Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oldenburger Turbulenzforschung im Forschungsverbund der Helmholtz-Gemeinschaft

04.03.2004


An der Gründung des virtuellen Instituts „Thermische Konvektion“, für das die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren mit 800.000 Euro bewilligt hat, ist die Universität Oldenburg gleich mit zwei Arbeitsgruppen aus dem Bereich der Turbulenzforschung beteiligt. Die Dachorganisation für große Forschungsprojekte und -einrichtungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hatte die Oldenburger Trubulenzforschung aus über 70 Anträgen ausgewählt und ihr damit eine besondere wissenschaftliche Exzellenz attestiert.


Zusammen mit dem Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR), der Universität Göttingen und der Technischen Universität Ilmenau wollen die Arbeitsgruppe Hydrodynamik & Windenergie (Hydro) von Prof. Dr. Joachim Peinke und die Arbeitsgruppe Experimentalphysik komplexer Systeme (EpkoS) von Dr. Achim Kittel neue experimentelle und numerische Methoden für die Untersuchung von Konvektionsströmungen nutzbar machen.

Als thermische Konvektion wird die Strömung einer beheizten Flüssigkeit oder eines Gases bezeichnet. Sie ist der in der Natur am häufigsten anzutreffende Strömungszustand, der unter anderem verantwortlich ist für die Strömung in der Erdatmosphäre und in den Ozeanen, im Erdmantel und auf der Sonne. Technisch wird thermische Konvektion beispielweise genutzt in Kraftwerken oder in Schmelzanlagen für Halbleitereinkristalle, Stahl oder Glas, aber auch für den Komfort im Innenraum von Flugzeugen, Autos, Zügen und Gebäuden. In vielen Anwendungen ist der reinen thermischen Konvektion eine zusätzliche Strömung überlagert.


Im Rahmen des virtuellen Instituts wollen die Wissenschaftler einerseits Methoden zur Untersuchung dieser gemischten Strömungen entwickeln und andererseits diese Strömungsform experimentell und numerisch detailliert untersuchen, um das physikalische Verständnis voranzubringen. Nur so kann eine sichere Grundlage für Neuentwicklungen von Modellen zur Beschreibung von Turbulenzen entwickelt werden, die in der Praxis dringend benötigt werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Peinke, Tel.: 0441/798-3536, E-Mail: peinke@uni-oldenburg.de
Dr. C. Wagner, DLR Göttingen, E-Mail: claus.wagner@dlr.de

Gerhard Harms | Universität Oldenburg
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de
http://www.uni-oldenburg.de

Weitere Berichte zu: Konvektion Turbulenzforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie