Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Förderbank hat die Modernisierung von 140.000 Wohnungen ermöglicht

29.03.2004


Enorme Energieeinsparung und CO2-Minderungseffekte

Im Rahmen des KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramms hat die KfW Förderbank seit Programmstart im Januar 2001 rund 50.000 Kredite in Höhe von rund 2,6 Mrd EUR zugesagt, davon mehr als 22.000 Kredite über rund 1,1 Mio EUR in 2003. Mit den bisher zugesagten Krediten wurden Modernisierungsinvestitionen in rund 140.000 Wohnungen finanziert. Dabei handelt es sich vorwiegend um Altbauwohnungen, in denen durch eine Rundumsanierung eine besonders hohe CO2-Minderung erreicht wurde. Durch die beträchtliche Zinsverbilligung der Förderkredite und die eingesparten Energiekosten lohnen sich die Investitionen für die Wohnungseigentümer oft auch finanziell.

"Wir leisten mit dem Programm einen wichtigen Beitrag zur Energieeinsparung sowie zur nachhaltigen Reduktion des CO2-Ausstosses in Deutschland. Darüber hinaus geben wir spürbare Impulse für den Arbeitsmarkt," betonte Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Nach einer Evaluierung des KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramms und des KfW-Programms zur CO2-Minderung durch das Forschungszentrum Jülich wird der jährliche CO2-Ausstoß durch beide Programme bis Ende 2005 voraussichtlich um 3,5 Mio Tonnen reduziert. Unter Einbeziehung des KfW-Wohnraum-Modernisierungsprogramm 2003 ergibt sich eine CO2-Einsparung von gut 4 Mio Tonnen. Damit tragen die KfW-Programme bis 2005 zu 15 % zum nationalen Klimaschutzziel für den Haushalts- und Wohnungssektor bei.

Mit dem angestoßenen Investitionsvolumen von 5,3 Mrd EUR konnten allein in 2003 mehr als 100.000 Arbeitsplätze für ein Jahr gesichert werden; allein durch das CO2-Gebäudesanierungsprogramm rund 30.000 Arbeitsplätze. Die geförderten Maßnahmen waren überwiegend kleinere Investitionsvorhaben. Der durchschnittliche Kreditbetrag im KfW-Programm zur CO2-Minderung lag bei 29 000 EUR, im KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm bei 53.000 EUR. Dadurch kommt die angestoßene Investitionsnachfrage vor allem der lokalen mittelständischen Bauwirtschaft und dem Handwerk zugute. Die Förderung von Klimaschutzmaßnahmen im Wohnungssektor ist somit ein gutes Beispiel dafür, dass Ökologie und Ökonomie Hand in Hand gehen können.

Der größte Teil des Kreditvolumens KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramms entfiel mit 73,1 % auf private Wohnungseigentümer. Sehr erfreulich ist, dass auch Wohnungsunternehmen die Förderkredite in großem Umfang nachgefragt haben. Hier profitieren nicht nur die Unternehmen sondern auch die Mieter von den günstigen Förderkonditionen und den eingesparten Energiekosten. 23,2 % der geförderten Wohnungen befinden sich in den neuen Bundesländern und Berlin. Das ist etwas mehr als deren Anteil am gesamten Wohnungsbestand in Deutschland. Vor allem im innerstädtischen Altbausbestand besteht in den neuen Bundesländern immer noch ein hoher Investitionsbedarf.

Die Investoren können sich ihr Maßnahmenpaket entweder selbst zusammenstellen oder eines der im CO2-Gebäudesanierungsprogramm vorgegebenen Pakete durchführen. Die Maßnahmenpakete umfassen in der Regel eine Wärmedämmung der Außenhülle und oft auch eine Heizungsmodernisierung und einen Fensteraustausch. Gut 40 % der zugesagten Förderkredite wurden für individuell zusammengestellte Maßnahmenpakete eingesetzt.

Seit vergangenem Jahr wurde das KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm in wesentlichen Punkten erneuert und erweitert. Die Inanspruchnahme des Programms hat sich dadurch deutlich erhöht. In die Förderung neu aufgenommen wurden der Austausch von Altheizungen als Einzelmaßnahme und die Errichtung oder der Ersterwerb von KfW-Energiesparhäusern 40. Außerdem wurde die Untergrenze für die zu erzielende CO2-Einsparung von 35 kg/qm auf 30 kg/qm abgesenkt. Für die energetische Sanierung eines Altbaus auf Niedrigenergiehausstandard wurde ein Teilschulderlass in Höhe von 20 % des KfW-Darlehens eingeführt. Mehr als 4.000 Investoren haben seit Mai letzten Jahres davon Gebrauch gemacht. Diese breite Inanspruchnahme zeigt eindrucksvoll, dass das "Niedrigenergiehaus im Bestand" über das Experimentierstadium bereits hinausgewachsen ist.

Anträge für die Förderkredite können bei Banken oder Sparkassen gestellt werden. Weitere Informationen gibt es bei der Hausbank, beim KfW-Informationszentrum unter der Telefon-nummer: 0 18 01 / 33 55 77 oder unter www.kfw.de.



Für Rückfragen:


Dr. Charis Pöthig
Tel.: +49 (0)69 7431-4683
E-Mail: charis.poethig@kfw.de

| ots

Weitere Berichte zu: CO2-Minderung Förderkredit KfW-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht 4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz