Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebärmutterhalskrebs durch Papillomviren

05.04.2004


Gentechnologiestiftung unterstützt Forschung nach Gentherapeutikum zur Heilung


Papillomviren (HPV) gelten als Auslöser für Gebärmutterhalskrebs. Trotz Vorsorge sterben jedes Jahr ca. 2.000 Frauen in Deutschland an dieser Krebsart. Ein prophylaktischer Impfstoff als vorbeugende Massnahme befindet sich derzeit in klinischer Prüfung . Die Therapie bestehender Infektionen bleibt eine Herausforderung.

Die Gentechnologiestiftung widmet sich durch Förderung der Erforschung eines Gentherapeutikums das die Virusinfektion eliminieren soll.


Im Rahmen eines Forschungsstipendiums wird Frau Dr. Esther Glastetter an der Charité in Berlin eine gentechnische, virusspezifische Therapie optimieren, die Infektionen des Genitalbereiches mit verschiedenen Papillomavirus-Typen heilen soll. "Bisherige Therapien erzielen nur teilweise Heilungserfolge durch Stimulation des Immunsystems; von einer vollständigen Eliminierung der Infektion kann dort meistens nicht ausgegangen werden" sagte Frau Dr. Glastetter bei der Vorstellung des Forschungsprojektes in Berlin.

Pressekontakt: Kai Drabe Vorstandsvorsitzender

Gentechnologiestiftung - Dr. Georg und Ingeburg Scheel Stiftung
Elstergasse 3 B
13505 Berlin
Tel: 030 / 22 48 84 00
Fax: 030 / 22 48 84 01
www.Gentechnologiestiftung.de
kai.drabe@scheel-stiftung.de

gemeinnützige Stiftung des privaten Rechts

Frau Dr. Glastetter ist seit 1997 mit der Erforschung von HPV-Viren, einige Jahre davon am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg, betraut. Im Jahre 2002 hat Frau Dr. Glastetter zu diesem Themenkomplex promoviert.

Die Gentechnologiestiftung mit Sitz in Berlin ist im Jahre 2001 gegründet worden. Die Gentechnologiestiftung, als gemeinnützig anerkannte Stiftung, ist deutschlandweit die einzige Stiftung, die ausschließlich die wissenschaftliche Gentechnologie im Bereich der Humanmedizin fördert.

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie