Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

26 Mio. Euro für Umwelt-Risikobewertung

04.03.2004


53 Projektpartner untersuchen fünf Jahre lang Gefahren für Biodiversität



Mit 26 Mio. Euro Finanzvolumen und 53 internationalen Projektpartnern startet Anfang März das bisher größte Forschungsprojekt der EU im Bereich "Biodiversität". Untersucht werden vor allem potenzielle Risiken für die biologische Vielfalt. Besonders im Interesse der Forscher stehen der Klimawandel, der Verlust an Bestäuber-Insekten, der Schadstoff-Einfluss sowie die Invasion gebietsfremder Tier- und Pflanzenarten. Träger des Fünfjahres-Projekts ist das Umweltforschungszentrum Leipzig.

... mehr zu:
»Umwelt-Risikobewertung


Die Wissenschaftler werden in über 40 Untersuchungsgebieten verteilt über ganz Europa arbeiten. Dadurch werden verschiedene biogeografische Regionen, von der Steppe bis hin zu alpinen und arktischen Gebieten und verschieden genutzten Landschaften untersucht. Von den 26 Mio. Euro, die den Wissenschaftlern in den nächsten fünf Jahren zur Verfügung stehen, kommen 12 Mio. aus Brüssel. Die 53 Projektpartner kommen aus 27 Ländern: dabei sind die EU-Staaten mit den neuen Beitrittsländern ebenso wie Israel, Russland, Australien und Chile. Neben den Forschungsinstituten beteiligen sich auch Unternehmen an dem Projekt, so etwa Procter & Gamble, das an den Auswirkungen von Chemikalien auf die biologische Vielfalt interessiert ist.

Im ersten Jahr geht es darum, die einzelnen Partner in den vier Themenbereichen sektoral zusammenzubringen. "Das bedeutet, bisherige Forschungsarbeiten abzugleichen, sich auf die Anwendung bestimmter Methoden zu verständigen, konkrete Untersuchungsgebiete auszuwählen und thematische Schwerpunkte zu setzen", führt der Initiator und Koordinator des Projektes Josef Settele vom Department Biozönoseforschung des UFZ in Halle aus. Erst danach ist eine Verschneidung der Themen untereinander möglich und sinnvoll.

In den vier verschiedenen Themenbereichen werden neben der Erhebung neuester Daten auch Zahlen von vergangenen Forschungsergebnissen miteinander verglichen. Die zweite Arbeitsphase wird etwa nach dem ersten Drittel der Projektlaufzeit beginnen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Berichte zu: Umwelt-Risikobewertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics