen guten Einblick in die Arbeit des Vereins geben die umfangreichen Internet-Seiten: www.patuca.org

Partnerschaft Patuca - Deutschen Umwelthilfe

Begonnen haben die Patuca-Aktivisten einst mit viel Motivation und einem völlig leeren Spendenkonto. Partner von Anfang an war die Deutsche Umwelthilfe, die sie bei den ersten Gehversuchen als gemeinnütziger Verein begleitete. Bis heute setzt sich das gemeinsame Ringen um den Regenwald und jede Spende fort - und der Enthusiasmus hat kein bischen nachgelassen.



Patuca e.V.,

... mehr zu:
»Fondation

Ansprechpartnerin: Barbara Baumgartner,
Torkelbergstr. 17,
D- 78465 Konstanz,

Tel.: 07531 9420-51, Fax: -52,
Mail: info@patuca.org


SPENDENKONTEN:
Deutschland:
Volksbank Konstanz
Kto. 22 44 244 00,
BLZ 69 201 000,
Schweiz: Credit Suisse Kreuzlingen Nr. 440-524668-91

| ots
Weitere Informationen:
http://www.patuca.org
http://www.patuca.org/aktuell_presse_presseinformationen.htm

Weitere Berichte zu: Fondation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops