Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kräftiger Schub für die Europäische Zebrafisch-Forschung

09.02.2004


Europäische Kommission bewilligt 12 Millionen Euro, um am Zebrafisch modellhaft die Entwicklungsbiologie des Menschen und seine Krankheiten zu untersuchen


Abb. 1: Zebrafische sehen zwar anders aus als Menschen, aber ihre Gene und die Art und Weise, wie sie funktionieren, sind der unseren sehr ähnlich. So ähnlich, dass Zebrafische sehr gut als Modelle für menschliche Krankheiten fungieren können.
Bild: Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie


Abb. 2: Die Durchsichtigkeit der Embryonen und ihre schnelle Entwicklung sind nur zwei der Vorteile des Zebrafisches als Modellorganismus.
Bild: Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie



Ein Konsortium von 15 europäischen Forschungseinrichtungen unter der Leitung des Tübinger Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie erhält im Rahmen des 6. Forschungsrahmenprogramms 2004 bis 2009 von der Europäischen Kommission insgesamt 12 Millionen Euro für die weitere Erforschung des Zebrafischs. Es handelt sich um eine der umfangreichsten Bewilligungen für entwicklungs- und zellbiologische Untersuchungen aus Brüssel, die bisher gewährt wurden. Das Forschungskonsortium mit dem Namen "ZF-MODELS" plant, am Zebrafisch Modelle zur Untersuchung wichtiger menschliche Krankheiten zu etablieren, nach neuen und wirkungsvolleren Angriffspunkten für Wirkstoffe (drug targets) zu suchen und grundlegende Erkenntnisse über die Entwicklung des menschlichen Organismus von der Zeugung bis ins Alter zu gewinnen.

... mehr zu:
»Gen


Der Zebrafisch, ein beliebter Aquarienfisch, eignet sich ideal dazu, die grundlegenden Vorgänge bei unserer Embryonalentwicklung sowie die genetischen Grundlagen menschlicher Krankheiten aufzuklären. In den vergangenen Jahren ist er deshalb zu einem der bedeutendsten Modellorganismen sowohl für Grundlagenforscher als auch für die biotechnologische Industrie geworden. Aufgrund seiner Bedeutung wird derzeit das Genom des Zebrafischs komplett sequenziert.

Angesichts der starken transatlantischen Konkurrenz hat die Europäische Kommission jetzt beschlossen, die europäische Zebrafisch-Forschung maßgeblich zu stärken und das ZF-MODELS-Projekt zu einem Flaggschiff ihres 6. Forschungsrahmenprogramms zu machen. Das so genannte "Integrierte Projekt" (Integrated Project) wird 15 führende europäische Forschungseinrichtungen zusammenbringen (vgl. Liste weiter unten). Über fünf Jahre erhalten diese Institutionen ein Budget von 12,4 Euro, 12 Millionen Euro von der Europäischen Kommission und 400.000 Euro vom Schweizer Nationalfonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung.

In das ZF-MODELS-Projekt bringen alle beteiligten Partner ihre spezifischen Kompetenzen ein, um auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten - neue Erkenntnisse darüber zu gewinnen, auf welche Weise grundlegende biologische Vorgänge wie Entwicklung, Physiologie und Verhalten genetisch kontrolliert werden und welche Störungen zu menschlichen Krankheiten führen. Die beteiligten Forscher hoffen, dass sie Erkenntnisse für die Entwicklung neuer bzw. verbesserter Therapien liefern können. Geforscht wird unter anderem an weit verbreiteten Krankheiten wie Krebs, neurodegenerativen Erkrankungen, Augenleiden, Muskeldystrophie und Verhaltensstörungen. Darüber hinaus werden Vorgänge wie die Resistenz gegen Infektionen sowie die Wundheilung untersucht.

Um diese Ziele zu erreichen, setzen die Wissenschaftler neueste wissenschaftliche Methoden ein, die teilweise erst vor kurzem speziell für den Zebrafisch entwickelt wurden. Viele dieser Methoden werden erstmals in sehr großem Maßstab und miteinander vernetzt angewandt, um ein möglichst komplettes Bild über die Entwicklung des Zebrafischs zu erhalten.

Wichtige Aspekte dieser Forschung sind:
  • Die Untersuchung der Mutagenese wird Wissenschaftler aus ganz Europa zusammenbringen, um Zebrafische zu untersuchen, die genetische Mutationen aufweisen. Im Gegensatz zu früheren Mutagenese-Projekten wird der Fokus jedoch darauf liegen, Mutationen zu identifizieren, die sich erst spät in der Entwicklung des erwachsenen Fischs ausprägen und somit wichtige Erkenntnisse über menschliche Krankheiten liefern könnten.

  • Analysen der Aktivität (Expression) von Zehntausenden von Genen auf so genannten Gen-Chips (Microarrays) sollen helfen zu verstehen, wie das komplexe Netzwerk der Genaktivität während der Entwicklung gesteuert wird.

  • Es werden Tausende von Fischen erzeugt, die das grün fluoreszierende Protein GFP unter der Kontrolle Gen-spezifischer Elemente (enhancer) enthalten. Unter UV-Licht werden die Zellen dieser Fische grün leuchten und Aufschluss darüber geben, welche Gene zu welcher Zeit in welchen Geweben aktiv sind.

  • Geplant ist eine Einrichtung, in der auf Anfrage gezielt einzelne Gene in Zebrafischen ausgeschalten werden, um europäische Wissenschaftler mit so genannten knock-out Zebrafischen zu versorgen. Diese Fische dienen den Forschern dazu, die Funktion einzelner Gene zu untersuchen. Dabei konzentriert man sich vor allem auf solche Gene, die nicht im Mutagenese-Projekt gefunden werden können, aber eine wichtige Rolle bei menschlichen Krankheiten spielen.

  • Eine europäische Zebrafisch-Datenbank soll entwickelt werden, die Daten aus den verschiedenen Unterprojekten in einem drei-dimensionalen anatomischen Atlas der Entwicklung des Zebrafisches vereinen wird mit Daten über die Aktivität der Gene zu bestimmten Entwicklungsstadien. Diese Datenbank soll weltweit interessierten Wissenschaftlern über die Website http://www.zf-models.org zugänglich sein.

Die finanzielle Unterstützung des ZF-MODELS-Projektes durch die Europäische Kommission kommt zu einem wichtigen Zeitpunkt. Durch die Integration der wichtigsten europäischen Zebrafisch-Forschungsgruppen in diesem Projekt wird die Wettbewerbsposition der europäischen Zebrafisch-Forschung maßgeblich gestärkt. Das Budget, das dem Projekt jetzt zur Verfügung steht, ermöglicht es jene "kritische Masse" an Expertenwissen und Exzellenz aus vielen Disziplinen zusammen zu bringen, die notwendig ist, um die ehrgeizigen Ziele des Projektes zu verwirklichen.

Das Projekt hat am 1. Januar 2004 offiziell begonnen, der Startschuss erfolgt am 14./15. Februar 2004 mit einer Tagung aller Projektteilnehmer am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen. "ZF-MODELS" wird vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen koordiniert. Dr. Robert Geisler ist der Wissenschaftliche Koordinator, Dr. Ralf Dahm der Projekt-Manager und Nobelpreisträgerin Prof. Christiane Nüsslein-Volhard hat den Vorsitz im Exekutivkomitee des Projekts.


Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Ralf Dahm (Projekt-Manager)
Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen
Tel.: 07071 601-444
Fax: 07071 601-448
E-Mail: ralf.dahm@tuebingen.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2004/pressemitteilung200402091/
http://www.zf-models.org

Weitere Berichte zu: Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen