Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind in der Forschung

30.03.2004


Rund 1,5 Millionen Euro für drei weitere Gruppen im Tandem-Programm zur Förderung der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Postdoktoranden



Das Tandemprogramm zur Förderung der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Postdoktoranden ist in der Forschungsförderlandschaft einmalig. Mit dieser Initiative verfolgt die VolkswagenStiftung die Kombination zweier Ziele: Es geht darum, herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler im Anschluss an die Promotion zu fördern - und dabei zugleich die jungen Forscher aufzufordern, im Zuge einer neuen, interdisziplinär ausgerichteten Aufgabe die selbstständige fachübergreifende Zusammenarbeit zu erproben und Fachgrenzen inhaltlich wie methodisch zu überschreiten. Gefördert wird ein Team von zwei, gegebenenfalls auch drei Nachwuchsforschern - angesprochen sind alle Fachrichtungen -, die sich auf diese Weise auch frühzeitig für Leitungsaufgaben in der Wissenschaft qualifizieren können, etwa für die Übernahme einer Juniorprofessur. Jetzt hat die VolkswagenStiftung insgesamt rund 1,52 Millionen Euro für drei weitere Tandems bewilligt, die sich als die besten unter rund zwanzig eingereichten Vorschlägen durchsetzen konnten.

... mehr zu:
»Ethnologie


576.900 Euro für das Vorhaben "Systemanalytisch und ökobilanziell eingebettete Entwicklung von Geopolymerbindern" von Dr.-Ing. Anja Buchwald, Mitarbeiterin bei der Professur Bauchemie an der Bauhaus-Universität Weimar, Dipl.-Geol. Marcel Weil vom Institut für Technische Chemie am Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Dr.-Ing. Katja Dombrowski vom Institut für Keramik, Glas- und Baustofftechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg

Dieses Tandem ist ein Trio und zugleich das erste im Programm geförderte Nachwuchsforscherteam aus den Ingenieurwissenschaften. Die beiden Wissenschaftlerinnen aus Weimar und Freiberg und ihr Karlsruher Kollege beschäftigen sich mit Geopolymeren, einem neuartigen mineralischen Baustoff. Geopolymere bestehen aus einer silikatisch-aluminatischen Feststoffkomponente (das Bindemittel) und einer alkalischen Flüssigkeitskomponente (der Aktivator). Als Feststoff kommen dabei grundsätzlich auch Reststoffe wie Hochofenschlacke, Flug- oder Klärschlammasche als Beimischungen in Frage. Damit liegt auf der Hand, dass dieses kostengünstige, abfallverwertende Vorgehen dann zum Problem wird, wenn unerwünschte Beimengungen - etwa Schwermetalle - als Schadstoffe aus dem Baustoff entweichen.

Das Tandem-Team möchte nun aus den zahlreichen möglichen Feststoffkomponenten zur Herstellung von Geopolymeren die technisch, ökonomisch und ökologisch vorteilhaften Kandidaten für die Materialentwicklung auswählen, prüfen und bewerten - und zwar mittels systemanalytischer Untersuchungen und ökobilanzieller Vergleiche zu herkömmlichen Baustoffen. Neben dem geforderten bautechnischen Eigenschaftsprofil stehen etwa das Langzeitverhalten und die Umweltbilanz im Zentrum der Forschungen. Dabei wird die Ökobilanzierung nicht im Anschluss an die Prozess- und Materialentwicklung vorgenommen, sondern findet begleitend statt - um aussichtsreiche Materialzusammensetzungen frühzeitig identifizieren zu können. Am Ende könnten Vorschläge für neue Anwendungsgebiete der Geopolymere stehen - zum Beispiel Hybridkonstruktionen des billigen Massenstoffs Beton mit speziellen geopolymeren Auflagen für (schwer entflammbare) Innenschalen von Tunnelwänden. Geplant sind für den Verlauf des auf drei Jahre angelegten Vorhabens auch Workshops zu den Themen "Nutzung ökobilanzieller und stoffstromanalytischer Werkzeuge in der Werkstoffforschung" und "Aspekte der Dauerhaftigkeit von Geopolymeren".

Kontakt Bauhaus-Universität Weimar:
Professur Bauchemie
Dr.-Ing. Anja Buchwald
Telefon: 03643/584794
E-Mail: anja.buchwald@bauing.uni-weimar.de

Kontakt Forschungszentrum
Karlsruhe GmbH in der Helmholtz-Gemeinschaft:
Institut für Technische Chemie
Dipl.-Geol. Marcel Weil
Telefon: 07247/826718
E-Mail: marcel.weil@itc-zts.fzk.de

Kontakt Technische Universität Bergakademie Freiberg:
Institut für Keramik, Glas- und Baustofftechnik
Dr.-Ing. Katja Dombrowski
Telefon: 03731/39-4241
E-Mail: katja.dombrowski@ikgb.tu-freiberg.de

564.500 Euro für das Vorhaben "Persuasive Kommunikation bei den Wolof: Das Zusammenspiel sprachlicher und kultureller Aspekte" - unter der Leitung von Dr. Anna Marie Diagne vom Institut für Linguistik der Universität Köln und Dr. Christian Meyer vom Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Universität Mainz

Das Köln-Mainzer Forscherteam möchte mit dem Projekt die Formen, Funktionen und Modalitäten persuasiver Kommunikation beim afrikanischen Volk der Wolof im Senegal erfassen. Das Projekt hat zwei Zielsetzungen: Erstens soll das "semantische Inventar" des Wolof - einer afrikanischen Akzentsprache - rund um die Begriffe Reden/Überreden/Darstellen, Eloquenz, Charisma, Autorität, Einfluss und Macht erforscht werden. Besonderes Augenmerk gilt dabei jenen Kriterien, nach denen ein Redner als kompetent und eloquent und dessen Gebrauch der Sprache in der konkreten Situation als gelungen anzusehen ist. Des Weiteren wird der Zusammenhang untersucht zwischen linguistischen Besonderheiten persuasiver Kommunikation (Prosodie, Grammatik, Semantik) und deren Kontext, der geprägt ist von bestehenden sozialen Beziehungen, situativen Erfordernissen, kulturellen Hintergründen sowie individuellen Kompetenzen, Zielen und Ambitionen.

Die Wissenschaftler - Anna Marie Diagne spricht selbst Wolof - nutzen als Anlässe für ihre Untersuchungen insbesondere die politischen Diskurse im Dorfrat und in soziopolitischen Vereinigungen sowie die informelle Alltagskommunikation, wie sie sich etwa darstellt bei Gesprächen im Gehöft und bei allgemeinen Debatten oder im Verlauf von Anschuldigung und Rechtfertigung. Sie erwarten unter anderem Erkenntnisse über die Spannung zwischen kulturellem Hintergrund und konkreter Handlung, über die Funktionsweise politischer und alltäglicher Persuasion und deren Auswirkungen auf gesellschaftliche Prozesse sowie über die Besonderheiten der Wolof-Rhetorik als Teil der politischen Kultur. Mit dieser Zusammenarbeit eines Ethnologen und einer Sprachwissenschaftlerin eröffnet sich ein Forschungsgebiet, in dem sich Ethnologie und Afrikanistik zu beiderseitigem Nutzen überschneiden - eine im deutschsprachigen Raum bisher nur sporadisch verwirklichte Zusammenarbeit.

Kontakt Universität Köln:
Institut für Linguistik
Dr. Anna Marie Diagne
E-Mail: adiagne@gmx.net

Kontakt Universität Mainz
Institut für Ethnologie und Afrikastudien
Dr. Christian Meyer
Telefon: 06131/392-2542
E-Mail: chmeyer@uni-mainz.de

379.800 Euro für das Vorhaben "Die Beziehung von Musik und Choreographie im Ballett des 16. bis 20. Jahrhunderts" von Dr. Michael Malkiewicz vom Institut für Musikwissenschaft (Schwerpunkt Tanzforschung) der Universität Salzburg und Dr. Jörg Rothkamm, Musikwissenschaftliches Institut der Universität Hamburg.

Dem deutsch-österreichischen Vorhaben zur "Beziehung von Musik und Choreographie im Ballett des 16. bis 20. Jahrhunderts" liegt die These zu Grunde, dass Ballettmusik eine besondere choreographiegerechte Komponente besitzt, die anderer Instrumentalmusik fehlt. Im Zentrum der Untersuchungen steht die Frage, inwieweit das "rhythmische Profil" die für die ästhetische Wahrnehmung maßgebliche Komponente von Ballettmusik ist und inwiefern es das Zeitkonzept dieser Kunstform bestimmt. "Rhythmisches Profil" bezieht sich dabei auf eine Analysemethode, nach der der Rhythmus der Musik in einem weiter gefassten Sinn als lediglich dem der Notation einer Tondauer verstanden wird. In der Ballettmusik sind die zu koordinierenden Tanz- und Schrittfolgen auf zeitliche Vorlagen und Impulse der Musik angewiesen, zudem müssen in einer wortlosen Kunst wesentliche Handlungsmomente akustisch akzentuiert sein, damit eine sinngemäße ästhetische Wahrnehmung möglich wird.

Im Verlauf der Ballettgeschichte von ihren Anfängen im 16. Jahrhundert bis in die jüngere Gegenwart ist die rhythmische Organisation der Musik immer komplexer geworden, was die Gattung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem der Experimentierfelder der musikalischen Avantgarde hat werden lassen. Dennoch hat weder die Musik- noch die Tanz- oder Theaterwissenschaft sich dieser Phänomene bisher systematisch angenommen. Diese Lücke wollen die beiden Forscher jetzt schließen. Im Zusammenspiel ihres musik- und tanzwissenschaftlichen Know-hows untersuchen sie an Balletten aus vier Jahrhunderten, ob sich rhythmische Eigenarten der Ballettmusik von choreographischen Implikationen ableiten lassen, inwieweit inhaltliche Bezüge (etwa die Akzentuierung einer konkreten Handlung) dabei eine Rolle spielen und welcher Stellenwert in der Ballettmusik der Verwendung stilisierter Tänze zukommt. Als weiter gehende Zielsetzung wollen sie die ästhetische Position des Balletts und die Interaktion der beteiligten Künste Musik und Tanz in Bezug auf deren zeitliche und räumliche Organisation theoretisch bestimmen. Dies führt letztlich zu einer grundlegenden Theorie des (klassischen) Bühnenballetts.

Kontakt Universität Salzburg:
Institut für Musikwissenschaft
Dr. Michael Malkiewicz
Telefon: 0043/662/8044-4655
E-Mail: caroso@gmx.at

Kontakt Universität Hamburg:
Musikwissenschaftliches Institut
Dr. Jörg Rothkamm
E-Mail: jrothkamm@gmx.de

-------------------------------------------

Kontakt Förderinitiative der VolkswagenStiftung
Fachgebiete der Abteilung
für Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Dr. Marcus Beiner
Telefon: 0511/8381 - 289
E-Mail: beiner@volkswagenstiftung.de

Fachgebiete der Abteilung für
Natur- und Ingenieurwissenschaften, Medizin
Dr. Ulrike Bischler
Telefon: 0511/8381 - 350
E-Mail: bischler@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse04/30032004.htm

Weitere Berichte zu: Ethnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie