Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder „Osthoff-Plasmaphysik-Preis“ an IPP-Wissenschaftler vergeben

02.04.2004


Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Plasmaphysik

... mehr zu:
»Plasmaphysik

Der Greifswalder „Hans-Werner-Osthoff-Plasmaphysik-Preis“ geht 2004 zu gleichen Teilen an Dr. Timo Ganz, Universität Bochum, und an Dr. Frank Jenko vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching. Dies gab der Stiftungsbeirat kürzlich bekannt. Mit dem Preis werden herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Plasmaphysik ausgezeichnet und insbesondere Nachwuchswissenschaftler gefördert. Im Juni wird die mit insgesamt 4000 Euro dotierte Auszeichnung im Rahmen einer akademischen Feier überreicht.

Dr. Timo Ganz (Jahrgang 1973) hat – so die Laudatio – einen der originellsten Beiträge der letzten Jahre zur Diagnostik von Niedertemperaturplasmen geleistet. Mit dem von ihm entwickelten Messverfahren, der „phasenaufgelösten Emissionsspektroskopie“, lässt sich unter anderem die Lebensdauer angeregter Zustände der Plasmateilchen bestimmen. Er stellt damit ein leistungsfähiges Instrument zur Bestimmung wichtiger atomarer Daten zur Verfügung, die auf andere Weise nur schwer oder gar nicht ermittelbar wären. Die Möglichkeiten der viel versprechenden Messmethode sind längst noch nicht vollständig ausgelotet. Dr. Timo Ganz ist nach Physikstudium und Promotion in Essen sowie einjährigem Forschungsaufenthalt in Irland wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bochum.


Seine Pionierbeiträge zur Berechnung turbulenter Teilchenbewegungen in Hochtemperaturplasmen machen Dr. Frank Jenko (geboren 1968) zu einem der führenden Fachleute auf diesem Gebiet. Die Ausbildung von Turbulenz in magnetisch eingeschlossenen Plasmen konnte Frank Jenko durch die Entwicklung eines umfangreichen Rechenverfahrens genauer nachvollziehen. Anstelle der bisherigen statistischen Lösungsmethoden wählte er dazu die direkte Lösung des Gleichungssystems – ein Weg, der nicht nur wegen der erzielten Ergebnisse, sondern auch wegen der guten Rechnerausnutzung Aufmerksamkeit fand. Dr. Frank Jenko ist – nach Physikstudium und Promotion in München sowie einem Forschungsaufenthalt in den USA – wissenschaftlicher Mitarbeiter im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching.

Der „Hans-Werner-Osthoff-Plasmaphysik-Preis“ wurde 1994 von Professor Dr. Hans Werner Osthoff, einem ehemaligen Greifswalder Studenten, anlässlich der Gründung des Greifswalder IPP-Teilinstituts gestiftet und 1998 an der Universität Greifswald angesiedelt.

Kontakt:

Prof. Dr. K. Fesser
Geschäftsführender Direktor des Instituts
für Physik der Universität Greifswald
Telefon: 03834 86-4770
fesser@physik.uni-greifswald.de

| Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Plasmaphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie