Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Ausstellungs- und Konferenzhaus im Zukunftszentrum Mensch-Natur-Technik-Wissenschaft eröffnet

19.03.2004

Zehn Sechseck-Raumteile mit jeweils dreieckigen Dachkonstruktionen und beweglichen Wänden: Das neue Ausstellungs- und Konferenzhaus im Zukunftszentrum Mensch-Natur-Technik-Wissenschaft (ZMTW) in Nieklitz im Landkreis Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) ist ein "flexibler Bienenstock" - und seit heute eröffnet. "Mit der Fertigstellung konnte eine weitere, wichtige Etappe auf dem Weg zu einem europaweit modellhaften Bildungs- und Forschungszentrum im Bereich der Ökotechnologie erreicht werden", betonte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück), die mit allein 2,7 Millionen Euro das Projekt gemeinsam mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern und der Bundesagentur für Arbeit fördert. Der fast 1.000 Quadratmeter große Bau stellt das Technologie-Transferzentrum des Landes für Bionik dar, jener Wissenschaft, die biologische Erkenntnisse in technische Produkte umsetzt.

Es sei die Bionik und deren erweitertes Arbeitsgebiet, die Ökotechnologie, das jetzt über die Biomechanik den internationalen Maschinen- und Karosseriebau zu innovativen Produktideen und verringertem Materialeinsatz verhelfe, betonte anlässlich der Eröffnung der Direktor des ZMTW, Prof. Dr. Berndt Heydemann. Fabelhafte Übertragungen aus dem "Architekten-Bereich der Natur" gingen beispielsweise auf Prof. Dr. Claus Mattheck zurück, dem letztjährigen Träger des Deutschen Umweltpreises der DBU. Es gehe aber auch um die Erfindungen von Prof. Dr. Wilhelm Barthlott im Hinblick auf die wasser- und schmutzabweisenden Oberflächentechniken, die die Natur bei den Lotusblumen entwickelt habe. Neuentwickelte Farben trügen den Lotuseffekt auf die Hauswände. Der oft als "Nobelpreis für den Umweltschutz" titulierte Deutsche Umweltpreis der DBU habe auch diese Arbeiten als wegweisend erkannt.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern werde mit seinem außeruniversitären Bildungs- und Wissenschafts-Zentrum "Nieklitzer Ökologie- und Ökotechnologie-Stiftung" - als Institut an der Universität Rostock - zu einem "Leuchtturm" innovativer Bildung und Wissenschaft im Lande und in der Europäischen Union. Hier werde neues Wissen in ungewöhnlicher, einprägsamer Form mit überdimensionalen Modellen dargestellt und der Gesellschaft als "Bildungs- und Wissenschaftsschaufenster" neuer Art verfügbar gemacht. Daraus ergäben sich auch neue Chancen für wissenschaftliche Basis-Innovationen mit großem wirtschaftlichen Potenzial - auch neuem Potenzial für Arbeitsplätze.

Brickwedde betonte, das Zukunftszentrum habe sich zu einem "Leuchtturm" innovativer Umweltbildung und -kommunikation entwickeln können, der weit über die Landesgrenzen hinaus strahle. Abstraktes Wissen werde anschaulich und für breite Zielgruppen nachvollziehbar vermittelt. Ergänzende Ausstellungen im Innenbereich böten die Möglichkeit, zum einen detailliertere Informationen abzurufen und zum anderen ökologische und ökotechnologische Gesamtzusammenhänge herzustellen sowie praxisnahe Anwendungsfelder kennen zu lernen. Insbesondere für eine zukünftige Entwicklung in der Gerätetechnik, im Dienstleistungssektor, in der Kommunikation, in der Information und im Design biete das ZMTW dabei eine Fülle von Informationseinheiten und Natur-Vorbildern.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Bionik ZMTW Zukunftszentrum Ökotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik