Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1 Mio. Euro für ausgezeichnete Modelle für Studierendenauswahl

19.03.2004


Modellprojekte in Freiburg, Stuttgart, Ulm, Karlsruhe und Hohenheim ausgezeichnet - Hohe Aktualität des Themas in Bund und Ländern



Die Universitäten Freiburg, Stuttgart, Ulm, Karlsruhe und Hohenheim haben vorbildliche Modelle entwickelt, mit deren Hilfe Universitäten ihre Studienbewerber künftig selbst auswählen können. Zu diesem Ergebnis kommt die hochrangige Jury, die der Stifterverband und die Landesstiftung Baden-Württemberg in ihrem gemeinsamen Aktionsprogramm "StudierendenAuswahl" eingesetzt haben. Die fünf Universitäten werden in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 1 Mio. Euro gefördert, um ihre Modelle in der Praxis zu erproben.

... mehr zu:
»SULKA


Ziel des Aktionsprogramms ist die Förderung von Gesamtkonzepten und Forschungsprojekten zur Einführung und Umsetzung von qualitativ hochwertigen Auswahl- und Eignungsfeststellungsverfahren an einzelnen Hochschulen und Hochschulverbünden in Baden-Württemberg. Die Erfahrungen der drei ausgezeichneten Modellprojekte werden nach Einschätzung der Jury auch für die Hochschulen anderer Bundesländer wegweisend sein.

In Kürze schreiben Stifterverband und Landesstiftung einen weiteren Wettbewerb im Aktionsprogramm aus. Empirische Studien sollen gefördert werden, die die Aussagekraft unterschiedlicher Auswahlverfahren miteinander vergleichen und Empfehlungen für deren Weiterentwicklung an deutschen Hochschulen erarbeiten. Hierfür stehen weitere Euro 275.000 zur Verfügung.

Aktueller Hintergrund:
Das Aktionsprogramm war für baden-württembergische Hochschulen ausgeschrieben worden, weil die Universitäten dort zur Zeit die größten Freiheiten bei der Auswahl der Studierenden genießen. So dürfen sie in den landesweit zulassungsbeschränkten Fächern 90 Prozent ihrer Studierenden selbst auswählen. Doch auch bundesweit sind grundlegende Änderungen der Zulassungsverfahren vorgesehen. So haben die zuständigen Minister der Länder im Rahmen der Kultusministerkonferenz (KMK) beschlossen, ihren Hochschulen mehr Recht auf Selbstauswahl zu gewähren. Und daraufhin hat der Bundesrat eine Neuregelung für die momentan noch bundesweit zulassungsbeschränkten Fächer (Auswahl über ZVS) beschlossen und dem Bundestag vorgelegt. Am 22. 03. 04 wird der zuständige Ausschuss des Bundestages (Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung) über die Arbeitsbedingungen an deutschen Hochschulen diskutieren und dabei auch über weitergehende Regelungen bei der Studierendenauswahl sprechen. Dr. Ekkehard Winter, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes, wird dort als Experte gehört und u.a. die ausgezeichneten Modelle vorstellen.

Die drei ausgezeichneten Modelle
Das umfassendste Projekt wurde von der Universität Freiburg vorgelegt. In einem hochschulweit eingesetzten Verfahren sollen Abiturienten vor einer Bewerbung online zunächst selber einschätzen, für welche Studienfächer sie geeignet sind (sogenannte Selbsttests). Das weitere Bewerbungsverfahren verläuft dann internetgestützt, wodurch die Hochschulleitung hofft, ein zugleich eignungsdiagnostisch hochwertiges aber auch effizientes Verfahren entwickeln zu können. Parallel dazu soll in einem Forschungsprojekt die theoretische und empirische Fundierung von mehrstufigen Assessment-Verfahren für die Studierendenauswahl systematisch untersucht werden. Für diesen Modellversuch erhält die Universität Euro 500.000.

Das gemeinsame Projekt SULKA der Universitäten Stuttgart, Ulm und Karlsruhe unter der Federführung der Universität Stuttgart zielt auf die besondere Zielgruppe von Studienbewerbern aus dem Ausland. Vor allem in den ingenieurwissenschaftlichen Fächern sind die Bewerberzahlen sehr hoch, das Vorwissen der Bewerber ist jedoch sehr unterschiedlich. Für die ingenieur-wissenschaftlichen Kernfächer sollen daher Testmodule entwickelt werden, mit denen man bereits im Heimatland der Studieninteressierten entsprechende Eignungstests durchführt. Dadurch soll die hohe Studienabbrecherquote unter den ausländischen Studierenden drastisch gesenkt werden. Das Projekt SULKA wird mit Euro 300.000 unterstützt.

Das Forschungsprojekt der Universität Hohenheim untersucht in einer Längsschnittstudie die Vorhersagekraft eignungsdiagnostischer Verfahren für den Studienerfolg und entwickelt daraus ein Best-Practice-Modell zur Implementierung und Qualitätssicherung von Auswahlverfahren. Das Modell soll in Hohenheim praktisch umgesetzt werden. Das Forschungsprojekt der Universität Hohenheim wird mit Euro 200.000 unterstützt.

Diese Pressemitteilung sowie weitere Infos zum Aktionsprogramm "StudierendenAuswahl" finden Sie im Internet unter www.stifterverband.de oder www.landesstiftung-bw.de.

Ansprechpartnerin: Dr. Angela Lindner, Tel. 0201-8401 158, Email: a.lindner@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: SULKA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten