Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-von-Laue-Preis 2004 an Physiker der TU Dresden

08.03.2004


Der diesjährige Max-von-Laue-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie (DGK) wird am 15. März 2004 an den Dresdner Physiker Dr. Dirk C. Meyer verliehen. Mit dem Preis, der auf der Jahrestagung der DGK - die in diesem Jahr in Jena stattfindet - überreicht wird, werden besonders hervorragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Kristallographie geehrt.


Dirk C. Meyer erhält den Preis in Würdigung vielfältiger Arbeiten auf dem Gebiet der strukturellen Charakterisierung von Nanoschichtsystemen. Diese Form von Festkörpern, die aus dünnen Filmen von nur wenigen Atomlagen besteht, hat eine enorme technische Bedeutung. Nanoschichtsysteme sind, neben ihrer außerordentlichen Stellung in der Halbleiter-Chip-Produktion, unerlässlich für vielfältige Anwendungen in Speichermedien, für neuartige optische Systeme aber auch beispielsweise bei Implantaten als Mittler zwischen der unbelebten Materie und der biologischen Umgebung im Körper. Dabei kommt den Atomen, die unmittelbar an der Grenzfläche sitzen, eine entscheidende Bedeutung für die nutzbaren Eigenschaften zu. Erst wenn man die Atomanordnung in den Schichten kennt, die nur etwa ein Millionstel eines Millimeters dick sind, lassen sich diese besonderen Eigenschaften auch verstehen.

Ein Schwerpunkt der Arbeiten, die Dirk C. Meyer am Lehrstuhl für Kristallographie des Instituts für Strukturphysik der TU Dresden in einer Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. Dr. Peter Paufler durchführte, bestand in der Weiterentwicklung von Röntgenanalysenverfahren, mit denen die Struktur einzelner Atomlagen oder kleinster Partikel aus einer Hand voll Atomen in Nanoschichtsystemen vermessen werden kann. Ein wichtiger und international beachteter Schritt war dabei die Vereinigung der Beugung der Röntgenstrahlen mit deren spektroskopischer Charakterisierung in einem Experiment. Die wichtigsten Experimente führt die Arbeitsgruppe dabei regelmäßig am Hamburger Synchrotronstrahlungslabor des Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) durch.


Die Dresdener Wissenschaftler berichten regelmäßig auf internationalen Konferenzen, u.a. in den USA und Japan, oft zugleich über die Untersuchungsmethoden und zu den die untersuchten Materialien betreffenden Strukturinformationen, die für die Entwicklung neuartiger Anwendungen oder die Optimierung von technisch nutzbaren Eigenschaften benötigt werden. Dass dieses Wissen einen Vorsprung darstellt, belegen Patentanmeldungen der Arbeitsgruppe auch zu neuen Verfahren der Herstellung von Nanoschichten und deren technischer Nutzung.

Max von Laue, dem mit der jährlichen Vergabe des Preises gedacht wird, gelang mit seinen Mitarbeitern im Jahre 1912 die erste erfolgreiche Realisierung der Beugung von Röntgenstrahlen an Kristallen. Seither ist dieses Verfahren, für das Max von Laue 1914 den Nobelpreis für Physik erhielt, das wichtigste Werkzeug zur ’Vermessung’ der Atomanordnung in Festkörpern und Molekülen, d.h. deren atomarer Struktur.

Informationen für Journalisten: Dr. Dirk Meyer, Tel. 0351 463-32536, E-Mail: dirk.meyer@physik.tu-dresden.de

Birgit Berg | idw

Weitere Berichte zu: Kristallographie Physik Röntgenstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten