Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Förderbank hat die Modernisierung von 140.000 Wohnungen ermöglicht

29.03.2004


Enorme Energieeinsparung und CO2-Minderungseffekte

Im Rahmen des KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramms hat die KfW Förderbank seit Programmstart im Januar 2001 rund 50.000 Kredite in Höhe von rund 2,6 Mrd EUR zugesagt, davon mehr als 22.000 Kredite über rund 1,1 Mio EUR in 2003. Mit den bisher zugesagten Krediten wurden Modernisierungsinvestitionen in rund 140.000 Wohnungen finanziert. Dabei handelt es sich vorwiegend um Altbauwohnungen, in denen durch eine Rundumsanierung eine besonders hohe CO2-Minderung erreicht wurde. Durch die beträchtliche Zinsverbilligung der Förderkredite und die eingesparten Energiekosten lohnen sich die Investitionen für die Wohnungseigentümer oft auch finanziell.

"Wir leisten mit dem Programm einen wichtigen Beitrag zur Energieeinsparung sowie zur nachhaltigen Reduktion des CO2-Ausstosses in Deutschland. Darüber hinaus geben wir spürbare Impulse für den Arbeitsmarkt," betonte Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Nach einer Evaluierung des KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramms und des KfW-Programms zur CO2-Minderung durch das Forschungszentrum Jülich wird der jährliche CO2-Ausstoß durch beide Programme bis Ende 2005 voraussichtlich um 3,5 Mio Tonnen reduziert. Unter Einbeziehung des KfW-Wohnraum-Modernisierungsprogramm 2003 ergibt sich eine CO2-Einsparung von gut 4 Mio Tonnen. Damit tragen die KfW-Programme bis 2005 zu 15 % zum nationalen Klimaschutzziel für den Haushalts- und Wohnungssektor bei.

Mit dem angestoßenen Investitionsvolumen von 5,3 Mrd EUR konnten allein in 2003 mehr als 100.000 Arbeitsplätze für ein Jahr gesichert werden; allein durch das CO2-Gebäudesanierungsprogramm rund 30.000 Arbeitsplätze. Die geförderten Maßnahmen waren überwiegend kleinere Investitionsvorhaben. Der durchschnittliche Kreditbetrag im KfW-Programm zur CO2-Minderung lag bei 29 000 EUR, im KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm bei 53.000 EUR. Dadurch kommt die angestoßene Investitionsnachfrage vor allem der lokalen mittelständischen Bauwirtschaft und dem Handwerk zugute. Die Förderung von Klimaschutzmaßnahmen im Wohnungssektor ist somit ein gutes Beispiel dafür, dass Ökologie und Ökonomie Hand in Hand gehen können.

Der größte Teil des Kreditvolumens KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramms entfiel mit 73,1 % auf private Wohnungseigentümer. Sehr erfreulich ist, dass auch Wohnungsunternehmen die Förderkredite in großem Umfang nachgefragt haben. Hier profitieren nicht nur die Unternehmen sondern auch die Mieter von den günstigen Förderkonditionen und den eingesparten Energiekosten. 23,2 % der geförderten Wohnungen befinden sich in den neuen Bundesländern und Berlin. Das ist etwas mehr als deren Anteil am gesamten Wohnungsbestand in Deutschland. Vor allem im innerstädtischen Altbausbestand besteht in den neuen Bundesländern immer noch ein hoher Investitionsbedarf.

Die Investoren können sich ihr Maßnahmenpaket entweder selbst zusammenstellen oder eines der im CO2-Gebäudesanierungsprogramm vorgegebenen Pakete durchführen. Die Maßnahmenpakete umfassen in der Regel eine Wärmedämmung der Außenhülle und oft auch eine Heizungsmodernisierung und einen Fensteraustausch. Gut 40 % der zugesagten Förderkredite wurden für individuell zusammengestellte Maßnahmenpakete eingesetzt.

Seit vergangenem Jahr wurde das KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm in wesentlichen Punkten erneuert und erweitert. Die Inanspruchnahme des Programms hat sich dadurch deutlich erhöht. In die Förderung neu aufgenommen wurden der Austausch von Altheizungen als Einzelmaßnahme und die Errichtung oder der Ersterwerb von KfW-Energiesparhäusern 40. Außerdem wurde die Untergrenze für die zu erzielende CO2-Einsparung von 35 kg/qm auf 30 kg/qm abgesenkt. Für die energetische Sanierung eines Altbaus auf Niedrigenergiehausstandard wurde ein Teilschulderlass in Höhe von 20 % des KfW-Darlehens eingeführt. Mehr als 4.000 Investoren haben seit Mai letzten Jahres davon Gebrauch gemacht. Diese breite Inanspruchnahme zeigt eindrucksvoll, dass das "Niedrigenergiehaus im Bestand" über das Experimentierstadium bereits hinausgewachsen ist.

Anträge für die Förderkredite können bei Banken oder Sparkassen gestellt werden. Weitere Informationen gibt es bei der Hausbank, beim KfW-Informationszentrum unter der Telefon-nummer: 0 18 01 / 33 55 77 oder unter www.kfw.de.



Für Rückfragen:


Dr. Charis Pöthig
Tel.: +49 (0)69 7431-4683
E-Mail: charis.poethig@kfw.de

| ots

Weitere Berichte zu: CO2-Minderung Förderkredit KfW-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg
29.05.2017 | Universität Hamburg

nachricht Auszeichnung der ESA BIC Startup-Challenge während der INNOspace Masters Konferenz in Berlin
24.05.2017 | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise