Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenz schaffen - Talente sichern! Bundesregierung fördert Spitzenforschung in Dresden

15.03.2004


Dresdener Forschungszentrum Rossendorf ist wichtiger Partner im neuen Zentrum für Innovationskompetenz für Medizinische Strahlenforschung in der Onkologie (OncoRay) in Dresden



Typische Untersuchungssituation - der PET-Tomograph im Forschungszentrum Rossendorf


Die Vision des Dresdener Zentrums für Innovationskompetenz (ZIK) für Medizinische Strahlenforschung in der Onkologie (OncoRay) ist es, die Heilung von Krebserkrankungen durch eine optimale individualisierte Strahlentherapie zu verbessern, indem die unterschiedliche Strahlenempfindlichkeit von Tumoren berücksichtigt wird und modernste Bestrahlungstechnologie zum Einsatz kommt. In diesem neuen Zentrum ist das Forschungszentrum Rossendorf (FZR) offizieller Kooperationspartner der Technischen Universität Dresden und des Universitätsklinikums - der Vertrag wurde bereits im Januar unterzeichnet - und stellt sein Know-how sowie seine exzellente Infrastruktur für das Vorhaben zur Verfügung.

Grundlage für eine adaptierte Strahlentherapie sind funktionell-biologische Daten, die (kombiniert mit anatomischer Bildinformation) in die Bestrahlungsplanung Eingang finden. Die herausragende Methode zur Gewinnung solcher Information ist die Positronen-Emissions-Tomographie, welche in Rossendorf im gemeinsam mit dem Uniklinikum betriebenen medizinischen Forschungs- und Diagnose-Zentrum für Positronen-Emissions-Tomographie (PET-Zentrum Rossendorf) genutzt wird. Das PET-Verfahren zeigt Stoffwechselvorgänge im Körper quantitativ und millimetergenau auf und weist damit auch kleine Metastasen nach. Bei der PET werden radioaktiv markierte Moleküle, z.B. Zucker, in extrem geringen Konzentrationen in das Blut des Patienten injiziert. Da Krebszellen einen hohen Zuckerstoffwechsel haben, sammeln sich diese so genannten "Tracer" dort an und strahlen Positronen ab, deren Zerfall registriert wird und woraus mit aufwendigen Rechenprogrammen dreidimensionale Bilder der regionalen Verteilung der Tracer erzeugt werden. Zur experimentellen Ausstattung des PET-Zentrums gehört seit kurzem zudem ein micro-PET-Gerät zur Untersuchung kleiner Versuchstiere; in ganz Europa existieren derzeit lediglich rund 10 solcher Geräte.


Das PET-Zentrum Rossendorf unter der Leitung von Prof. Jörg van den Hoff verfolgt Forschungsarbeiten, die eng mit den Fragestellungen des ZIK verzahnt sind: so interessiert sich das interdisziplinäre Team für die Integration des "Molecular Imaging" (Bildgebung von auf molekularer Ebene ablaufenden Prozessen) in die Bestrahlungsplanung für den Patienten und für die genaue Kontrolle der Behandlung während und nach der onkologischen Therapie. Eine Schlüsselrolle in der PET-Forschung im FZR nimmt die Entwicklung von radioaktiven molekularen Sonden ("Radiotracer") ein. Um Radiotracer entwickeln zu können, die mit hoher Affinität an einen Tumor im Organismus binden, sind genaue Kenntnisse von Transport, Stoffwechsel und Signalübermittlung an unterschiedlichen Gewebearten nötig. Auch diese "Modelling" genannte Fachrichtung wird im FZR durch Wissenschaftler vertreten, die in Deutschland auf ihrem Gebiet führend sind.

Umfangreiche Erfahrungen in der Dosislokalisation bei einer speziellen Form der Strahlentherapie hat sich die Gruppe um Dr. Wolfgang Enghardt durch die Mitarbeit beim deutschen Schwerionen-Tumor-Therapie-Projekt erworben. Man spricht hierbei von tumorkonformer Radiotherapie, da die Bestrahlung mit schweren Ionen als Präzisionsbestrahlung auch die Behandlung von Tumoren in der Nähe von äußerst empfindlichen Organen zulässt. Die Rossendorfer Forscher sorgen mit der hochmodernen Methode der In-beam-Positronen-Emissions-Tomographie (In-beam-PET) dafür, dass die gesamte Strahlung präzise das Tumorgewebe trifft. Dabei handelt es sich um ein nicht-invasives, den Patienten nicht-belastendes, dreidimensionales Bildverfahren, welches die Eindringtiefe der Ionen in das Gewebe und die gesamte bestrahlte Region des Körpers darstellt.

Für das ZIK OncoRay hat das Forschungszentrum Rossendorf mit seinem neuen supraleitenden Elektronenbeschleuniger ELBE noch mehr zu bieten: Dort können moderne strahlentherapeutische Verfahren vor der klinischen Anwendung tierexperimentell erprobt werden. Der Elektronenstrahl von ELBE weist einzigartige Qualitätsmerkmale auf, die für diese Forschungsrichtung wesentlich sind: er ist fein fokussierbar, und er ist präzise zu führen. Dieser Elektronenstrahl erlaubt es, den individuellen Tumor, der aus biologischer Sicht nicht homogen ist, mit einer an seine innere Struktur angepassten, ebenfalls nicht homogenen Dosisverteilung zu bestrahlen und so das Therapieverfahren zu optimieren.

Das ZIK für Medizinische Strahlenforschung in der Onkologie (OncoRay) hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, in den nächsten 10 Jahren zu den 10 weltweit führenden Zentren auf diesem Gebiet zu zählen. Das Forschungszentrum Rossendorf in Dresden wird dieses Ziel mit allen Kräften unterstützen.

Ansprechpartner im FZR:

Dr. Wolfgang Enghardt, Abteilungsleiter Strahlungsphysik
Institut für Kern- und Hadronenphysik
Tel.: 0351 260-3653; Email: W.Enghardt@fz-rossendorf.de

Prof. Dr. Jörg van den Hoff, Leiter PET-Zentrum Rossendorf
Institut für Bioanorganische und Radiopharmazeutische Chemie
Tel.: 0351 260 -2621; Email: J.van_den_hoff@fz-rossendorf.de

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-rossendorf.de

Weitere Berichte zu: FZR Onkologie PET-Zentrum Strahlenforschung Strahlentherapie ZIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie