Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1 Mio. Euro für ausgezeichnete Modelle für Studierendenauswahl

19.03.2004


Modellprojekte in Freiburg, Stuttgart, Ulm, Karlsruhe und Hohenheim ausgezeichnet - Hohe Aktualität des Themas in Bund und Ländern



Die Universitäten Freiburg, Stuttgart, Ulm, Karlsruhe und Hohenheim haben vorbildliche Modelle entwickelt, mit deren Hilfe Universitäten ihre Studienbewerber künftig selbst auswählen können. Zu diesem Ergebnis kommt die hochrangige Jury, die der Stifterverband und die Landesstiftung Baden-Württemberg in ihrem gemeinsamen Aktionsprogramm "StudierendenAuswahl" eingesetzt haben. Die fünf Universitäten werden in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 1 Mio. Euro gefördert, um ihre Modelle in der Praxis zu erproben.

... mehr zu:
»SULKA


Ziel des Aktionsprogramms ist die Förderung von Gesamtkonzepten und Forschungsprojekten zur Einführung und Umsetzung von qualitativ hochwertigen Auswahl- und Eignungsfeststellungsverfahren an einzelnen Hochschulen und Hochschulverbünden in Baden-Württemberg. Die Erfahrungen der drei ausgezeichneten Modellprojekte werden nach Einschätzung der Jury auch für die Hochschulen anderer Bundesländer wegweisend sein.

In Kürze schreiben Stifterverband und Landesstiftung einen weiteren Wettbewerb im Aktionsprogramm aus. Empirische Studien sollen gefördert werden, die die Aussagekraft unterschiedlicher Auswahlverfahren miteinander vergleichen und Empfehlungen für deren Weiterentwicklung an deutschen Hochschulen erarbeiten. Hierfür stehen weitere Euro 275.000 zur Verfügung.

Aktueller Hintergrund:
Das Aktionsprogramm war für baden-württembergische Hochschulen ausgeschrieben worden, weil die Universitäten dort zur Zeit die größten Freiheiten bei der Auswahl der Studierenden genießen. So dürfen sie in den landesweit zulassungsbeschränkten Fächern 90 Prozent ihrer Studierenden selbst auswählen. Doch auch bundesweit sind grundlegende Änderungen der Zulassungsverfahren vorgesehen. So haben die zuständigen Minister der Länder im Rahmen der Kultusministerkonferenz (KMK) beschlossen, ihren Hochschulen mehr Recht auf Selbstauswahl zu gewähren. Und daraufhin hat der Bundesrat eine Neuregelung für die momentan noch bundesweit zulassungsbeschränkten Fächer (Auswahl über ZVS) beschlossen und dem Bundestag vorgelegt. Am 22. 03. 04 wird der zuständige Ausschuss des Bundestages (Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung) über die Arbeitsbedingungen an deutschen Hochschulen diskutieren und dabei auch über weitergehende Regelungen bei der Studierendenauswahl sprechen. Dr. Ekkehard Winter, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes, wird dort als Experte gehört und u.a. die ausgezeichneten Modelle vorstellen.

Die drei ausgezeichneten Modelle
Das umfassendste Projekt wurde von der Universität Freiburg vorgelegt. In einem hochschulweit eingesetzten Verfahren sollen Abiturienten vor einer Bewerbung online zunächst selber einschätzen, für welche Studienfächer sie geeignet sind (sogenannte Selbsttests). Das weitere Bewerbungsverfahren verläuft dann internetgestützt, wodurch die Hochschulleitung hofft, ein zugleich eignungsdiagnostisch hochwertiges aber auch effizientes Verfahren entwickeln zu können. Parallel dazu soll in einem Forschungsprojekt die theoretische und empirische Fundierung von mehrstufigen Assessment-Verfahren für die Studierendenauswahl systematisch untersucht werden. Für diesen Modellversuch erhält die Universität Euro 500.000.

Das gemeinsame Projekt SULKA der Universitäten Stuttgart, Ulm und Karlsruhe unter der Federführung der Universität Stuttgart zielt auf die besondere Zielgruppe von Studienbewerbern aus dem Ausland. Vor allem in den ingenieurwissenschaftlichen Fächern sind die Bewerberzahlen sehr hoch, das Vorwissen der Bewerber ist jedoch sehr unterschiedlich. Für die ingenieur-wissenschaftlichen Kernfächer sollen daher Testmodule entwickelt werden, mit denen man bereits im Heimatland der Studieninteressierten entsprechende Eignungstests durchführt. Dadurch soll die hohe Studienabbrecherquote unter den ausländischen Studierenden drastisch gesenkt werden. Das Projekt SULKA wird mit Euro 300.000 unterstützt.

Das Forschungsprojekt der Universität Hohenheim untersucht in einer Längsschnittstudie die Vorhersagekraft eignungsdiagnostischer Verfahren für den Studienerfolg und entwickelt daraus ein Best-Practice-Modell zur Implementierung und Qualitätssicherung von Auswahlverfahren. Das Modell soll in Hohenheim praktisch umgesetzt werden. Das Forschungsprojekt der Universität Hohenheim wird mit Euro 200.000 unterstützt.

Diese Pressemitteilung sowie weitere Infos zum Aktionsprogramm "StudierendenAuswahl" finden Sie im Internet unter www.stifterverband.de oder www.landesstiftung-bw.de.

Ansprechpartnerin: Dr. Angela Lindner, Tel. 0201-8401 158, Email: a.lindner@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: SULKA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg
29.05.2017 | Universität Hamburg

nachricht Auszeichnung der ESA BIC Startup-Challenge während der INNOspace Masters Konferenz in Berlin
24.05.2017 | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise