Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungen zur Optimierung der Stammzelltransplantation

30.03.2004


Förderung durch die Deutsche José-Carreras-Leukämie-Stiftung

Die Stammzelltransplantation ist heute eine etablierte Therapie für Leukämiepatienten, die beachtliche Heilungserfolge aufweisen kann. Vor der Transplantation muß das erkrankte blutbildende System des Patienten mit einer Hochdosis-Chemotherapie ausgeschaltet werden. Von den Spender-Stammzellen wird erwartet, daß sie, nachdem sie im Empfängerorganismus angegangen sind, eine normale Blutbildung in Gang setzen. Unbeschadet der therapeutischen Erfolge bleibt die Stammzelltransplantation ein komplexer und riskanter Eingriff.

Das Deutsche Register für Stammzelltransplantation (DRST) erfaßt Daten zu allen seit Anfang 1998 durchgeführten Transplantationen hämopoetischer Stammzellen in Deutschland. Es ist im Auftrag der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantationen (DAG-KPT e.V.) tätig und kooperiert mit allen Einheiten in Deutschland, die hämopoetische Stammzelltransplantationen vornehmen. Seine Führung wird von einem Vorstand wahrgenommen, dessen amtierender 1. Vorsitzender Prof. Dr. Hubert Schrezenmeier, Leiter der Abteilung Transfusionsmedizin der Universität Ulm, ist. In Ulm befindet sich auch die Datenzentrale des DRST, die hier mit dem Zentralen Knochenmarkspenderregister Deutschlands (ZKRD) zusammenarbeitet. Als Subregister ist das an der Klinik für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Frankfurt lokalisierte Register für Stammzelltransplantation bei Kindern integriert. Das DRST-Sekretariat zur Abwicklung administrativer Aufgaben hat seinen Sitz am Institut für Immunologie des Universitätsklinikums Essen.

In den vergangenen Jahren wurde in Zusammenarbeit der Gliedeinrichtungen des DRST eine Datenbank zur Stammzelltransplantation in Deutschland aufgebaut, Voraussetzung für Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Transplantation und ihre zentrumsübergreifende Wirksamkeit. Diese Datenbasis, in der die Erfahrungen aller deutschen Stammzelltransplantations-Einheiten dokumentiert werden, stellt einen wichtigen Faktor im Kontext der Bemühungen um eine Verbesserung der Transplantationergebnisse dar. In diesem Sinne versteht sich das DRST als Plattform für eine kooperative Forschung aller deutschen Stammzelltransplantationszentren. Ein kürzlich aufgelegtes Forschungsprogramm untersucht speziell den Grad der erforderlichen Übereinstimmung der Gewebemerkmale zwischen nichtverwandten Spendern und Transplantatempfängern, die Rolle der Ganzkörperbestrahlung im Rahmen der Vorbehandlung für die Transplantation und die Transplantationsergebnisse im Vergleich zu anderen, medikamentösen Therapiemöglichkeiten bei bestimmten Erkrankungen. Es wird jetzt von der Deutschen José-Carreras-Leukämie-Stiftung e. V. mit 210.000 Euro gefördert.

Über den nationalen Rahmen hinaus kooperiert das DRST mit entsprechenden internationalen Registern wie der European Group for Blood and Marrow Transplantation (EBMT).

Kontakt : Prof. Dr. Hubert Schrezenmeier, Abteilung Transfusionsmedizin der Universität Ulm, Tel. 0731-1500; Email: h.schrezenmeier@blutspende.de

Prof. Dr. Hubert Schrezenmeier | DRST
Weitere Informationen:
http://www.blutspende.de

Weitere Berichte zu: Transfusionsmedizin Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise