Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Förderung von Ausbildung der Ausbilder

30.03.2004


800.000 Euro von Stifterverband und Heinz Nixdorf Stiftung für den neuen Studiengang "Master of Medical Education"



Erstmals wird in Deutschland ein Studienangebot zur Professionalisierung der medizinischen Lehre geschaffen. Der Stifterverband und die Heinz Nixdorf Stiftung stellen in den kommenden drei Jahren 800.000 Euro für die Einführung eines neuen Studienganges "Master of Medical Education" (MME) zur Verfügung. Das Angebot richtet sich vor allem an Lehrpersonal, das in den medizinischen Fakultäten und Universitätskliniken tätig ist.

... mehr zu:
»MFT »MME


Im vergangenen Jahr hatten Stifterverband und Heinz Nixdorf Stiftung gemeinsam ein mit 1,8 Mio. Euro dotiertes Aktionsprogramm "Neue Wege in der Medizinerausbildung" aufgelegt, um die Studienreform in der Medizin voranzubringen. Um neue Wege in der Ausbildung zu beschreiten, etwa durch problemorientierte Lehr- und Lernformen und Ersetzen der bisherigen Multiple-choice-Klausuren durch praxisnähere Prüfungsformate, müssen einschlägige Kompetenzen professionell entwickelt werden. "Die Ausbildung der Ausbilder ist der Motor der Studienreform", sagte Professor Putz, Präsidiumsmitglied des Medizinischen Fakultätentages (MFT) und Vorsitzender des Beirats, der das Aktionsprogramm begleitet.

Das Curriculum des MME wurde vom Medizinischen Fakultätentag konzipiert und lehnt sich an internationale Vorbilder an. Es ist auf zwei Jahre angelegt und kann berufsbegleitend absolviert werden. Es umfasst acht Präsenzmodule von jeweils fünf Tagen, die an jeweils einschlägig ausgewiesenen Fakultäten stattfinden.

Mittelfristig soll sich der Studiengang aus den Teilnahmegebühren in Höhe von 18.000 Euro finanzieren. Als Anschubfinanzierung gewähren Stifterverband und Heinz Nixdorf Stiftung jeweils zwei Teilstipendien in Höhe von 9.000 Euro für die 37 medizinischen Fakultäten in Deutschland. Die andere Hälfte der Teilnahmegebühren muss von den Fakultäten aufgebracht werden.

Hintergrund

Im Unterschied zu den internationalen Vorbildern wird der MME-Studiengang nicht von einer einzelnen medizinischen Fakultät getragen, sondern von der Akademie für Ausbildung in der Hochschulmedizin (AHM) des MFT. Die Neufassung der Approbationsordnung für Ärzte im Juni 2002 sieht u.a. eine Anpassung der Studieninhalte an die veränderten Anforderungen in der medizinischen Versorgung, die bessere Verzahnung von theoretischem und klinischem Unterricht, eine grundlegende Reform des Prüfungswesens und die regelmäßige Evaluation der Lehre vor. Seither konstatiert der MFT wachsenden Handlungsbedarf hinsichtlich der Professionalisierung der medizinischen Lehre. Ende des vergangenen Jahres wurde die AHM gegründet mit dem Ziel, die an einzelnen Fakultäten bestehenden medizindidaktischen Fortbildungsangebote zu zertifizieren, zu koordinieren und die fakultätsübergreifende Zusammenarbeit zu fördern.

Ansprechpartnerin:

Stifterverband, Barkhovenallee 1, 45239 Essen
Bettina Jorzik, Telefon (0201) 8401 103,
Email: bettina.jorzik@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: MFT MME

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften